Zurück
MagazinDossiersVitello tonnato: Kühler Sommerhit

Vitello tonnato: kühler Sommerhit

Das ist wie Ferien, diese kühle Verführung mit mediterranem Flair: Das Vitello tonnato aus zartem Kalbfleisch an einer sämigen Sauce mit den würzigen Aromen von Thon, Sardellenfilets und Kapern schmeckt selbst gemacht einfach herrlich. Die Sauce allein ist schon hitverdächtig, am besten als Party-Dip zu Fleisch- und Gemüsehäppchen.

Kleiner Aufwand - grosse Wirkung

Kleiner Aufwand für das Vitello tonnato: Das Vitello lässt man im Sud aus Wasser, Fleischbouillon und Weisswein ziehen.

Kleiner Aufwand - grosse Wirkung

Auf der Hitliste der beliebtesten Sommerteller steht Vitello tonnato ganz weit oben. Der Klassiker aus dem Piemont funktioniert als Vorspeise genauso wie als tolles Sommer-Znacht: Über hauchdünne Kalbfleischtranchen kommt eine würzige und schmackhafte Thunfischsauce. Das Vitello, also das Kalbfleisch (runder Mocken oder Schlüsselriemen), gibt nicht viel zu tun: Es zieht im Sud aus Wasser, Fleischbouillon und Weisswein. Wer will, gibt eine mit Lorbeer und Nelken bespickte Zwiebel, Rüebli, Stangensellerie und Rosmarin dazu. Während das Fleisch beim Garen die feinen Aromen aufnimmt, gehts zur Sauce. Und die spielt beim Vitello tonnato die Hauptrolle.

Rezept: Vitello tonnato

Die Sauce spielt die Hauptrolle

Die Thonsauce gibt dem zarten Kalbfleisch erst das würzige Aroma.

Die Sauce spielt die Hauptrolle

Thon aus der Salzwasserdose, Sardellenfilets und Kapern: Die Tonnato-Sauce hat einen würzigen Charakter. Die feine Note bekommt sie von der Mayonnaise - nur Banausen nehmen hier ein Fertigprodukt! Für dieses mediterrane Rezept darf man auch Olivenöl verwenden, aber nicht kaltgepresstes, weil die Mayonnaise sonst bitter schmeckt.

Thon, Sardellenfilets und Kapern werden püriert und mit der Mayonnaise gemischt, das fein geschnittene Fleisch mit der Sauce bedeckt und etwa eine Stunde kühl gestellt. Während dieser Ruhephase nimmt das Vitello nochmals Aromen auf.

Weil das Auge mitisst, darf man auch das Finish nicht vergessen: Zitronenscheiben, zerdrückte schwarze Pfefferkörner, Kapernäpfel, klein gewürfelte, rote Peperoni und Petersilie setzen gluschtige Farbtupfer. Wichtig: Gerichte mit rohen Eiern sofort in den Kühlschrank stellen, erst kurz vor dem Servieren herausnehmen und innerhalb von 24 Std. konsumieren.

Auch ohne Mayonnaise ein Genuss

Frische Kräuter wie Dill und Petersilie geben der Sauce Aroma und Farbe.

Auch ohne Mayonnaise ein Genuss

Thon, Kapern und Sardellenfilets sind für die Sauce ein Muss - die Mayonnaise muss nicht sein. Manches Rezept verwendet hart gekochte Eier, die zerdrückt unter die Sauce gemischt werden. Olivenöl und Sud (vom Fleisch), machen die Sauce schön sämig. Traditionelle Rezepte enthalten ausserdem Zitronensaft. Als Alternative zu Öl bietet sich auch saurer Halbrahm oder Quark an; sommerlich leicht wird die Sauce mit Magerquark. Mit fein geschnittenem Dill oder Petersilie eignet sie sich als feiner Dip für Gemüse.

Die Thonsauce passt partout

Wie so oft sind auch beim Vitello tonnato verschiedene Variationen besonders reizvoll. Für die stilechte Sommerparty brät man Kalbfleischbällchen und spiesst sie auf Zahnstocher. Dazu passt die Thonsauce in Schälchen zum Dippen. Und - damit mehr Zeit zum Feiern bleibt - es darf auch für einmal auch Fertig-Mayonnaise verwendet werden.

Pescetarier, also Menschen, die wohl Fisch, aber kein Fleisch essen, setzen einfach aufs tonnato und lassen das Vitello weg: Die Thonsauce passt bestens zu Artischocken und grilliertem Gemüse.

Tipp: Blumenkohl, Bohnen, Peperoni, Zucchini im Sud vom Vitello tonnato knapp weichkochen, im Sud auskühlen lassen, einige Stunden mit Zitrone marinieren und mit der Thonsauce servieren.

Rezept: Kalbfleisch-Spiessli mit Thonsauce

Pollo statt Vitello - je nach Gusto

Variieren erlaubt: Das Pollo tonnato wird mit feinen Tomatenscheiben ergänzt.

Pollo statt Vitello - je nach Gusto

Pouletbrüstli passen zur Thonsauce ebenso wie Kalb. Man lässt das Pouletfleisch im Gemüsebouillonsud mit Rüebli, Zwiebel und Lorbeerblättern nur ziehen, so bleibt es saftig und zart. Als Alternative kann man die Pouletbrüstli auch anbraten und danach 50 Minuten niedergaren (Kerntemperatur ca. 70 Grad). Besonders sommerlich wird das Pollo tonnato, wenn man die dünn geschnittenen Poulettranchen abwechselnd mit Tomatenscheiben anrichtet und die Thonsauce darauf verteilt.

Rezept: Pollo tonnato

Das mögen auch Kinder: Knusprige Pitta-Brote mit der Poulet-Thon-Mischung füllen. Mit in die Tasche hinein gibt man weitere Zutaten nach Lust und Laune: gewürfelte frische Tomaten, Gurken, fein geschnittene Frühlingszwiebeln, Oliven oder Kräuter.

Text: Tiziana Ossola

Echt italienisch

Echt italienisch

Das Beste aus Italien!

CHF 36.90
Mehr
Anzahl
Service für Sie
SuggestionBar_WusstenSie_Label Wussten Sie?
Italienisch ist nicht Französisch!
Ist das Vitello tonnato auf ein sprachliches Missverständnis zurückzuführen? Egal. Hauptsache, es schmeckt!

SuggestionBar_WusstenSie_Label Italienisch ist nicht Französisch!

Das Vitello tonnato stammt aus dem norditalienischen Piemont. Das erste schriftliche Rezept stammt aus dem 19. Jh., von Pellegrino Artusi, einem weit gereisten Feinschmecker, der seine Lieblingsrezepte aus ganz Italien zusammentrug. Sein Kochbuch ist heute noch erhältlich. Die Thonsauce enthielt keine Mayonnaise, sondern hart gekochte Eier, Öl und Zitrone.

Noch früher soll «Vitel tonné» eine Art Schmorbraten gewesen sein. Die Sauce bestand aus dem Fleischsud und Kapern; sie enthielt aber keinen Thon. «Tonné» war Französisch und hiess schlicht «mit Sauce bedeckt». Doch die Piemonteser sprachen kein Französisch. Für sie bedeutete «tonné» «mit Thon». Also nahmen sie Thon. Ob das stimmt, ist Spekulation - aber eine lustige. Wie auch immer: Thon passte, und Vitello tonnato gilt heute als Piemonteser Nationalgericht.

 

Schliessen