Zurück
MagazinDossiersIndian Summer auf dem Teller

Indian Summer auf dem Teller

Ein Spaziergang durch den Herbstwald hat uns inspiriert, die grün, gelb, orange und rot leuchtende Farbenpracht auf den Teller zu bringen. Draussen sind die Tage des Indian Summer gezählt, drinnen lässt er sich mit bunten Herbstgenüssen um Wochen verlängern. Tanken Sie jetzt so richtig Kraft für die dunklere Jahreszeit: Die herbstliche Farbpalette ist die beste Medizin gegen den Nebelblues!

Regenbogen auf dem Teller

Dieser Eintopf mit Kürbis und roten Bohnen ist so bunt wie der Herbst.

Regenbogen auf dem Teller

Wer sich gesund ernähren möchte, bekommt oft den Ratschlag: Vereine so viele Farben wie möglich in einem Gericht, so ist ein guter Mix von Vitalstoffen schon sichergestellt. Aber nicht nur für die Gesundheit sind die Farben gut. Auch fürs Gemüt sind sie eine Wohltat, erst recht, wenn sich draussen der Spätherbst von seiner feucht-nebligen Seite zeigt. Ein Besuch auf dem Markt offenbart jetzt das reiche Angebot und verlockt dazu, herzhaft zuzugreifen und den Körper mit Vitaminen und Mineralstoffen gut für die kalte Jahreszeit zu rüsten. 

Saison haben jetzt unter anderem Broccoli, Lauch, Rosenkohl, Rot- und Weisskabis, Wirz, Rüebli, Kürbis, Randen, Sellerie und Pastinaken. Der Früchtekorb bietet Äpfel, Birnen, Quitten, Kakis und Feigen. Also, eintauchen in diese Farbenpracht und den Herbstgenüssen von Herzen frönen. Eine gute Übersicht über das reiche Herbstangebot geben unsere Saisontabellen für Gemüse und Obst.

Rezept: Kürbis-Topf

Herzhafte Herbstgenüsse

Ein feiner Braten aus dem Ofen mit orangem Herbstgemüse sorgt für gute Laune.

Herzhafte Herbstgenüsse

Jetzt kommt auch wieder die Zeit der gemütlichen, langen Abende in der warmen Stube, das Plaudern mit Freunden und natürlich das gemeinsame Geniessen. Ganz stressfrei geht das mit einem feinen Braten aus dem Ofen. Seit einiger Zeit erleben die guten Stücke ein regelrechtes Revival. Kein Wunder, sie lassen sich prima vorbereiten, es gibt schier unendliche Variationen, und das Beste daran: Wenn der Braten schön langsam im Ofen brutzelt oder schmort, entströmen der Küche wundervolle Düfte, die allen das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Oranges Herbstgemüse wie Rüebli oder Kürbis sorgt für gute Laune.

Rezept: Kotelettbraten mit Kürbis-Nuss-Gemüse

Orange entsteht aus Rot und Gelb. Es verbindet die Lebenskraft des Rots mit der Fröhlichkeit des Gelbs und symbolisiert das Vergnügen, die Geselligkeit und die Lust. Allgemein wird Orange als eine sehr kulinarische Farbe empfunden, was orange ist, verspricht Genuss.

Power vom Bauer

Der Kabis neu entdeckt: besonders schmackhaft in diesem herzhaften Salat aus Übersee.

Power vom Bauer

Auch Kabis ist plötzich wieder viel beachtet. Sein Stiefkind-Dasein gehört der Vergangenheit an. Vielleicht hat das mit der Wiederentdeckung des Gärtnerns zu tun, sicher aber mit dem Trend, regional und saisonal zu geniessen. Immer mehr Menschen interessieren sich (wieder) für hiesige Produkte und entdecken alte Klassiker wie Sauerkraut, Rotkabis und Kabissalat neu. Dabei darf es durchaus einmal eine Rezeptidee von weiter weg sein, wie der Cole Slaw, ein herzhafter Kabissalat aus den USA, der sich dennoch gut mit dem regional-saisonalen Gedanken vereinen lässt.
 

Selbermachen und Einmachen

Mit Einmachen lässt sich der Fruchtsegen für die kalte Jahreszeit konservieren.

Selbermachen und Einmachen

Noch zwei Trends haben jetzt Hochkonjunktur: Das Selbermachen und das Einmachen. Es ist seit ein paar Jahren zu beobachten, dass das Konservieren in der eigenen Küche auf dem Vormarsch ist. Es ist so sinnlich, den Fruchtsegen für die kalte Jahreszeit in Gläser und Flaschen zu zaubern, immer mit dem Gefühl, dass man auch ein wenig Sonnenschein  miteinschliesst. Und schliesslich sind es herrliche Geschenke, die immer gut ankommen. Grossmutters Weck-Gläser-Vorrat ist also auch wieder bei ganz jungen Leuten beliebt, ein Stückchen Nostalgie eben, das die Gegenwart versüsst.

Rezept: Quittenschnitze im Sud

Französisch inspiriert

Farbenfrohe Tarte Tatin im herbstlichen Gewand.

Französisch inspiriert

Im Herbst sind aber nicht nur Nostalgie und Revivals en vogue, nein, die herbstliche Fülle verleitet auch dazu, Inspirationen aus andern Ländern mit dem Bodenständigen aus dem eigenen Land zu vermählen. Ein Beispiel hierfür ist die französische Tarte Tatin: ursprünglich ein Dessertrezept, ganz klassisch mit Äpfeln, das auch mit Birnen herrlich schmeckt. Die Tarte lässt sich aber auch mit vielen Gemüsesorten als süss-pikante Variante zubereiten: Wir haben mit Kürbis und Marroni getüftelt, ja sogar eine Lauch-Tarte-Tatin ist entstanden. Ein Geschmackserlebnis der Superlative ist jedoch unsere Fenchel-Tarte-Tatin mit Schokoladerahm.
 

 

Indian Summer oder Altweibersommer?

Herbstliche Farbpalette auf einem Ahornblatt.

Bild: iStockphoto

Indian Summer oder Altweibersommer?

Wer einmal im Spätherbst in Vermont, Neuengland, durch die leuchtenden Ahornwälder geschlendert ist, der schwärmt noch heute davon: Da leuchten Grün, Gelb, Orange, Rot und Dunkelrot im warmen Sonnenlicht um die Wette, schöner kann die herbstliche Farbpalette einfach nicht sein! Als Indian Summer bezeichnet man in Nordamerika eine ungewöhnlich trockene und milde Wetterperiode im Spätherbst, die mit einer intensiven Verfärbung der Blätter einhergeht. In der deutschen Sprache wird dieses Phänomen wesentlich prosaischer Altweibersommer genannt.

Text: Gabi Seidl

 

7. Oktober 2013