Zurück
MagazinDossiers«Es war einmal …» - märchenhafte Genüsse

«Es war einmal …» - märchenhafte Genüsse

Grimms schaurig-schöne Märchen sind wie geschaffen für einen gemütlichen Abend vor dem Kamin. Dazu passen allerlei märchenhafte Knabbereien, denn in den alten Geschichten spielen Speis und Trank oft eine schicksalshafte Rolle und entscheiden über Glück oder Pech. Knusper, knusper, knäuschen und Tischlein deck dich - lassen Sie sich kulinarisch verzaubern!

Das Schlaraffenland - ein Traum

Mit der Wachtel-Saltimbocca im Kräutersud fühlt man sich wie im Schlaraffenland.

Das Schlaraffenland - ein Traum

Wer an kulinarische Märchengenüsse denkt, sieht gebratene Tauben umherfliegen und Milch, Honig und Wein durch Täler fliessen: das Schlaraffenland! Diese fabelhafte Welt des Überflusses beflügelt die Fantasie der Menschen seit der griechischen Antike. In den grimmschen Märchen geht es jedoch viel bescheidener zu. Schon Äpfel, Nüsse, Kuchen, Wein und Hirsebrei mit Zucker galten als besondere Speisen, als Jacob und Wilhelm Grimm 1812 ihren ersten Märchenband veröffentlichten. Kein Wunder, denn Grundnahrungsmittel waren damals im Verhältnis viel teurer als heute; für Luxusgüter blieb kaum etwas übrig. Der Alltag war oft alles andere als fabelhaft, die fantasievollen Geschichten der Brüder Grimm waren deshalb sehr willkommen.

Rezept: Wachtel-Saltimbocca im Kräutersud

Aschenputtel: Linsen für die Prinzenbraut

Der Linsencake im Speckmantel hätte Aschenputtel und ihrem Prinzen sicher gut geschmeckt.

Aschenputtel: Linsen für die Prinzenbraut

Die berührende Geschichte vom geplagten Aschenputtel ist nicht zuletzt dank Disneys trickfilmischem Meisterwerk «Cinderella» eines der weltweit berühmtesten Grimm-Märchen. Das brave Mädchen nimmt alle Demütigungen seiner bösen Stiefschwestern hin und heiratet am Schluss den Königssohn. Turteltauben und andere Vögel stehen der jungen Frau immer wieder bei auf ihrem Leidensweg. So helfen sie ihr auch, Linsen aus der Asche zu sortieren: «Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen.»

Es ist nicht überliefert, was zur Hochzeit von Aschenputtel und dem Königssohn an kulinarischen Köstlichkeiten serviert wurde. Vielleicht war auch ein delikates Linsengericht dabei?

Rezept: Linsencake im Speckmantel

Rotkäppchen: nach dem Schreck ein feines Zvieri

Für Rotkäppchens Grossmutter gerade gut genug: der himmlische Engelkuchen.

Rotkäppchen: nach dem Schreck ein feines Zvieri

Das Mädchen mit dem roten Käppchen bringt seiner kranken Grossmutter Kuchen und Wein zur Stärkung. Ein Gugelhopf aus Mehl, Butter, Eiern, Zucker und Gewürzen sowie ein Schluck kräftiger Rotwein hätten die Lebensgeister der alten Dame sicher geweckt - wenn sie nicht vorher vom grossen, bösen Wolf verschluckt worden wäre. Auch Rotkäppchen selber landet im Bauch des «alten Sünders», bevor der Jäger dem gierigen Tier den Garaus macht.

Viele Märchen lassen einen gehörig schaudern und führen doch meistens zu einem Ende, bei dem das Gute über das Böse siegt. So genoss auch die Grossmutter nach ihrer Befreiung aus dem Wolfsbauch mit neuem Lebensmut den feinen Kuchen und den Wein - und wenn sie nicht gestorben ist, dann lebt sie noch heute!

Rezept: Engelkuchen

Speisen aus der Märchenwelt

Schlaraffenland Schlaraffenland Im Schlaraffenland fliegen einem die gebratenen Tauben direkt in den Mund - auch diese Wachtel ist zum Anbeissen.
Aschenputtels Linsen Aschenputtels Linsen Die guten ins Töpfchen - und fertig ist die Linsen-Timbale.
Rotkäppchens Kuchen Rotkäppchens Kuchen So ein Gugelhopf weckt müde Lebensgeister!
Hänsel und Gretels Knusperhäuschen Hänsel und Gretels Knusperhäuschen Die Hexe darin kommt nur im Märchen vor ...
Rapunzel Rapunzel Der bezaubernde Rapunzel- oder Nüsslisalat hat ein nussiges Aroma.
Tischlein deck dich! Tischlein deck dich! Mit diesem Zauberspruch erschien Gesottenes und Gebratenes im Überfluss auf dem Tisch.
Rumpelstilzchen Rumpelstilzchen «Heute back ich, morgen brau ich» schreit Rumpelstilzchen - und wir zaubern ein passendes Fondue dazu.
Hänsel, Gretel und das Knusperhäuschen

Knusper, knusper, knäuschen, wer knuspert an meinem Lebkuchen-Haus?

Hänsel, Gretel und das Knusperhäuschen

Wie freuen sich die beiden ausgesetzten Kinder, als sie im Wald zu einem Häuschen aus Brot und Kuchen kommen und von der Hausbesitzerin mit Milch, süssen Pfannkuchen, Äpfeln und Nüssen bewirtet werden! Wie wir wissen, ist die Freude von kurzer Dauer: Gretel muss hart arbeiten und Hänsel soll als Braten für die böse Hexe gemästet werden. Doch die alte Frau hat nicht mit der List der Geschwister gerechnet: Sie landet in ihrem eigenen Backofen. Hänsel und Gretel finden Perlen und Edelsteine im Haus der Hexe und bald auch den Heimweg.

Eine ungeheuerliche Geschichte - und doch hat sie uns das Knusperhäuschen beschert. Am Samichlaustag erfreut es wieder viele Kinderherzen - ganz ohne böse Hexe im Hinterstübchen.

Rezept: Lebkuchen-Haus

Rapunzel - zauberhafter Nüsslisalat

Der Nüsslisalat mit Tomaten provençale ist unwiderstehlich - und gefahrlos zu bekommen!

Rapunzel - zauberhafter Nüsslisalat

Das schöne Mädchen Rapunzel mit den langen, goldenen Haaren wird von einer Zauberin in einem Turm gefangen gehalten. Sein Vater musste es der bösen Frau überlassen als Preis für die Salatgelüste seiner Gattin: Sie konnte dem Rapunzelsalat aus dem Garten der Zauberin einfach nicht widerstehen. Obwohl die Befreiung Rapunzels durch den edlen Prinzen vorerst scheitert: Auch in diesem Märchen löst ein Happy End alle bösen Taten in Luft auf.

Rapunzelsalat ist nichts anderes als Nüsslisalat, der uns den Winter durch mit seinem fein-herben, nussigen Aroma und seiner Vielseitigkeit verzaubert. Einfach unwiderstehlich!

Rezept: Nüsslisalat mit Tomaten provençale

Text: Gina Graber
7. November 2016

Service für Sie
SuggestionBar_Rezept_Label Rezept
SuggestionBar_WusstenSie_Label Wussten Sie?