Zurück
MagazinDossiersGrillieren wie die Profis

Grillieren wie die Profis

Von den Vor- und Nachteilen der verschiedenen Grilliermethoden über die Wahl des richtigen Zubehörs bis hin zum perfekten Marinieren: Hier erfahren Sie alles, was Sie schon immer über das Grillieren wissen wollten!

Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrill?

Ob vom Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrill: Hauptsache, das Resultat ist ein knusprig gebratenes Stück Fleisch.

Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrill?

Das ist nicht nur eine Frage der persönlichen Vorlieben, sondern hängt auch von den äusseren Umständen ab: Wo wird grilliert, welche Infrastruktur steht zur Verfügung, wie viel Zeit hat man, wie viele Leute sind dabei? Egal für welche Methode Sie sich entscheiden, jede hat ihre Vor- und Nachteile.

Holzkohle: die ursprünglichste Art des Grillierens

Dank den neuen Grillschalen «antihaft» tropft weder Fleischsaft noch Fett auf die Glut.

Holzkohle: die ursprünglichste Art des Grillierens

Vorteile

  • Ursprüngliches Grillvergnügen auf offenem Feuer.
  • Das Grillgut erhält ein unverwechselbares Raucharoma.
  • Gas- und stromunabhängig, kann überallhin mitgenommen werden.
  • Kostengünstige Geräte.

 

Nachteile

  • Lange Vorbereitungszeit, bis mit dem eigentlichen Grillieren begonnen werden kann.
  • Die Temperatur ist schlecht regulierbar.
  • Die evtl. störende Rauch- und Geruchsentwicklung.
  • Beim Herabtropfen von Fleischsaft oder Fett auf die Glut können Giftstoffe freigesetzt werden. Das kann mit speziellen Grillschalen (z.B. den Grillschalen «antihaft» von Betty Bossi) verhindert werden.
Gas: die schnelle und saubere Art zu grillieren

Der grosse Vorteil: Das Grillvergnügen kann gleich losgehen.

Gas: die schnelle und saubere Art zu grillieren

Vorteile

  • Mit dem Grillieren kann sofort begonnen werden.
  • Die Temperatur lässt sich sehr genau regulieren.
  • Wenig Rauch, fast keine Asche.

 

Nachteile

  • Eher teure Geräte.
  • Der Umgang mit den schweren Gasflaschen ist für einige zu beschwerlich.
  • Dem Grillgut fehlt das charakteristische Raucharoma. Allerdings lässt sich dieses inzwischen auch beim Gasgrill erzeugen - mithilfe von Räucherpellets. Einen ähnlichen Effekt erzielen Sie, wenn Sie Ihr Grillgut auf die Aroma-Brettli «Gusto» von Betty Bossi legen.
Elektro: für spontane Grillpartys auf dem Balkon

Mit einem Elektrogrill kann man auch bei schlechtem Wetter grillieren.

Elektro: für spontane Grillpartys auf dem Balkon

Vorteile

  • Wetterunabhängiges Grillieren: Wenn es zu regnen beginnt, verlegt man die Grillstelle kurzerhand vom Balkon in die Wohnung.
  • Schnell einsatzbereit, günstiger Anschaffungspreis.
  • Kein Abfall, keine Rauchentwicklung.

 

Nachteile

  • Es braucht einen Stromanschluss in der Nähe.
  • Es kommt keine rechte Grillstimmung auf.
  • Dem Grillgut fehlt das charakteristische Raucharoma.
Das richtige Zubehör für das vollkommene Grillvergnügen

Betty Bossi hat die richtigen Hilfsmittel für die verschiedensten Grillbedürfnisse.

Das richtige Zubehör für das vollkommene Grillvergnügen

Wende-Grillschalen

Fisch, Filet, Pouletschenkel und Spiessli rundum knusprig grillieren! Dank dem stabilen Rand in Boden und Deckel lässt sich die Wende-Grillschale ganz einfach und sicher wenden. Für kleine Grillstücke, Crevetten und Gemüse können Deckel und Boden auch einzeln verwendet werden.

 

Geeignet für:
  • Fleisch, Fisch
  • Vegetarische Schnitzel, Burger und Spiesschen
  • Besonders praktisch für kleine Fisch- und Fleischstücke
  • Ideal auch für Grillgemüse
Grillresultat:
  • Rundum knusprig
  • Intensiver Grillgeschmack

 

 

Grillschalen «antihaft»

Ideale Hitzeverteilung durch Gitterstruktur. Optimale Antihaft-Eigenschaften für einfaches Wenden des Grillguts.

 

Geeignet für:
  • Fleisch und Fisch, mariniert
  • Fettreiche Fischfilets mit oder ohne Haut
  • Vegetarische Schnitzel, Burger und Spiesschen
  • Grillgemüse
Grillresultat:
  • Gleichmässige Bräunung
  • Knusprig
  • Intensiver Grillgeschmack

 

 

Garschalen «antihaft»

Schonendes Garen mit wenig Fettstoff. Keine Fetttropfen fallen in die heisse Glut. Ideal für Rührgebratenes (z.B. Gemüseragout).

 

Geeignet für:
  • Fettarme Fischfilets, Fischragout
  • Pouletbrust
  • Gemüseragout
Grillresultat:
  • Schonend gegart
  • Leichte Bräunung
  • Intensiver Eigengeschmack

 

 

Gar- und Backfolie «papillote»

Intensive Geschmacksübertragung auf das Gargut, da die ätherischen Öle der Kräuter und Gewürze nicht entweichen können.

 

Geeignet für:
  • Fischfilets
  • Gemüse (z.B. Spargeln)
  • Pouletbrust
Grillresultat:
  • Schonend gegart
  • Ohne oder mit wenig Bräunung
  • Intensive Geschmacksentwicklung der Zutaten

 

 

Rost

Schöne Grillzeichnung

 

Geeignet für:
  • Würste
  • Fleisch, mariniert
  • Fettreiche Fische (z.B. Lachs)
  • Gemüse
Grillresultat:
  • Gleichmässige Grillzeichnung
  • Intensiver Grillgeschmack

 

 

Aroma-Brettli «Gusto»

Feine Aromaabgabe an das Grillgut

 

Geeignet für:
  • Fisch
  • Geflügel
Grillresultat:
  • Schonend gegart auf Holz
  • Wenig Bräunung
  • Geschmack nach beliebigen Aromen (z.B. Whisky, Bier)

 

Rund ums Marinieren

Das Marinieren gehört zum Grillieren unbedingt dazu und gibt dem Grillgut das gewisse Etwas.

Rund ums Marinieren

Marinaden verleihen Grilliertem das besondere Etwas. Sie untermalen den Geschmack mit einer Nuance: mild, pikant, süsssauer oder gar exotisch. Sie passen zu Fleisch, Fisch und Gemüse.

Marinaden sind flüssige Würzmischungen, die Öl, etwas Säure (Essig, Zitronen-, Orangensaft, Wein, Joghurt), evtl. Senf, Gewürze und Kräuter enthalten. Würzpasten und Glasuren sind dickflüssige Marinaden, die meist etwas Zucker oder Honig enthalten und erst gegen Ende der Grillierzeit verwendet werden.

Grundsätzliches

  • In Marinaden entfalten Gewürze und Kräuter ihr Aroma besonders intensiv. Dieses dringt mit dem Öl ins Grillgut. Salz kann somit sparsamer verwendet werden. Geeignet sind nur solche Kräuter, die nicht schnell verbrennen oder bitter werden, zum Beispiel Lavendel, Lorbeer, Oregano, Rosmarin, Salbei, Thymian und Wacholder.
  • Marinaden sollten möglichst kein Salz enthalten, denn dieses entzieht den Grilladen Flüssigkeit, wodurch sie trocken werden. Ausnahme: Marinaden, die erst kurz vor dem Grillieren verwendet werden.
  • Marinaden mit salzhaltigen Zutaten, zum Beispiel Pasten oder Würzsaucen, erst kurz vor oder während des Grillierens verwenden.
  • Während des Grillierens Marinade nur sparsam auftragen, damit kein Öl in die Glut tropft.
  • Wird das Grillgut gegen Ende der Grillierzeit mit Marinade, die Zucker oder Honig enthält, bestrichen, erhält es eine schmackhafte Kruste und bleibt schön saftig.

 

Verwendung

  • 2 dl Marinade reichen für 600 bis 800 g Fleisch, Geflügel, Fisch oder Gemüse.
  • Dünne Stücke nehmen die Würze rasch auf und brauchen nur ca. 1 Stunde im Kühlschrank mariniert zu werden, grössere mit Vorteil mehrere Stunden.
  • Grillgut ca. 30 Minuten vor dem Zubereiten aus dem Kühlschrank nehmen, grosse Stücke 1 bis 2 Stunden vorher.

 


Wenn es eilt

  • Wurde das Marinieren vergessen, kann das Grillgut während des Bratens mit einer aus nur wenigen Zutaten angerührten Marinade, einer Würzpaste, gewürztem Öl oder Senf bestrichen werden.

 

Nützliche Helfer von Betty Bossi

Das Marinieren von Fleisch, Fisch und Gemüse

Bei Fisch sollte man eher zurückhaltend sein mit Gewürzen.

Das Marinieren von Fleisch, Fisch und Gemüse

Fleisch und Geflügel

  • Kleine Fleischstücke (z.B. dünne Plätzli, Spiessli, Leber usw.) zugedeckt maximal 1 Stunde im Kühlschrank marinieren oder gegen Ende der Grillierzeit mit Marinade bestreichen. Erst nach dem Grillieren salzen.
  • Grosse Stücke (z.B. Braten, Gigot, Poularde) zugedeckt mehrere Stunden im Kühlschrank marinieren. Unmittelbar vor dem Grillieren salzen.
  • 1/2 Teelöffel Salz reicht für 500 g Fleisch.

 

Fisch

  • Die Marinaden dürfen nicht zu viel Essig oder Zitronensaft enthalten, weil Fisch sonst schon vor dem Grillieren fest und zum Teil trocken wird.
  • Fisch nur leicht würzen, da sich beim Grillieren intensive, aromatische Röststoffe bilden.
  • Fischfilets erst kurz vor dem Grillieren marinieren und danach salzen.
  • Ganze Fische innen und aussen mit Marinade bestreichen, kleine zugedeckt ca. 1 Stunde, grosse Fische mehrere Stunden kühl stellen und vor dem Grillieren salzen.

 

Krustentiere

  • Vor dem Marinieren schälen oder auf einer Seite aufschneiden, damit die Krustentiere die Marinade besser aufnehmen.
  • Zugedeckt 30 Minuten bis 1 Stunde im Kühlschrank marinieren.

 

Gemüse

  • Gemüse in gewünschte Grösse schneiden, evtl. blanchieren und noch warm maximal 1 Stunde marinieren.
  • Marinade vor dem Grillieren gut abtropfen, Rest für Vinaigrettes weiterverwenden oder über das fertig grillierte, noch warme Gemüse giessen.

 

Marinadenrezepte

  • Rezepte für Marinaden sowie weitere Ideen für Fleisch, Fisch und Gemüse vom Grill sowie die passenden Saucen und Beilagen gesucht? Stöbern Sie jetzt hier:

    Die beliebtesten Grillrezepte
Service für Sie
SuggestionBar_Rezept_Label Rezept
Die beliebtesten Grillrezepte
Rezepte für eine gelungene Grillparty.

SuggestionBar_Rezept_Label Die beliebtesten Grillrezepte

Rezepte für eine gelungene Grillparty mit allem, was dazugehört:

 

  • Fleisch, Fisch und Gemüse
  • Marinaden, Saucen und Beilagen
  • Salate
  • Desserts

 

Die beliebtesten Grillrezepte

Schliessen