Suppensaison

Suppen sind sowohl als Vorspeise als auch als Hauptmahlzeit ein Genuss. In manchen asiatischen Ländern besteht sogar das Frühstück aus einer Suppe.
Suppen lassen sich aufgrund ihrer Konsistenz in zwei Hauptgruppen aufteilen: in die klaren und in die gebundenen Suppen. Hinzu kommen die kalten Suppen und die Eintöpfe. Waren Suppen einst die Mahlzeit der ärmeren Bevölkerung, sind sie inzwischen eine Trendspeise geworden.

Bouillon als Suppenbasis
Bouillon als Suppenbasis

Bei klaren Suppen ist Bouillon die Grundlage. Sie werden in der Regel mit einer Einlage wie Nudeln, Backerbsen oder Flädli serviert. Hervorragend dazu passen feine Gemüsestreifen aus Knollensellerie, Rüebli oder Lauch, welche in der Bouillon kurz mitgekocht werden. Vorzüglich eignen sich auch Erbsen.
Auch asiatische Suppen bestehen überwiegend aus Brühe. Neben Reisnudeln und Tofu fügen viele Asiatinnen und Asiaten «5 am Tag»-Zutaten in Form von Sprossen, Pak Choi, Zuckererbsen, Spinat, Pilze hinzu und geniessen so eine ausgewogene Mahlzeit.

Feine Gemüsesuppen
Feine Gemüsesuppen

Gemüsesuppen kochen ist einfach. Frisches Gemüse in kleine Stücke schneiden, in etwas Bouillon weich kochen und mit dem Stabmixer pürieren. Manche Gemüsesorten benötigen für eine cremige Konsistenz ein Bindemittel beispielsweise in Form von Kartoffeln oder roten Linsen. Diese können zusammen mit dem Gemüse weichgekocht und püriert werden. Wer mag, kann die Suppen mit einem Klecks Rahm oder Crème fraîche abschmecken. Tomatensuppe, Randensuppe, Kürbissuppe, Lauchsuppe, Paprikasuppe, Spinatsuppe, Erbsensuppe: Gemüsesuppen zaubern ein tolles Farbenspiel auf den Tisch.

Partysuppen
Partysuppen

Suppen können zum Highlight einer Party werden. Ganz gleich, ob es sich dabei um eine Familienfeier handelt oder um ein Fest mit Freunden: Eine raffiniert zubereitete Suppe überrascht. Vorteil: Sie lässt sich gut vorbereiten und in grossen Mengen zubereiten. Das ermöglicht der Gastgeberin oder dem Gastgeber die Feier stressfrei mit den Gästen zu geniessen. Suppe kurz aufwärmen, mit frischen Kräutern wie Schnittlauch oder Peterli garnieren und auftischen. Für eine Party empfehlen sich Gemüsesuppen, Gulaschsuppen mit viel Gemüse, eine leckere Minestrone oder deftige Gemüseeintöpfe. Also Löffel raus und los.

Suppen und Gesundheit
Suppen und Gesundheit

Suppen enthalten viel Wasser und mit der richtigen Zubereitung nur wenige Kalorien. Mit einem sparsamen Einsatz von Öl und Rahm und fettreichen Zugaben wie Käse, Wienerli oder Hackfleisch sind Suppen sehr bekömmlich. Suppen sättigen und tragen zu einer guten Figur bei. Denn wer als Vorspeise eine Suppe geniesst, isst beim Hauptgang in der Regel weniger.
Am besten kocht man Suppen mit frischen Zutaten. Ein hoher Gemüseanteil sorgt für wertvolle Vitamine und Mineralstoffe.
Übrigens sind Diäten mit Suppen wie die Kohl-Suppen-Diät trotz des hohen Gemüseanteils nicht empfehlenswert. Die Ernährungsweise ist zu einseitig und der Gewichtsverlust resultiert nur aufgrund der geringen Kalorienaufnahme. Vergeht die Lust auf Kohlsuppe, folgen meistens die gewohnten, ungesunden Essgewohnheiten und eine Gewichtszunahme ist vorprogrammiert.

Rezept: Süsssaure Apfelsuppe
Rezept: Süsssaure Apfelsuppe

Für 4 Portionen

Zutaten:

  4   Äpfel (z.B. Gravensteiner)
  1   rote Peperoni
  100 g   Stangen- oder Knollensellerie
  1   grosse Zwiebel
  1   Knoblauchzehe
  1 EL   Olivenöl
  1 Liter   Gemüsebrühe
    Salz und Pfeffer
  100 ml   Halbrahm
    Schnittlauch

Zubereitung:

Äpfel, Peperoni, Sellerie, Zwiebel, Knoblauch, schälen, Äpfel und Peperoni entkernen und in Würfel schneiden. Zwiebelwürfel im Olivenöl glasig dünsten, Gemüse dazugeben, kurz mitdünsten und mit der Brühe ablöschen. Das Gemüse weichkochen und pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Halbrahm abschmecken. Zum Servieren die Suppe mit dem klein geschnittenen Schnittlauch bestreuen.

Fünf Portionen, jeden Tag
Fünf Portionen, jeden Tag

«5 am Tag» unterstützt Sie dabei, gesund zu bleiben und zeigt Ihnen, wie Sie Ihren Gemüse- und Früchtekonsum abwechslungsreich und mit viel Genuss steigern können.

Hier erfahren Sie mehr.