Zurück
MagazinDossiersStrawberry Fields Forever: Die besten Rock’n’Roll-Rezepte

Strawberry Fields Forever: die besten Rock’n’Roll-Rezepte

Hotdog vom Vater des Rock’n’Roll, Erdbeeren pflücken mit den Beatles, Stiller Has' chüschtiger Louchchueche: Die Stars lassen es nicht nur auf der Bühne, sondern auch in der Küche rocken! Wir haben in die kulinarischen Vorlieben der Rocksängerinnen und -sänger aus 60 Jahren Musikgeschichte reingehört und liefern gleich die besten Rock’n’Roll-Rezepte dazu.

Süsses und allzu Süsses

«Honey, Honey, Sugar, Sugar»: Zuckersüsse Kosenamen für die Liebste.

Süsses und allzu Süsses

Rocksängerinnen und -sänger haben eine Vorliebe für süsse Kosenamen: «Honey» und «Sugar» werden besonders häufig verwendet. Standard ist es aber auch, die Süsse bzw. den Süssen mit einer Süssigkeit (engl. Candy) zu vergleichen, zum Beispiel mit einem Lollipop oder einem Apfelkuchen. Und dass Liebe durch den Magen geht, besonders wenn sie süss ist, ist seit den Anfängen des Rock’n’Roll bekannt.

Allerdings können allzu süsse Rezepte schon mal in den falschen Hals geraten oder die die Kochkünste vermögen nicht so ganz zu überzeugen.

Candies und Cookies für die Süsse

Erdbeeren und andere süsse Früchtchen

Erdbeeren gehören zu den meistbesungenen Früchten in der Rockmusik.

Erdbeeren und andere süsse Früchtchen

Süsse Früchtchen sind in der Rockmusik ein Dauerthema, wobei die Erdbeere die absolute Favoritin ist. Sie wird seit der Antike von Dichtern besungen und wird gerne als Sinnbild der erotischen Liebe herbeigezogen. Ob in einem Gebäck oder einem Dessert, einer Bowle oder einer Glace, in der Küche führt die rote Frucht bereits die Beeren-Hitparade an. Aber auch in der Rockmusik sorgt sie immer wieder für gute Chart-Platzierungen.

Dass die Heidelbeere oder Blaubeere ebenfalls Hitpotenzial hat, bewies Fats Domino mit seiner Version von «Blueberry Hill».

Fast Food für heisse Hunde

Hotdog: der passende Snack für heisse Hunde auf dem Tanzparkett.

Fast Food für heisse Hunde

Mit «Rock Around The Clock» läutete Bill Haley vor 60 Jahren die Ära des Rock'n'Roll ein. Mit «Hot Dog Buddy Buddy» benannte er ein Jahr später das passende Gericht für Rock'n'Roller. Und auch wenn der Vater des Rock'n'Roll eigentlich nicht das bekannte Fast Food meint, hat er den Nagel doch auf den Kopf getroffen. Im amerikanischen Slang wird jemand als Hot Dog bezeichnet, der eine heisse Showeinlage bietet. Und weil so ein heisser Hund praktisch Tag und Nacht durchtanzt, bleibt ihm höchstens Zeit für einen Hotdog!

27 Jahre später entdeckt Herbert Grönemeyer die Currywurst, und nochmals 17 Jahre später gibts bei Blur zum TV-Dinner nicht mal mehr etwas zu essen, sondern nur noch Kaffee.

Von Bella Italia bis zur Cajun-Küche

Neben der italienischen Küche wird von Rockmusikern auch die französische Crêpe Suzette geschätzt.

Von Bella Italia bis zur Cajun-Küche

Die italienische Küche erfreute sich in den 1970er- und 1980er-Jahren bei Rockmusikern grosser Beliebtheit. Hank Williams propagierte dagegen 1952 bereits die Cajun-Küche. Und The Manhattan Transfer liessen sich 1987 nicht nur von der brasilianischen Musik, sondern auch von der brasilianischen Küche überzeugen und prägten damals schon den Begriff «Soul Food».

Auch die Rezepte werden jetzt raffinierter: Statt einer Schale Erdbeeren mit Zucker oder einer gekauften Currywurst werden jetzt selbst gemachte Eintöpfe serviert.

Endo Anacondas Schweizer Küche

Endo Anaconda serviert seinen Louchchueche mit «verschidenä Salöt».

Endo Anacondas Schweizer Küche

Stiller Has' Louchchueche bekommt man nur bei Live-Auftritten serviert. Das Erfolgsrezept ist eine Erweiterung des Stücks «Summer», in dem es ursprünglich um ein Paar ging, das seine Ferien zu Hause im Bett statt am Meer verbringt. «U i weiss, Louch isch kes Summergmües. Aber mir hei is ja kenneglehrt bimne Louchchueche», singt Endo Anakonda mitten im heissen Sommer.

Dasselbe Stück eröffnete Stiller Has auf der Live-Tour von 1996 erstmals mit einer Grilleinlage: «Stelled nech vor, der Nachber grillt dernäbe ...», worauf eine Frau aus dem Publikum spontan «Cervelat» rief. Was dann Endo Anaconda auf den Bungalow Bill brachte, der einen Cervelat auf den Grill legt und dazu - natürlich! - «echli Salöt» serviert. Seither sind Cervelat und Louchchueche bei Live-Auftritten feste Bestandteile des Stücks.

Endo Anacondas Schweizer Küche kann man noch in weiteren Hasen-Liedern geniessen. Die vollständigen Texte findet man auf der Website der Band: www.stillerhas.ch.

Marktbummel mit Simon & Garfunkel

Nur schon für frische Kräuter wie Salbei und Rosmarin lohnt sich ein Marktbummel.

Marktbummel mit Simon & Garfunkel

Die Zeile «Parsley, Sage, Rosemary and Thyme» (Peterli, Salbei, Rosmarin und Thymian) wird in jeder zweiten Verszeile wiederholt - bei Simon & Garfunkel insgesamt fünf Mal. Ist das eine Art Einkaufszettel, den sich die beiden da vorsingen, damit beim Marktbummel nichts vergessen geht? Auf jeden Fall hat sich das US-amerikanische Gesangsduo vier der beliebtesten Küchenkräuter ausgesucht.

Ob auch Latina-Queen Thalia gerne auf den Markt geht, bleibe mal dahin gestellt. Sie hat aber ebenfalls eine Vorliebe für Kräuter und Gewürze.

Peterli, Salbei, Rosmarin, Thymian und Pfefferminze

Vom Frühstück im Bett bis zum vegetarischen Picknick

Milch, Toast und Honig: das ideale Frühstück für einen regnerischen Samstagmorgen.

Vom Frühstück im Bett bis zum vegetarischen Picknick

Das Frühstück scheint die Lieblingsmahlzeit von Rockstars zu sein. Denn es gibt viele Songs, die sich damit befassen. Ein Beispiel dafür ist Roxettes Frühstück im Bett mit Milch, Toast und Honig. Auch Kelis lässt auf ihrem «Food»-Album das Breakfast nicht aus. Fettes Brot legen Wert darauf, dass das Brot selbst gebacken - «wie von Mutter» - ist. Auf den Honig können sie verzichten, aber auf keinen Fall auf die Butter. Stiller Has sind bereits beim Znüni angelangt, aber so etwas Währschaftes wie Butterbrot mit Cervelat würden sie ihren Zügelmännern bestimmt gerne anbieten.


Kelis kann aber nicht nur ihrem Sohn Frühstück machen. Sie pflegt auch die ambitiöse Gourmetküche. Was die Neo-Schweizerin Tina Turner zum Zmorge, zum Zmittag oder zum Znacht isst, entzieht sich unserer Kenntnis, aber es muss auf alle Fälle vegetarisch sein. Zum 75. Geburtstag schlagen wir ihr ein Picknick in ihrem Garten vor.

Text: Daniela Rinderknecht

9. Juni 2014

Brot wie von Muttern und Hausgemachtes von Kelis