Zurück
MagazinDossiersGefeierte Wurst

Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei

Würste vom Grill dürfen an keinem Volksfest und an keinem Sportanlass fehlen. Ihre grosse Zeit erlebt die Wurst aber im Herbst und im Winter, wenn sie auf einer Chilbi oder an einer Metzgete gefeiert wird. Und während das rauschendste Fest irgendwann einmal zu Ende geht, kann sich die Wurst immerhin rühmen, dass sie über deren zwei verfügt!

Chilbi und Bénichon: Es geht nicht nur um die Wurst

Im Kanton Freiburg wird der Senf nicht zur Wurst gegessen, sondern zum Safranbrot.

Chilbi und Bénichon: Es geht nicht nur um die Wurst

Im Herbst ist Chilbi-Zeit. Nicht nur zuckersüsse und bonbonfarbene Süssigkeiten werden an den Marktständen angeboten, sondern auch saftige Cervelats und Bratwürste vom Grill. Einst war die Chilbi (von Kirchweihe) die Eröffnungsfeier der Kirche im Dorf, die dann jedes Jahr begangen wurde. Heute ist sie vor allem ein Volksfest, das mit seinen Gaumenfreuden alle Sinne anspricht.

Im Kanton Freiburg heisst die Chilbi Bénichon (von «bénédiction», Segnung) und wird nach Ernteschluss und Alpabzug gefeiert. Das traditionelle siebengängige Chilbi-Menü umfasst eine breite Palette regionaler Produkte: unter anderem die «trésors de la borne» (= Schätze des Landes) mit Saucisson, Beinschinken, Zunge und Speck. Wichtigstes Chilbi-Produkt ist jedoch der Bénichon-Senf (Moutarde de Bénichon), dessen Hauptbestandteil Vin cuit (oder Raisinée) ist, eingedickter Most von Äpfeln und/oder Birnen. Er wird aber nicht etwa zur Wurst gegessen, sondern zum traditionellen Safranbrot, der Cuchaule!

Wo welche Chilbi oder Bénichon stattfindet, entnimmt man dem Veranstaltungskalender von Schweiz Tourismus: www.myswitzerland.com.


Rezept: Safranbrot mit Bénichon-Senf

Treberwurst: vom einfachen Winzeressen zum geselligen Event

Ein Treberwurst-Essen am Bielersee ist ein geselliger Anlass.

Treberwurst: vom einfachen Winzeressen zum geselligen Event

Diese Wurst gibt es nicht - sie wird es: Traditionell kochten Winzer beim Brennen des Traubentresters (Treber) zu Marc ihr Mittagessen - eine Saucisson - gleich im Brennhafen. Diese Spezialität wird heute noch im Winter am nördlichen Bielerseeufer serviert. Im Januar und Februar laden Brennereien, Weinkellereien und Restaurants zum geselligen Treberwurst-Essen in ihren Carnotzets (Keller-Beizlein). Dazu gibt es Kartoffel- oder Lauchgratin, aber auch Kartoffelsalat oder Brot und natürlich ein Glas Wein aus den Rebbergen am Bielersee.

Für diese Treberwurst-Events ist eine möglichst frühzeitige Anmeldung nötig, denn die Anlässe an den Wochenenden sind meistens schnell ausgebucht. Auf der Website des «Hauses des Bielersee Weines» findet man eine Adressliste mit allen Anbietern von Treberwurst-Anlässen: www.bielerseewein.ch/treberwurst.asp

Für diejenigen, die es gerne zu Hause ausprobieren möchten, hier das Betty Bossi Rezept:

Rezept: Treberwurst, hausgemacht

Schübligziischtig: Eine Wurst feiert Geburtstag

Schüblig und Sauerkraut: Zwei, die gut zusammenpassen.

Schübligziischtig: Eine Wurst feiert Geburtstag

Am Dienstag vor Aschermittwoch war für die Zürcher Oberländer traditionellerweise die letzte Gelegenheit, sich den Bauch mit deftigen Würsten vollzuschlagen. Die katholische Kirche verlangte von ihren Gläubigen, vor dem Osterfest 40 Tage lang Busse zu tun, zu fasten und auf Fleisch gänzlich zu verzichten. Nach der Reformation waren die reformierten Zürcher Oberländer zwar von dieser Vorschrift entbunden, sie sahen aber keinen Anlass, auf den lieb gewonnenen Brauch des Schübligziischtig zu verzichten.

Auf den Schübligziischtig hin wächst der Ehrgeiz der Zürcher Oberländer Metzger, die besten und möglichst viele Sorten Schüblige herzustellen, zum Beispiel Knoblauch-Schüblig (mit frischem Knoblauch), Pfeffer-Schüblig (mit fünf Pfeffersorten), Füürwehr-Schüblig (rot, wird vor dem Räuchern kurz in Blut eingelegt), Jäger-Schüblig (braun geräucht), Wyländer Schüblig (mit Rotwein), Käse-Schüblig (mit Käsewürfeli). In den meisten Metzgereien der Deutschschweiz ist das Jahr über nur eine Schübligsorte erhältlich. Aber auch die Restaurants im Zürcher Oberland feiern den Schübligziischtig, indem sie die traditionelle Wurst mit Kartoffelsalat als Tagesmenü servieren. Kreative Gaststätten bieten zum Beispiel ein Schüblig-Potpourri mit Sauerkraut und Kartoffeln an.

Rezept: Zucchini-Lasagne mit Schüblig

Lust auf Wurst

Lust auf Wurst

Neue Lieblingsgerichte für Bauch und Herz!

CHF 16.90
Mehr
Anzahl
Service für Sie
SuggestionBar_Rezept_Label Rezept