Zurück
MagazinDossiersVerzaubert und verzuckert: Sternstunden in der Backstube

Sternstunden in der Backstube

Backen gehört zu den schönen Traditionen in der Adventszeit, denn nichts stimmt sinnlicher auf Weihnachten ein als Guetzli- und Kuchenduft. Und auch wenn «alle Jahre wieder» dieselben Köstlichkeiten aus dem Ofen gewünscht werden, lassen sich Guetzli, Lebkuchen und Weihnachtsstollen doch immer wieder neu verzieren und verzuckern - einfach bezaubernd!

Traditionelle Guetzli - passend verziert

Diese Marzipansterne sind zum Essen fast zu schade.

Traditionelle Guetzli - passend verziert

Zeitig im Advent zieht es viele Hobbybäckerinnen zum Guetzle in die Küche. Manche tüfteln am liebsten alleine an ihren Guetzlikreationen herum, andere veranstalten gesellige Guetzlipartys, bei denen am Schluss viele verschiedene Sorten verteilt werden können.

Bei aller Sortenvielfalt: Mailänderli, Zimtsterne und Brunsli sind und bleiben einfach die beliebtesten Weihnachtsguetzli! Wer nicht auf diese traditionellen Naschereien verzichten, gleichzeitig aber frischen Wind in die heimische Guetzlibäckerei bringen möchte, versucht sich im Verzieren. Hagelzucker, Nonpareilles, Zuckerguss und fixfertiger, essbarer Zierrat verwandeln einfache Guetzli in kleine Kunstwerke.

Tipp: Welches sind Ihre Lieblingsfarben für den Christbaumschmuck? Schaffen Sie ein harmonisches Farbkonzept und verzieren Sie auch Ihre Guetzli mit passend gefärbtem Zuckerguss oder Rollfondant.

In unserem Dossier Backen in der Weihnachtszeit finden Sie weitere gluschtige Beiträge zu den Themen Grittibänz, Lebkuchen, Brownies und Weihnachtsguetzli.

Guetzlirezepte

I’m dreaming of a white Christmas

Guetzli ganz in Weiss: Zimtsterne, ohne Glasur gebacken.

I’m dreaming of a white Christmas

Unter all den jährlich neu lancierten Farbtrends für die Weihnachtsdekoration bleibt Weiss die edle Konstante. Der Traum von der weissen Weihnacht ist zeitlos, gerade weil das Winterwetter nicht immer mitspielt. Deshalb holen wir uns das Schneeweiss ins Haus in Form von Dekostoffen in Pastelltönen, weissem Porzellan und mit Puderzucker bestäubten Köstlichkeiten. Weiss lässt sich ausserdem beliebig mit anderen Farben kombinieren und harmoniert mit Gold, Silber und anderen Metalltönen.

In Küche und Backstube sollten neben Puderzucker und Guetzli-Ausstechern in Stern- und Schneeflockenform auch grobkörniger Hagelzucker, weisser Rollfondant und Marzipan, Zuckerglasur und weisse Schokolade bereitstehen für zauberhaft helle, weihnächtliche Verzierungen. So entsteht in der festlichen Stube ein kulinarisches Winterwunderland.

Rezept: Zimtsterne, ohne Glasur gebacken

Farbenfrohe Nostalgie

Nostalgische Advents- und Weihnachtsdekorationen sind bezaubernd schlicht.

Farbenfrohe Nostalgie

Wem Weiss und Pastelltöne doch zu zart sind, der wählt kräftige Farben: Der Weihnachtsbaum gibt das satte Tannengrün vor, pausbackige, polierte Äpfel liefern das warme Rot. Mit nostalgischen Dekorobjekten und goldenem Weihnachtsschmuck ist die heimelige Stimmung perfekt.

Für kulinarische Nostalgie sorgen Lebkuchen mit Papierdrucken darauf, traditionelle Christstollen, Guetzli, Glühwein und Bûche de Noël. Die gemütliche Atmosphäre passt auch wunderbar zu den beliebten Adventsfenster-Anlässen, bei denen vom 1. bis zum 24. Dezember in Dörfern und Quartieren jeden Abend eine andere Familie ein geschmücktes Fenster erleuchtet und dazu Freunde und Nachbarn zu einem Umtrunk einlädt.

Rezepte

 

Der Griff zu den Sternen

Kometenhaft gut: Geeister Zimtstern mit Fruchtcoulis.

Der Griff zu den Sternen

In klaren Winternächten ist der Sternenhimmel einfach überwältigend. Wer dann noch eine flüchtig aufblitzende Sternschnuppe erblickt, darf sich sogar etwas wünschen. Viel zuverlässiger in Sachen Glücksmomente sind allerdings kulinarische Sterne. Sie entlocken den Betrachtenden ebenfalls Bewunderung und versprechen erst noch mannigfaltige Gaumenfreuden.

Jetzt ist Sternenzeit! Weihnachtsguetzli, Apérogebäck, Amuse-Bouches, Beilagen, Desserts und Gebäck kommen in Sternenform besonders festlich zur Geltung. Zum festlichen Anrichten von Beilagen bieten sich Anrichteförmchen an; kleine Ausstecher können auch für Gemüse verwendet werden: Rüebli-, Randen- und Selleriesternchen sind der Hingucker auf dem Salat oder in der Suppe. Das Universum der Fantasie ist grenzenlos!

Tipp für die passende Sternschablone: Zwei gleich grosse, gleichseitige Dreiecke, verschoben übereinandergelegt, ergeben einen regelmässigen sechseckigen Stern.

Rezepte

Feine Kugeln - essbare Kunstwerke

Süsse Christbaumkugeln verführen noch vor der Bescherung zum Naschen.

Feine Kugeln - essbare Kunstwerke

Was wäre der Christbaum ohne festlichen Kugelschmuck! Zerbrechliche Kostbarkeiten, seit Generationen gehütet und weitergegeben, oder jedes Jahr die neusten Trends in Sachen Kugel-Kunst und -Kitsch: Hauptsache, es gefällt.

 

Der sicher verführerischste Baumschmuck aber ist essbar. Bekannt sind viele Arten von Schokoladefiguren, in glänzende Alufolie gehüllt, oder ganz einfach Guetzli aus der eigenen Backstube, an farbigen Bändchen an die Äste gehängt. Rundum neu und zum Naschen wie gemacht sind kulinarische Kugeln - die neue Kugel-Backform von Betty Bossi machts möglich! Die gebackenen Kugeln setzen am Baum (und auf dem Tisch!) neue Akzente, entweder in schlichter Form wie zu Grossmutters Zeiten oder farbig und glitzernd gestylt. Da greift manche Naschkatze gerne und öfters zu.