Zurück
MagazinDossiersGrissini - im Nu selbst gemacht

Grissini - im Nu selbst gemacht

Grissini stehen nicht nur in italienischen Restaurants als Appetitmacher auf dem Tisch, auch sonst sind sie als Apérogebäck oder kleiner Zwischensnack sehr beliebt. Dank dem Grissini-Rädli «Miracolo» können Sie beim nächsten Apéro auftrumpfen, denn damit sind Grissini im Nu selbst gemacht.

 

Herkunft

Grissini, so heisst es, wurden im 13. Jahrhundert im Piemont erfunden.

Herkunft

Wer hats erfunden? Die Italiener natürlich. Doch wer genau, darüber werden verschiedene Geschichten erzählt. Eine davon geht zurück bis ins 13. Jahrhundert. Damals wurde Brot nicht nach Gewicht, sondern nach Einheit verkauft. Im Piemont herrschte eine Inflation, und so wurde aus dem Brotlaib ein kleines Brot, oder vielmehr eine Brotstange, italienisch «gheressin». Ob Inflationsbedingt oder nicht: Heute sind Grissini über das Piemont hinaus in ganz Italien verbreitet und finden sich auf fast jedem Restauranttisch. Mit der weltweiten Verbreitung italienischer Restaurants wurden sie schnell auch in anderen Ländern bekannt.

Einfach und beliebt

Das Grissini-Grundrezept besteht aus lediglich fünf Zutaten.

Einfach und beliebt

Das Grissini-Grundrezept besteht aus lediglich fünf Zutaten. Die Zubereitung ist ähnlich wie die für eine Pizza, zumindest die ersten Schritte. Man nehme: Mehl, Hefe, Wasser, Salz und etwas Olivenöl. Den elastisch gekneteten Teig bei Zimmertemparatur 1 Stunde aufgehen lassen. Dann den Teig ca. 3 mm dick auswallen, in dünne Streifen schneiden und nochmals aufgehen lassen, bis die Brotstangen schön prall sind. Dann die Grissini backen und geniessen.

Besonders schnell und einfach lassen sich die Grissini mit dem Grissini-Rädli «Miracolo» zuschneiden.

Ausprobieren:

 

Grissini-Rädli «Miracolo» - schnell und einfach!

       
Grissini aus Fertigteig

Das Grissini-Rädli «Miracolo» funktioniert auch mit Fertigteig.

Grissini aus Fertigteig

Zu faul zum Kneten? Macht nichts, das Grissini-Rädli «Miracolo» funktioniert auch mit gekauftem, ausgewalltem Fertigteig, wie Pizzateig, Blätterteig, Flammkuchenteig und Kuchenteig (beispielsweise Betty Bossi Teige von Coop).

Haltbarkeit: In einer Dose gut verschlossen ca. 1 Woche.

 

So einfach gehts: Grissini in 4 Schritten

Über den Teig rollen.
Würzen.
Backen und auskühlen lassen.
Anrichten und geniessen.
Grissini aufpeppen

Mit etwas Curry- oder Paprikapulver können Sie Ihre Grissini aufpeppen.

Grissini aufpeppen

Neben der klassischen Grissini-Variante gibt es natürlich auch ganz viele Möglichkeiten, die Grissini aufzupeppen. Hier ein paar Tipps:

 

  • Den ausgewallten Teig mit 2 EL getrockneten Kräutern (z.B. Herbes-de-Provence-Mischung, zwischen den Fingern verrieben) bestreuen.
  • Statt Weissmehl Vollkorn- oder Halbweissmehl verwenden.
  • Koriander, Peterli, Rosmarin oder Thymian fein schneiden und unter den Teig kneten.
  • Für mehr Farbe: ½ EL Gewürz (z.B. Curry, Paprika oder Raz el Hanout) zum Mehl geben, Teig wie gewohnt zubereiten. Die Gewürze können auch vor dem Backen über die Brotstangen gestreut werden.


Text: Christine Buschor
2. August 2016

Grissini-Rädli «Miracolo»

Grissini-Rädli «Miracolo»

Im Nu raffinierte Grissini selber machen - mit überraschender Optik!

CHF 17.90
Preis für Nicht-Abonnent/innen: CHF 20.90
Mehr
Anzahl