Pancakes, Blinis & Co. - rundum reizvoll

Pancakes, Blinis & Co. - rundum reizvoll

Sie bilden die luftig-leichte Basis für süsse und pikante Köstlichkeiten: Als Pancakes, Blinis & Co. sind die goldbraun gebackenen Pfannkuchen in aller Welt bekannt. Je nach Rezept schmecken sie zum Frühstück, wie auch als Apérohäppchen.

Video: Schlägt schnell wie der Blitz!

Küchenblitz, Glas

CHF 34.95 41.95 ohne AboMehr als 100 Stück lieferbar
Zum Produkt >

Pancakes - je luftiger desto fluffy

Pancakes sind an sich schon eine luftige Sache, aber aktuell gilt: Je fluffiger desto besser!

Die Fluffy Pancakes sind ein Trend aus Japan, wo sie Hottokeki (Hot Cakes) heissen und oft mithilfe von speziellen Pfannenförmchen gebacken werden, damit sie möglichst schön in die Höhe gehen.

Rezept: Fluffy Pancakes

Der Trend zu den <b>Fluffy Pancakes</b> kommt aus Japan.
Der Trend zu den Fluffy Pancakes kommt aus Japan.

Dutch Baby: Wie kam die Omelette zu ihrem lustigen Namen?

Ein Dutch Baby (oder Dutch Pancake) ist eine fluffige Omelette, die samt Pfanne in den heissen Ofen gestellt und gebacken wird. Der Teig bläht sich stark auf und fällt beim Herausnehmen wieder zusammen.

Zu seinem witzigen Namen kam der Ofen-Pfannkuchen angeblich irgendwann um 1900 in einem Café in Seattle, das «deutsche Pancakes» im Angebot hatte. Die kleine Tochter des Besitzers konnte das aber nicht aussprechen und nannte sie einfach Dutch Babies.

Und sollte sich diese Geschichte auch nicht genauso zugetragen haben, ist sie wenigstens gut erfunden. Auf jeden Fall lohnt es sich, die fluffige Spezialität auszuprobieren!

Rezept: Dutch Baby

<b>Dutch Baby:</b> Die Spezialität mit dem lustigen Namen ist ein echtes Erlebnis!
Dutch Baby: Die Spezialität mit dem lustigen Namen ist ein echtes Erlebnis!

Video: Schau zu, wie das Dutch Baby zubereitet wird!

Chüechli-Genuss rund um den Globus

In Amerika heissen sie Pancakes, in der böhmisch-österreichischen Küche Dalken oder Liwanzen, in den Niederlanden Poffertjes und in Russland Oladji, gemeinhin Blinis genannt. In der Schweiz sagen wir einfach Chüechli und lieben die goldbraun gebackenen Pfannkuchen wie alle Welt mal süss, mal pikant.

Ihr gemeinsames Merkmal ist die Zubereitung: Rund um den Globus werden die Chüechli in der Pfanne gebacken. Bereits im 19. Jahrhundert verwendete man dafür in Böhmen eine spezielle Dalken-Pfanne. Sie verfügte über runde Vertiefungen und wurde zum Backen der Teigrohlinge direkt über der Glut des Herdes platziert.

Der Teig gibt den Ton an

Das Gütezeichen der Chüechli ist ihr luftiges Volumen. Dafür verantwortlich ist das Triebmittel. Pancakes werden mit Backpulver und/oder Natron zubereitet, Blinis, Dalken und Poffertjes mit Hefe.

Die restlichen Teigzutaten sind dem Geschmack geschuldet. Für Blinis wird traditionell Buchweizenmehl verwendet, Poffertjes bestehen im Verhältnis 1:1 aus Weizen- und Buchweizenmehl.

Damit die Chüechli locker leicht werden, wird je nach Rezept steif geschlagenes Eiweiss, Butter- oder Sauermilch oder Rahm unter den Teig gemischt.

Süsse Verführung im Kleinformat

Dalken, Poffertjes und Pancakes werden vor allem als süsse Verführungen genossen. Zu den tschechischen Dalken reicht man Pflaumenmus (Powidl), Rahm und Reibequark (fester Quark, der sich reiben lässt), zu den niederländischen Poffertjes Butterstückchen, Puderzucker und Zuckerrübensirup.

Die amerikanischen Pancakes mit Ahornsirup werden traditionell zum Frühstück gegessen. Inzwischen gibt es aber unzählige Varianten, zum Beispiel mit Früchten und Nüssen.

Blinis: Kulinarischer Gruss aus Russland

Blinis (eigentlich: Blini, Einzahl: Blin) kennt man hier vor allem in pikanter Form, sei es mit Hackfleisch, geräuchertem Fisch oder Kaviar. In Russland werden sie oft nur mit Butter und Salz gegessen.

Aber die Oladji, wie sie in Russland auch genannt werden, schmecken auch mit süssen Beilagen. Und ein Klacks Crème fraîche gehört auf jeden Fall dazu.

À propos Blinis: Die russischen Chüechli feiern in ihrer Heimat während der Masleniza, wörtlich Butterwoche, ihre Hochsaison. Das Fest findet vor der Fastenzeit statt, die wie bei uns bis Ostern dauert.

Seit dem Mittelalter wird mit der Masleniza der Frühling heraufbeschworen. Blinis symbolisieren dabei die Sonne, die der Tristesse des Winters den Garaus machen soll. Wer es sich leisten kann, serviert die Sünneli mit Kaviar.

Apéro & Fingerfood, Kochbuch

CHF 36.95 Mehr als 100 Stück lieferbar
Zum Produkt >

Noch nicht satt gelesen?

Dann interessieren dich vielleicht auch diese Beiträge:

  • Omeletten: verführerisch fein
    Als leichte Mahlzeit oder edles Dessert sind die vielseitigen Eierspeisen gluschtige Begleiterinnen für jede kulinarische Gelegenheit.
  • Guten Morgen, Raclette-Öfeli
    Darin lassen sich wunderbar Rühreier, Omeletten oder Pancakes direkt am Tisch backen.
  • Ei, wie wunderbar!
    Wie magst du dein Ei am liebsten? Als Spiegelei? Rührei? Verloren? Russisch gefüllt? Entdecke, wie vielfältig man Eier geniessen kann!
  • Muffins: Klein, aber fein!
    handlich zum Mitnehmen, bei Jung und Alt beliebt fürs Picknick und fürs Kafichränzli, unkompliziert fürs Partybüffet und einfach so für zwischendurch – der Muffin ist ein Hansdampf in allen Gassen!
  • Apfelküchlein - so fein!
    Was die Grossmutter schon zu schätzen wusste, ist auch heute noch voll im Trend: Saftige Apfelringe, in süssem Teig ausgebacken - Apfelküchlein sind der Herbst-Hit schlechthin!

Aktualisiert: 31. Januar 2021

Text: Stephanie Riedi | Daniela Rinderknecht | Gina Graber