Einladungen geniessen – trotz Corona

Einladungen geniessen – trotz Corona

Während den Festtagen trifft man sich gerne im Familien- und Freundeskreis zum gemütlichen Beisammensein. Dieses Jahr überschattet das Coronavirus diese besinnliche Zeit und verunsichert viele in ihrer Planung. Betty Bossi gibt Tipps und Ideen, wie man Einladungen und Partys im privaten Rahmen trotzdem sicher geniessen kann.

Feiern erlaubt – Küssen nicht

Chlaushöck, Advents-Apéro, Weihnachtsfeier, Silvesterparty … viele werden sich in den kommenden Wochen fragen, ob und wie sie ihre Einladungen «Corona-sicher» planen können. Zurzeit sind kleine private Veranstaltungen bis 10 Personen* ohne formelles Schutzkonzept möglich. Es empfiehlt sich aber dringend, die Anzahl der Gäste an die räumlichen Gegebenheiten anzupassen und alle Anwesenden zu registrieren. So können die Kontaktdaten nötigenfalls für ein Contact Tracing an die kantonalen Behörden weitergegeben werden.

Es ist hart aber nötig: Personen, die nicht im selben Haushalt leben, sollten auf Umarmungen und Begrüssungsküsse verzichten, auch wenn man sich schon lange nicht mehr gesehen und sehr gern hat. Am sichersten isst man sitzend und mit genügend Abstand.

Wichtig: Personen mit Krankheitssymptomen sollen auf jede Einladung verzichten und zu Hause bleiben. Sie könnten die eigene und die Gesundheit anderer gefährden.

(*Achtung: In bestimmten Kantonen gelten strengere Regeln; Stand 29.10.2020)

«Hallo Oma, ich hab dich ganz fest lieb!» - Neue Begrüssungsrituale sind gefragt.
«Hallo Oma, ich hab dich ganz fest lieb!» - Neue Begrüssungsrituale sind gefragt.

Herzlich willkommen!

Kein Händeschütteln, keine Umarmungen, keine Küsschen – aber einen herzlichen Empfang gibts trotzdem, z.B. mit diesen herzigen Häppchen als Willkommensgruss:

Herziges aus unserem Shop:

Abstand halten

Wie gemütlich, wenn sich Freunde und Familienmitglieder an einem grossen Tisch zum Käsefondue oder zum Fondue chinoise treffen. In der fröhlichen Runde kommt man sich nahe, es wird geschwatzt und gelacht und die Gabeln mit Brot oder Fleisch werden reihum ins Fondue oder in die Bouillon eingetaucht …

Die Bedenken, dass ein gemeinsam genutztes Caquelon eine Übertragungsgefahr darstellen könnte, ist bis jetzt unbegründet. Viel wichtiger ist es, genügend Abstand zu wahren. Das bedingt vielleicht, dass man sich an zwei oder mehr Tischen verteilt und auch mehrere Fonduepfannen zum Einsatz kommen.

Gut lüften, nicht singen!

An der Festtagstafel oder am Chlaushöck geht es meistens lustig zu, vielleicht wird sogar gesungen. Da die Coronaviren sich hauptsächlich über feinste Tröpfchen in der Luft verbreiten (Aerosole), kann gründliches und regelmässiges Lüften das Ansteckungsrisiko reduzieren. Je kleiner der Raum ist und je mehr Personen sich darin aufhalten, desto häufiger muss gelüftet werden.

Beim Singen verbreiten sich die Coronaviren leider sehr intensiv über die Atemluft. Deshalb ist in geschlossenen Räumen auf das gemeinsame Singen (und Jodeln) zu verzichten.

Tipps für Sangeslustige:

  • Stille Nacht: Ein gemeinsamer Verdauungsspaziergang erfrischt und bietet die Gelegenheit, die «Stille Nacht» nicht nur zu erleben, sondern draussen und mit grossem Abstand zueinander auch zu besingen. Ein heisses Getränk ölt die Stimmen und wärmt von innen.
  • Video-Gig: Alle Gäste singen und spielen ihr Lieblingslied vor der Einladung zu Hause und filmen es. Die gesammelten Videos werden an der Party abgespielt.
  • Virtueller Chor: Man trifft sich virtuell zum Singen, z.B. via Zoom, Skype oder Whatsapp.

Die besten Party-Beiträge – mit Abstand!

Bei Betty Bossi finden Sie zahlreiche Beiträge zum Thema Partys und Feste. Einige stammen aus der Vor-Corona-Zeit und enthalten keine Verhaltensregeln, andere wurden seit dem Lockdown im Frühling publiziert oder aktualisiert und beinhalten bereits Tipps, wie man sich vor dem Virus schützt und das gesellige Leben trotz Beschränkungen geniessen kann.

Lassen Sie sich von unseren Beiträgen auf jeden Fall für Ihre nächste Einladung inspirieren. Halten Sie auch im privaten Rahmen genügend Abstand und befolgen Sie bei allen gesellschaftlichen Aktivitäten die Hygiene- und Verhaltensregeln des Bundesamtes für Gesundheit BAG. So steht einer fröhlichen und genussvollen Advents- und Weihnachtszeit im Kreise seiner Lieben nichts im Weg.

Alte Bekannte: Influenza und Salmonella

Vor lauter Covid-19 vergisst man, dass uns nebst den Coronaviren noch weitere «Tierchen» plagen können: Die Viren der saisonalen Grippe (Influenza) verbreiten sich dank den Massnahmen gegen Corona auch nicht mehr so leicht. Gegen Bakterien wie z.B. Salmonellen oder Campylobacter helfen Lüften und Distanz jedoch nicht viel. Nur eine sorgfältige Lebensmittelhygiene schützt vor den teils heftigen Magenverstimmungen, die sie auslösen können.

Lesen Sie mehr dazu in unserem Beitrag Chinoise & Co.: Feine Fondues zum Fest, Abschnitt: Hygieneregeln im Umgang mit rohem Fleisch.

Auf Chinoise-Tellern mit Unterteilungen kann das rohe Fleisch hygienisch von den übrigen Speisen getrennt werden.
Auf Chinoise-Tellern mit Unterteilungen kann das rohe Fleisch hygienisch von den übrigen Speisen getrennt werden.

Empfehlungen für Einladungen zu Hause

Grundsätzlich gelten im privaten Rahmen das Social Distancing, die Vorgaben für private Veranstaltungen sowie die Hygiene- und Verhaltensregeln des Bundesamtes für Gesundheit BAG. Zusätzlich hat das BAG Empfehlungen für den Alltag publiziert.

Gemeinsam schöne Stunden zu verbringen, tut gut.
Gemeinsam schöne Stunden zu verbringen, tut gut.

Stand: 29. Oktober 2020

 

Gina Graber
Digital Content Editor

Weitere Artikel von Gina Graber