Wurstguck mit Randen

Wurstguck mit Randen

Was guckt da aus dem Ofen? Randenschnitze und Schweinswürtli. Dazu Kartoffelstock servieren.
 
ca. 45Min.ca. 45Min.
4 Personen4 Personen
 

Zubereitung

1 kg mehlig kochende Kartoffeln, in Würfeln
Salzwasser, siedend Kartoffeln offen bei mittlerer Hitze ca. 15 Min. weich kochen, sehr gut abtropfen
ca. 2 dl Milch
30 g Butter
2 EL Meerrettich, fein gerieben zusammen in derselben Pfanne aufkochen. Pfanne von der Platte nehmen. Kartoffeln durchs Passe-vite in die Milch treiben. Kurz und kräftig luftig rühren
wenig Muskat
nach Bedarf Salz
nach Bedarf Pfeffer würzen, Kartoffelstock auf die Teller verteilen
500 g gekochte Randen, in ca. 1 1/2 cm breiten Schnitzen
0.5 TL Salz
wenig Pfeffer Randen würzen
8 Schweinswürstli (ca. 60 g), schräg in Sechsteln mit den Randenschnitzen in den Kartoffelstock stecken
4 EL geriebener Gruyère darüberstreuen, Teller auf 2 Bleche oder Gitter stellen
Backen: ca. 10 Min. im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen (Heissluft).
Form: 
Für 4 ofenfeste Teller
Was guckt da aus dem Ofen? 
Wer den Ofenguck erfunden hat, lässt sich heute nicht mehr mit Sicherheit sagen, doch aus den Kantonen Ob- und Nidwalden stammen besonders viele Rezepte für süsse und pikante Varianten. Wohl am besten bekannt ist diejenige als Kartoffelauflauf mit Spiegeleiern obendrauf. Das verleitet zur Annahme, dass die Spiegeleier aus dem Kartoffelstock «gucken». Doch die Herkunft des Namens leitet sich anders ab, wie das «Schweizerische Idiotikon» (schweizerdeutsches Wörterbuch) erklärt: Ofen-gugg = Ofenkuchen. Das Gericht aus gehackten oder gestampften Kartoffeln lässt sich fantasievoll ergänzen: mit Birnen oder Äpfeln, mit Speckwürfeli und/oder Käse – oder eben mit Randenschnitzen und Schweinswürstli.

Service

Nährwert pro Portion:
  • 578 kcal
  • 35 g
  • Kh 36 g
  • 30 g

Kundenbewertung für dieses Rezept