Kräuter trocken, so funktionierts

Kräuter trocken, so funktionierts

Die Kräuterernte im Sommer ist oft so ergiebig, dass gar nicht alles genutzt werden kann. Wer möglichst lange etwas davon haben möchte, kann die Kräuter trocknen. Wir verraten dir, was du beachten solltest, damit der Geschmack erhalten bleibt, und welche anderen Möglichkeiten es gibt, die frischen Kräuter in den Winter mitzunehmen.

Kräuter aufhängen

Wenn du dir einen Kräutervorrat für den Winter anlegen möchtest, solltest du die Kräuter ernten, wenn sie möglichst auf dem Höhepunkt ihres Aromas sind. Viele Kräuter reduzieren ihr Aroma danach sehr schnell und sind dann zum Trocknen nicht mehr geeignet. Der beste Zeitpunkt für die Ernte ist am Vormittag bei Sonnenschein.
Die Kräuter dann möglichst luftig bündeln und kopfüber in einem trockenen Raum aufhängen Die ideale Zimmertemperatur liegt zwischen 20 und 25 Grad. Ausserdem sollte der Raum gut durchlüftet sein.

Die getrockneten Kräuter kannst du in einem luftdicht verschlossenen Behälter aufbewahren.

Kräuter dörren

In der Regel empfiehlt es sich, die Kräuter bei einer Temperatur von 40 Grad zu dörren. Wenn dein Dörrgerät über eine Temperatureinstellung verfügt, dann bist du mit dieser Temperatur auf der sicheren Seite. Die Dörrzeit beträgt dann je nach Kräuterart zwei bis vier Stunden.

Dörrautomaten im Vergleich - jetzt entdecken

In unserem Shop findest du verschiedene Dörrautomaten. Doch welcher Dörrautomat passt zu deinen Bedürfnissen? Auf unserer Vergleichsseite findest du die verschiedenen Vorteile und Eigenschaften der einzelnen Dörrer auf einen Blick.

Kräuterresten trocknen

Oft braucht man zum Kochen keinen ganzen Bund Kräuter - der Rest lässt sich für später trocknen. Die Blätter auf ein mit Haushaltpapier belegtes Gitter verteilen, 5-6 Tage trocknen lassen. Der richtige Trocknungsgrad ist erreicht, wenn die Blätter papierartig und zerbrechlich sind, bei Berührung aber nicht zu Staub zerfallen. Die Blätter in einen luftdichten Behälter füllen, maximal 1 Jahr trocken und dunkel aufbewahren.

Kräuter im Backofen trocknen

Wer keinen Dörrautomaten hat, kann die Kräuter auch im Backofen trocknen. Dafür den Backofen vorheizen. Danach sollte die Temperatur möglichst tief (maximal 50 Grad) gehalten werden, denn nur so bleiben möglichst viele Aromen erhalten.
Zum Trocknen im Backofen werden die Kräuter zerkleinert und auf einem Backblech mit Backpapier verteilt. Sie sollten nicht übereinander liegen. Der Trocknungsvorgang im Backofen dauert etwa drei Stunden. Während des Trocknens sollte die Backofentüre immer einen kleinen Spalt offen bleiben, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

Kräuter einfrieren

Dieser coole Tipp hat es in sich. Kräuter nur falls nötig waschen, trocken tupfen. Grober Schmutz kann auch abgeschüttelt werden. Je mehr die Kräuter gewaschen werden, desto mehr Geschmack geht verloren.
Als ganze Blätter einfrieren: Bohnenkraut, Estragon, Kerbel, Liebstöckel, Majoran, Oregano, Pfefferminze, Salbei, Thymian, Zitronenmelisse.
Gehackt oder fein geschnitten: Koriander, (glattblättrige) Petersilie, Schnittlauch. Kräuter separat in Tiefkühldosen geben, gut verschliessen, anschreiben, gefrieren.
Haltbarkeit: ca. 6 Monate. Kräuter nicht auftauen, sondern gefroren weiterverwenden.