Hefe: trocken oder frisch?

Hefe: trocken oder frisch?

Für die Zubereitung von feinem, luftigem Gebäck spielt es keine Rolle, ob frische Hefe oder Trockenhefe verwendet wird. Trockenhefe eignet sich wunderbar für den Vorrat: Immer hat man Hefe zur Hand, wenn einen unverhofft die Backlust überfällt. Ein Beutel Trockenhefe entspricht der Hefemenge, die man für 500 g Mehl braucht. Frischhefe wird in Würfeln von 42 g angeboten, wobei ein ganzer Würfel für 1 kg Mehl und ein halber für 500 g Mehl reicht. Frischhefe kann portioniert tiefgekühlt werden. Da sie nach dem Auftauen flüssig wird, löst man sie am besten direkt in der rezeptierten Flüssigkeit auf.