Panna-cotta-Kreationen zum Träumen

Panna-cotta-Kreationen zum Träumen

Im Jahr 1989 erschien in der Betty Bossi Zeitung das erste Betty Bossi Rezept für eine Panna cotta. Diese italienische Spezialität war damals in der Schweiz noch kaum bekannt, doch heute zählt die Panna cotta hierzulande zu den beliebtesten Desserts. Neben der Originalversion mit Vanille hat Betty Bossi mittlerweile viele weitere Hitrezepte kreiert. Dem Spiel mit den Aromen sind keine Grenzen gesetzt.

Ganz grosses Ballett: Pas de deux

Die cremige Konsistenz und das zartschmelzende, dezente Aroma einer Panna cotta harmoniert wunderbar mit Fruchtsaucen, vor allem dann, wenn die Früchte eine säuerliche Note haben. Im Spätherbst locken zum Beispiel die leuchtend orangen Kaki, aber auch einheimische Äpfel sind tolle Partner. Bei den exotischen Früchten ist die Palette besonders gross: Kumquats, die leckeren Miniorangen, machen optisch etwas her auf der Dessertbühne. Papaya oder Mango und natürlich Passionsfrüchte sind ebenfalls tolle Partner für eine Panna cotta.

Aber man muss nicht zwingend zu exotischen Früchten greifen. Eine wunderbare Alternative sind Fruchtcoulis (Saucen aus roh pürierten Früchten) oder ein Fruchtkompott. Beides lässt sich sehr gut mit tiefgekühlten Beeren, Zwetschgen, Aprikosen und Rhabarber zubereiten.

Puddingförmli hitzebeständig (4er-Set)

CHF 21.95 25.95 ohne AboMehr als 100 Stück lieferbar
Zum Produkt >

Con crema, caffè e caramello

Die Panna cotta ist längst nicht nur das weisse Köpfchen mit Vanillearoma. Die Basis - Rahm und Zucker, gebunden mit Gelatine oder Agar-Agar - lässt sich natürlich auch anders und mit viel Fantasie aromatisieren, zum Beispiel mit Kräutern wie Zitronenverveine oder Pfefferminze; diese Kräuter können mitgekocht und abgesiebt werden, oder man gibt sie in feinen Streifen in die Basismasse. Auch mit Spirituosen wie hellem Portwein, Eierlikör oder Amaretto lässt sich das Köpfchen raffiniert variieren.

Aus der Vielfalt der Gewürze eignet sich so manches, zum Beispiel Zitronengras, Kardamom, geröstetes Sesamöl oder Zimt. Dann weiter auch aromatische Zutaten wie weisse Schokolade, Caramel oder Kaffee, Rosenblätter, Orangen- oder Zitronenschale. Und schliesslich bekommt man eine farbenfrohe Panna cotta dank Fruchtmus. Die Betty Bossi Tüftelküche erfindet immer wieder neue Highlights, sodass es schwer fällt, sich zu entscheiden. Der einzige Ausweg: Panna cotta so oft wie möglich zum Dessert servieren, um all die wunderbaren Varianten durchzuprobieren.

Le cousin français: délicieux!

Etwas in Vergessenheit geraten ist das Blanc-manger, ein naher Verwandter der Panna cotta. Zu Unrecht, wie wir finden. Denn dieses Dessert ist genauso wandelbar wie die Panna cotta! Die Basis ist Mandelmilch, die man kaufen oder selber machen kann. Sie wird eingekocht, gesüsst und ebenfalls mit Gelatine oder Agar-Agar gebunden.

Rezepte für Blanc-manger sind seit dem Mittelalter überliefert, wobei damals die weisse Speise, so die wörtliche Übersetzung, durchaus auch pikant sein konnte oder sogar süss und pikant zugleich. Erst viel später ist das Blanc-manger, wie wir es heute kennen, entstanden. Das puddingähnliche Mandeldessert ist eine wunderbare Abwechslung in der Köpfli-Dessertparade, höchste Zeit also, wieder einmal ein Blanc-manger zu servieren, das wie die Panna cotta je nach Saison mit Kompott und Fruchtcoulis harmoniert.

Rezept: Blancmanger mit Traubenkompott

Raffiniert und cremig: Das Blancmanger passt wunderbar zu Kompott und Fruchtsaucen.
Raffiniert und cremig: Das Blancmanger passt wunderbar zu Kompott und Fruchtsaucen.

Rahm-Blitz «Deko»

CHF 24.95 29.95 ohne AboMehr als 100 Stück lieferbar
Zum Produkt >

Und sogar pikante Panna cotta - ein Genuss!

Natürlich lässt sich der Rahm auch pikant aromatisieren. In der gehobenen Gastronomie ist dies zurzeit sogar sehr beliebt, und es werden verschiedene tolle Kreationen als Vorspeise serviert. Die Betty Bossi Redaktion hat - sehr avantgardistisch - schon 1997 eine pikante Version zubereitet: Das Gemüse-Köpfchen. Damals war die Panna cotta gerade erst so richtig bei uns angekommen. Beim Rezeptitel blieb man aber sicherheitshalber beim allseits bekannten Köpfli. Was die Zubereitung betrifft, ist es aber ganz klar eine Panna cotta, gekochter Rahm mit Bouillon, gebunden mit Agar-Agar, verfeinert mit Kräutern und Gemüse.

Eine Erfolgsgeschichte

«Gekochter Rahm in Form eines weissen Köpfchens mit dezentem Vanillearoma, oft umgeben von einer feinen Fruchtsauce. Dieses Rezept war schon 1989 als Weihnachtsdessert in der Betty Bossi Zeitung zu finden - frühreif!», das ist die Erinnerung unserer Rezeptredaktion an dieses Rezept, denn es war das erste Panna-cotta-Rezept von Betty Bossi, als diese italienische Spezialität in der Schweiz noch weitgehend unbekannt war. Aber es kam an, und wie! Wir hörten, dass vielerorts der Rahm ausgegangen war, weil sich unsere Leserinnen so für dieses Dessert begeisterten.

Landauf, landab wurde die Panna cotta mit Brombeer- und Himbeersauce über die Festtage im Dezember serviert. Obwohl Betty Bossi schon immer saisonal gekocht hat, scheint man in diesem Rezept ursprünglich eine Ausnahme gemacht zu haben, denn es ist mit frischen Beeren rezeptiert. Oder hat man stillschweigend vorausgesetzt, dass im Dezember ganz selbstverständlich tiefgekühlte Beeren verwendet werden? Wie auch immer: Heute würden wir das als Tipp zum Rezept schreiben. So oder so schmeckt die Panna cotta mit Beerensauce auch nach über 30 Jahren noch wundervoll.

 

Text: Gabi Seidl

5. November 2019

Lust auf noch mehr Dessert?

Dann interessieren Sie vielleicht auch diese Beiträge:

  • Lava Cakes - zum Dahinschmelzen
    Lava-Cakes sind der neue Desserthit: Die lauwarmen süssen Küchlein mit flüssigem Kern schmecken nicht nur unglaublich gut, sondern sorgen bei Ihren Gästen für einen Wow-Effekt.
  • Caramelköpfli - das Beste aus dem Töpfli
    Die Köpfli und Flans umschmeicheln weich den Gaumen und sind selbst nach einem mehrgängigen Menü eine beliebte und bekömmliche Nachspeise.
  • Cremen - Desserts zum Schwelgen
    Ob rahmig-sämig oder fruchtig-frisch: Cremen sind für sich allein schon ein Hochgenuss, sie sind aber auch eine unentbehrliche Grundlage für köstliche Patisseriekreationen.
  • Tiramisu - ein echter Aufsteller!
    Das Tiramisu ist eines der beliebtesten Desserts - sowohl in der klassischen Version, als auch in vielen süssen und pikanten Varianten.
  • Glanzpunkte: Deko-Tipps für Desserts
    Wir verraten Ihnen die besten Tipps und Tricks, die Ihren Dessertkreationen zu mehr Glanz verhelfen - Wow-Effekt garantiert!