Zurück
MagazinFondue: 27. Dezember 2013

SRF 3 chocht fein mit Betty Bossi - 27. Dezember 2013

 Nicht verpassen: jeden Freitag ab 11 Uhr.


Rezept der Woche:

  Fondue «moité-moité»
 

«FIGUGEGL - Fondue isch guet und git e gueti Luune!» Der nostalgische Werbeslogan ist auch heute noch in aller Munde. Ein währschaftes Fondue schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch eine gesellige Angelegenheit für eine fröhliche Runde zum Jahreswechsel.

300 Jahre Fondue-Tradition

Ideal an klirrend kalten Winterabenden und erst noch gemütlich: ein Fondue.

300 Jahre Fondue-Tradition

Der Begriff Fondue ist Französisch und bedeutet etwas schmelzen. Dies weiss man mit Sicherheit - unsicher ist hingegen, woher das Fondue stammt, wohl aber aus dem Alpengebiet zwischen Savoyen und Freiburg. Das vermutlich erste Fonduerezept in Deutsch wurde 1699 von Anna Margaretha Gessnerin notiert: «Käss mit Wein kochen. Thu ein halb glässlin voll wein in ein blaten und die glutpfann und thu gschabnen oder zerribnen feissen alten käss darein und lass ihn im wein kochen, biss er gantz zergangen und man den wein im kusten nit mehr gespürt.»

 

Welche Käsesorte sie verwendet hat, ist nicht bekannt. Das traditionelle Schweizer Grundrezept nennt eine Mischung aus Gruyère und Emmentaler. Das bekannte «moitié-moitié» hingegen kombiniert Gruyère und Freiburger Vacherin. Neben der Käsemischung gehören Weisswein (oder eine alkoholfreie Alternative), Maizena, eine Knoblauchzehe, mit der das Caquelon auch ausgerieben werden kann, Gewürze und Kirsch nach Belieben zum Fondue. Dazu wird Schwarztee, Weisswein und zum Verdauen ein Kirsch oder Alpenbitter getrunken.

Wir beantworten Ihre kulinarischen Fragen

Eine Stunde kulinarische Tipps und Tricks für Sie: jeden Freitag von 11 bis 12 Uhr.

Wir beantworten Ihre kulinarischen Fragen

Jeden Freitag von 11 bis 12 Uhr beantworten unsere Expertinnen und Experten Ihre Fragen zum aktuellen Sendethema bei SRF 3 chocht fein mit Betty Bossi. Wir geben wertvolle Hinweise zum aktuellen Rezept oder weiterführende kulinarische Tipps.

Sie erreichen uns unter: 0848 10 30 30 (CH-Festnetztarif).

Vorschau

Sie sind die Hauptdarsteller jeder Metzgete: Blut- und Leberwürste.

Vorschau

Zusammen mit ihrer Partnerin, der roten Blutwurst, bildet die grauweisse Leberwurst das Deutschschweizer Wurst-Traumpaar schlechthin. Für so ein üppiges Mahl sollte aber die Saison  stimmen -  es muss kalt sein.

 

Mehr dazu auf SRF 3 am Freitag, 3. Januar, ab 11 Uhr