Im Gespräch: Algen auf dem Teller

Im Gespräch: Algen auf dem Teller

In Asien gehören Algen zum kulinarischen Alltag – jetzt werden sie auch bei uns immer beliebter. Sie schmecken eigenwillig, aber angenehm nach Meer und haben es auch sonst in sich: Algen sind ähnlich proteinreich wie Eier und liefern viel Jod. Dieses Spurenelement kommt sonst nur in Fisch und Meeresfrüchten vor und ist wichtig für den Hormonstoffwechsel. Algensorten gibt es Zigtausende, bekannt sind aber vor allem Nori und Wakame. Nori kennen Sie bestimmt als Sushi-Hülle. Sie sind getrocknet als hauchdünne Blätter erhältlich. Tipp: Mit den Fingern zerkrümeln und als Gewürz verwenden. Auch Wakame-Algen sind getrocknet erhältlich, vor der Verwendung werden diese aber aufgeweicht. Dann können sie als Salat gegessen werden.