Volle Grünkraft voraus: Frische Frühlingskräuter für das Ostermenü

Volle Grünkraft voraus: Frische Frühlingskräuter für das Ostermenü

Am Gründonnerstag ist es endgültig Zeit, den Winter hinter sich zu lassen und sich an der neu erwachten Natur zu erfreuen. Noch heute ist es vielerorts Brauch, Gerichte zu essen, die viel Grün enthalten, zum Beispiel eine Kräutersuppe. Junge, frische Frühlingskräuter sind nicht nur ideal für eine vitalisierende Frühjahrskur, sondern auch für das Ostermenü. Starte jetzt mit uns in den Frühling!

Gründonnerstag: Der Name ist Programm

Immer mehr knackige Salate und frische Kräuter bereichern jetzt das Marktangebot. An Ostern ist es endgültig Zeit, dem Winter Lebewohl zu sagen und sich an der neu erwachten Natur zu erfreuen. Den Auftakt macht der Gründonnerstag. Sein Name ist Programm, auch wenn der Donnerstag vor Ostern bei uns kein gesetzlicher Feiertag ist.

Am Gründonnerstag gedenken gläubige Christen des letzten Abendmahls von Jesus mit seinen Jüngern. Und es ist noch heute vielerorts Brauch, Gerichte zu essen, die viel Grün enthalten. Diese Tradition geht auf viel ältere Vorstellungen zurück: Mit der Grünkraft wollte man den Körper reinigen und Energie für das junge Jahr tanken.

Auf was immer man sich auch bezieht: Grün gilt als Farbe der Hoffnung. Nach dem Winter stimmt uns das erste Frühlingsgrün optimistisch. Zudem verkörpert Grün alles Natürliche, Gesunde, Lebendige und Frische.

Rezept: Bärlauchspätzli

<b>Bärlauchspätzli:</b> Mit dieser Grünkraft tankt man Energie für das junge Jahr.
Bärlauchspätzli: Mit dieser Grünkraft tankt man Energie für das junge Jahr.

Vom Fasten zum Festen

Für gläubige Katholikinnen und Katholiken fällt der Gründonnerstag noch in die Fastenzeit - diese geht erst am Karsamstag zu Ende. Als die Fastenregeln noch sehr streng waren, stärkte man sich gerne mit dem ersten frischen Grün, das die Natur zu bieten hatte.

Aber auch ernährungsbewusste Menschen, die mit Religion nicht viel am Hut haben, nutzen die Wochen vor Ostern gerne für eine vitalisierende Frühjahrskur. Die frischen Kräuter, die jetzt spriessen, können dabei unterstützend wirken, denn sie regen die Drüsen an, reinigen das Blut und treiben den Winter aus dem Körper.

Solltest du, aus welchen Gründen auch immer, gefastet oder gekurt haben, dann achte darauf, dass du dich vom Fastenbrechen bis zum Festmahl langsam wieder aufbaust! Auf keinen Fall solltest du von Null auf Hundert umschalten und nach der Saftkur gleich einen üppigen Dreigänger verspeisen.

Am besten kombinierst du dein Ostermenü mit viel frischem Frühlingsgrün. Das hat dann nicht nur für dich, sondern für deine ganze Familie eine gesundheitsfördernde Wirkung.

Rezept: Green Smoothie

<b>Green Smoothie:</b> Die grüne Vitaminbombe aus Spinat, Broccoli und Grapefruitsaft ist ideal für eine Frühjahrskur.
Green Smoothie: Die grüne Vitaminbombe aus Spinat, Broccoli und Grapefruitsaft ist ideal für eine Frühjahrskur.

Kräuterkraft aus dem Suppentopf

Ein bekanntes Gründonnerstagsgericht ist heute noch eine Kräutersuppe mit sieben, neun oder gar zwölf verschiedenen Kräutern. Diese Frühlingssuppe ist seit Jahrhunderten bei den einfachen Leuten weit verbreitet und beliebt.

Eines der ältesten Rezepte der Neunkräutersuppe (auch Neunstärke genannt) ist im elften Jahrhundert aufgeschrieben worden. Es enthielt Giersch (Geissfuss), Löwenzahn, Taub- und Brennnessel, Schafgarbe, Sauerampfer, Sauerklee, Tripmadam (Salat-Fetthenne) und Gänseblümchen. Als Varianten wurden auch Bärlauch, Vogelmiere, Sellerie, Beifuss, Schnittlauch, Petersilie, Lauch, Spinat und Wegerich genannt.

Die Zutaten in den Rezepten variieren stark. Das liegt daran, dass Ostern ein variabler Feiertag ist, der noch nach dem alten Mondkalender bestimmt wird. Je nachdem, auf welches Datum er fällt, ist auch das Angebot an Kräutern verschieden.

Für unsere zwei Kräutersüppchen können Sie diejenigen Kräuter nehmen, die Sie gerade zur Hand haben.

Die Wilden: von Bärlauch bis Veilchen

Wenn du selber Kräuter sammeln möchtest, dann solltest du zwei Dinge beachten:

  • Pflücke nur Kräuter, die du mit Sicherheit kennst!
  • Sammle nicht entlang von stark befahrenen Strassen und Bahndämmen sowie auf beweideten und gedüngten Wiesen.

Im Folgenden geben wir dir einen Überblick über die wichtigsten Frühlingskräuter. Die meisten davon bekommst du übrigens auch auf Wochenmärkten.

Die wichtigsten Frühlingskräuter und passende Rezepte dazu

Zu Unrecht als Unkraut verhasst

Hast du dich auch schon über unausrottbares Unkraut in deinem Garten geärgert? Vielleicht kannst du dich mit ihm versöhnen, wenn du es zu einem schmackhaften Gericht zubereitest und isst! Denn Liebe geht schliesslich durch den Magen ... Und auf diese Weise wirst du es erst noch elegant los - ohne grössere Anstrengung und stundenlanges Bücken!

  • Giersch / Geissfuss
    Praktisch unausrottbares Unkraut, das mit seinen unterirdischen Ausläufern schnell grosse Flächen überwuchert. Nicht mit giftigem Schierling oder Riesen-Bärenklau verwechseln!
    Küchenpraxis: Allein oder gemischt mit anderen Kräutern als Salat, Suppe oder Gemüse. Die würzigen Blätter schmecken ähnlich wie Rüebli.
  • Vogelmiere
    Lästiges Unkraut, das sich schnell ausbreitet und kleine Rasenteppiche bildet. Die Vogelmiere lässt sich zwar leicht ausreissen, aber da sie selbst bei kühlen Temperaturen weiterwächst, ist sie nur schwer unterzukriegen.
    Küchenpraxis: Die Pflanze mit den Blüten als Suppe oder Gemüse geniessen. Wegen ihres milden Geschmacks wirkt sie in Kombination mit bitteren oder scharfen Wildkräutern ausgleichend.
<b>Giersch</b> (links) und <b>Vogelmiere:</b> ungeliebte Unkräuter im Garten, kulinarische Köstlichkeiten auf dem Teller. Bilder: Beat Ernst, Basel
Giersch (links) und Vogelmiere: ungeliebte Unkräuter im Garten, kulinarische Köstlichkeiten auf dem Teller. Bilder: Beat Ernst, Basel

Hausapotheke aus der Natur

Die meisten Kräuter fanden früher nicht nur in der Küche Verwendung, sondern waren auch als Hausmittel in der Volksmedizin gefragt. Diese Hausapotheke aus der Natur hat den Vorteil, dass sie praktisch vor der Haustüre wächst und erst noch kostenlos ist.

Viele Frühlingskräuter eignen sich bestens für eine blutreinigende Frühjahrskur. Man braucht nichts weiter zu tun, als jeden Tag etwas davon zu essen!

  • Brunnenkresse
    Blutreinigend, stoffwechsel- und wassertreibend. Das frische Kraut, zerstossen und aufgelegt, soll zudem Hautunreinheiten und Sommersprossen vertreiben.
  • Gänseblümchen
    Für eine Blutreinigungskur werden die klein gehackten Blätter täglich in den Salat oder in Quark gemischt. Der Saft der gequetschten Blätter und Blüten hilft auch irritierter Haut.
  • Giersch
    Ein Umschlag aus frischen, zerquetschten Blättern hilft bei kleineren Hautverletzungen, Insektenstichen, Verbrennungen und gichtigen Gelenken.
  • Löwenzahn
    Vor allem in Frankreich ist der Salat wegen seiner harntreibenden Wirkung beliebt. Deshalb wird er dort auch Pissenlit (Bettnässer) genannt.
  • Sauerampfer
    In der Volksmedizin hauptsächlich für blutreinigende Frühjahrskuren verwendet. Zerhackte oder zerriebene Blätter wirken als Auflage wundheilend.
  • Veilchen
    Veilchensirup ist ein gutes Hustenmittel für Kinder, Veilchentee ein gutes Gurgelmittel bei Halsweh.
  • Vogelmiere
    Zusammenziehend, wundheilend, kühlend, blutreinigend und besänftigend.

Mehr Informationen über den Einsatz von Wildpflanzen in der Freizeit, im Sport und auf Reisen finden Sie im praktischen Ratgeber von A. Vogel Kleine Outdoor-Apotheke.

Rezept: Blattsalat mit Käse und Blüten

<b>Gänseblümchen und Veilchen</b> sind nicht nur eine hübsche Salatdekoration, sie helfen auch irritierter Haut sowie bei Husten und Halsweh..
Gänseblümchen und Veilchen sind nicht nur eine hübsche Salatdekoration, sie helfen auch irritierter Haut sowie bei Husten und Halsweh..

Lust auf noch mehr Kräuter?

Dann interessieren dich vielleicht auch diese Beiträge:

  • Bärlauch: bärenstarker Frühlingsbote
    Freust du dich jedes Jahr darauf, zum Bärlauchsammeln in den Wald zu ziehen? Mit unseren feinen Rezepten und unseren praktischen Tipps bist du bestens gerüstet für die neue Saison!
  • Löwenzahn: Aromatischer Frühlingsbote
    Der Löwenzahn wird zu Unrecht als Unkraut verschrien. Er ist das ideale Mittel für eine Frühjahrskur.
  • Top Ten der Küchenkräuter
    Die 10 beliebtesten Küchenkräuter und wie man sie am besten einsetzt.
  • Kräuterbutter - von würzig bis süss
    Ob zu gedämpftem Gemüse, Fisch, Teigwaren oder grilliertem Fleisch: Kräuterbutter verleiht einem Gericht die nötige Würze.
  • Selbst gemachtes Pesto ist das Beste!
    Vom klassischen Basilikum-Pesto zu Pasta bis hin zum Zitronen-Pesto zu grilliertem Fleisch: Wir zeigen Ihnen Pestos in allen Variationen.
  • Kräuterlexikon
    Alle Informationen zu den wichtigsten Küchen- und Wildkräutern im Jahresverlauf. Ferner praktische Tipps zum Sammeln, Aufbewahren und Anbauen sowie gluschtige Rezepte für die gelungene Kräuterküche.

Aktualisiert: 10. Februar 2021