Zurück
MagazinDossiersSaubere Böden – so leicht wie nie!

Saubere Böden – so leicht wie nie!

Mit unseren Füssen verteilen wir Dreck und Staub in der ganzen Wohnung. Insbesondere auf dem Fussboden hinterlassen wir so unsere Spuren. Damit der Boden trotzdem glänzt, muss er regelmässig gereinigt werden. Mit dem richtigen Putzmaterial und der richtigen mentalen Einstellung ist das Putzen keine Qual und kann sogar Spass machen.

8 Tipps für blitzblanke Böden

Böden nie zu nass, immer nur feucht aufnehmen.

8 Tipps für blitzblanke Böden

Böden, die intensiv genutzt werden, sollten auch intensive Pflege erhalten. Beachten Sie die folgenden Tipps für blitzblanke Böden:
 

  • Küche: Ein- bis zweimal wöchentlich Staub wischen und nass reinigen.
    Badezimmer: Wenn möglich Schmutz, Haare und Staub täglich entfernen und einmal die Woche den Boden feucht aufnehmen.
  • Gröbere Schmutzflecken auf den Böden immer möglichst rasch entfernen, spätestens jedoch innert 3 Tagen.
  • Gegen Fettspritzer auf dem Fussboden hilft ein basischer Reiniger.
  • Putzmittel sparsam dosieren! 1 Spritzer Reinigungsmittel für einen grossen Eimer Wasser genügt.
  • Das Putzwasser sollte in keinem Fall zu heiss sein, sonst kann der Boden fleckig werden.
  • Böden nie zu nass, immer nur feucht aufnehmen.
  • Stumpf und grau gewordene Böden bekommen durch eine Grundreinigung, zum Beispiel mit einem Multi-Fett-Kraftreiniger, wieder Glanz. Achtung bei der Anwendung von Kraftreiniger auf Holzböden: Diese brauchen eine spezielle Pflege und sollten nicht mit aggressiven Putzmitteln gereinigt werden.
  • Vor dem Feuchtaufnehmen den Boden immer staubsaugen oder mit dem Mopp wischen, denn Steinchen, Sand und anderer grober Schmutz wirken wie Schleifpapier.

Die richtige Pflege für jeden Boden

Hartböden Hartböden Dazu gehören Linoleum, Fliesen oder PVC. Hartböden sind in der Regel robust und pflegeleicht. Schmutz ist oft nicht auf den ersten Blick sichtbar, was natürlich nicht bedeutet, dass kein Schmutz vorhanden ist.
Laminat Laminat Laminat ist eine duroplastische Kunststoffschicht auf einem Holzträger. Laminat reagiert sensibel auf Feuchtigkeit. Den Mopp daher gut auswringen und einen schnell trocknenden Reiniger verwenden.
Parkett Parkett Schmutz wirkt wie Schleifpapier auf dem Parkett und sollten vor dem Feuchtaufnehmen vom Boden entfernt werden. Auch Parkettboden reagiert empfindlich auf Feuchtigkeit. - Zum Reinigen geölter Holzböden eine spezielle Holzseife, oder je nach Anleitung Schmierseife, verwenden, nie mit Micorfaserlappen behandeln.
Steinböden Steinböden Natur- und Kunststeinböden sind schön anzuschauen, aber trotzdem relativ robust und pflegeleicht. Sie reagieren aber teilweise empfindlich auf bestimmte Stoffe. Essigreiniger hat beispielsweise auf Marmorboden nichts zu suchen.
Putzen - mit Freude statt Frust

Freude statt Frust beim Putzen.

Putzen - mit Freude statt Frust

Er wird tagtäglich mit Füssen getreten und soll trotzdem gut aussehen: der Fussboden. Aus diesen Gründen hat er eine besondere Pflege verdient. Wer gerne in einem sauberen und gepflegten Umfeld lebt, der sollte auch regelmässig zu Wischmopp und Putzkessel greifen. Doch wie wird aus der lästigen Pflicht eine angenehme Hausarbeit? Das ist ganz einfach!

Hier gehts zum Schwerpunkt zum Thema Reinigen mit Lust statt Frust.

Dem Staub den Garaus machen

Zimmerpflanzen wie Orchideen tragen zu einem besseren Raumklima bei.

Dem Staub den Garaus machen

Frisch geputzt ist frisch verstaubt. Auch die talentierteste Putzfee oder der engagierteste Putzteufel kann nichts dagegen tun. Oder doch? Es gibt tatsächlich einige Tipps und Tricks, wie man den Staubanteil zumindest reduzieren und die Wohnung länger staubfrei halten kann:
 

  • Eine höhere Luftfeuchtigkeit im Raum sorgt dafür, dass der Staub besser gebunden und eine rasche Ausbreitung verhindert wird. Zu einem feuchteren Raumklima kommen Sie, indem Sie regelmässig lüften. Ideal ist ein kurzes Stosslüften mit weit aufgesperrten Fenstern. Das ist effizienter und auch klimafreundlicher als langes Lüften bei gekippten Fenstern. Besonders im Frühling und Sommer setzen sich zudem bei gekippten Fenstern vermehrt Pollen in den Innenräumen ab.
  • Deponieren Sie während der kalten Jahreszeiten, wenn die Heizung läuft, einige Wasserschalen auf den Heizkörpern. Die Verdunstung des Wassers sorgt für mehr Feuchtigkeit in der Luft.
  • Vor dem Putzen Stühle und Möbel zur Seite rücken und idealerweise gleich die Unterseite reinigen. Denn auch dort sammelt sich gerne Staub an.
  • Zuerst staubsaugen, erst danach abstauben. So wird der Staub effektvoller eingesammelt. Staubsaugen, kann Staub aufwirbeln, der sich dann auf den Möbeln etc. absetzt.

  • Haben Sie einen grünen Daumen? Falls ja, ist das doppelt wunderbar. Zimmerpflanzen sehen nicht nur hübsch aus, sie sind auch sehr gut fürs Raumklima. Pflanzen, die besonders effizient Schadstoffe und Staub filtern, sind beispielsweise Birkenfeige, Dieffenbachie, Efeugewächse, Farn, Orchideen, Schwertfarn oder Zyperngras.
  • Weg mit den Staubfängern! Entsorgen Sie unnötiges Gerümpel oder Dekoartikel, die Ihnen keine Freude mehr bereiten.


Text: Christine Buschor
3. März 2015