Kaki

Kaki

Sie schmeckt nach Mango, Birne, Pfirsich, Aprikose und Vanille gleichzeitig. Ihr Aroma ist am intensivsten, wenn sie überreif und richtig weich ist. Meistens kommen Kakis aus Spanien, doch auch im Tessin wachsen viele Kakibäume, wenn auch vorwiegend in privaten Gärten.

  1. Möchten Sie eine Kaki essen, ohne zu kleckern? Halbieren Sie die Frucht und löffeln Sie diese aus.
  2. Eine spezielle Kakizüchtung ist die Sharonfrucht. Ihre Schale ist dünner und ihr Fruchtfleisch fester. Sie lässt sich ganz einfach aus der Hand essen.
  3. Kakipüree passt toll zu Desserts mit Milchprodukten, zum Beispiel zu Panna cotta. Auch als Konfitüre oder in Smoothies schmecken Kakis super.
  4. Enthalten viel Vitamin A. Zwei Früchte decken bereits den Tagesbedarf.