Orangen - fürs Fest wie geschaffen

Orangen - fürs Fest wie geschaffen

Die Orange ist nicht bloss wegen ihres gesunden Safts beliebt, sondern auch, weil ihre unterschiedlichen Geschmacksrichtungen so wunderbar vielseitig einsetzbar sind. Aus der Süsse und der Säure des Fruchtfleisches und dem bitteren Aroma der Schale ergeben sich unzählige Verwendungsmöglichkeiten - für festliche Gerichte aller Art wie geschaffen!

Fruchtige Salate

Die Orange passt besonders gut in bittere Salate wie Chicorée, Cicorino rosso oder Trevisano. Die saftigen Fruchtstücke verleihen dem Wintersalat eine angenehme Frische. Traumpaare ergeben sich auch mit Randen, Rüebli oder Fenchel: Die zuckerhaltigen Gemüse werden mit einem Schuss Orangensaft in der Sauce in ihrem Eigengeschmack unterstützt. Damit die beliebteste Winterfrucht keinen bitteren Nachgeschmack hinterlässt, sollte man nur die Orangenfilets verwenden. Besonders einfach geht das jetzt mit dem Orangen-Blitz!

Zwei, die zusammenpassen: Orangen und Chicorée in einem farbenfrohen Wintersalat.
Zwei, die zusammenpassen: Orangen und Chicorée in einem farbenfrohen Wintersalat.
Orangen-Blitz

Orangen-Blitz

CHF 24.90 29.90 ohne AboSofort lieferbar
Zum Produkt >

Fleisch und Fisch à l’orange

Das bekannteste pikante Gericht mit Orange ist wohl der französische Klassiker Canard à l’orange. Doch nicht bloss Ente schmeckt an einer Orangensauce, sondern auch Rind, Kalb, Schwein und Poulet. Sogar Fisch und Crevetten harmonieren mit der Orange. Für die Sauce können sowohl die Orangenfilets als auch der Orangensaft verwendet werden.

Ein grilliertes Stück Fleisch lässt sich im Winter mit einer selbstgemachten Orangenbutter veredeln. Für die Butter verwendet man die fein abgeriebene Schale und den frischen Saft. Ein feines Orangen-Chutney verleiht Ihrem Gericht eine exotische Note. Damit das Chutney seinen intensiven Geschmack erhält, verwendet man das Fruchtfleisch und die Schale.

Das ideale Festessen: Braten mit Orangensauce.
Das ideale Festessen: Braten mit Orangensauce.
Gourmet-Raffel «Sternli»

Gourmet-Raffel «Sternli»

CHF 27.90 Ausverkauft
Zum Produkt >

Kraftvolle Desserts

Eine Orange enthält 50 mg Vitamin C pro 100 g. Eine einzige Frucht deckt also bereits die Hälfte unseres täglichen Vitamin-C-Bedarfs. Ein äusserst gesundes Winterdessert ist ein Orangensalat mit Datteln oder Feigen. Noch feiner wird das Dessert, wenn man etwas Orangenlikör dazugibt, zum Beispiel Grand Marnier oder Cointreau. Eine harmonische süss-bittere Mischung ist ein Orangen-Grapefruit-Salat.

Orangensalat krönt das festliche Dessert, zum Beispiel ein Savarin.
Orangensalat krönt das festliche Dessert, zum Beispiel ein Savarin.

Die Orange im Advent

Die Orangensaison dauert von Anfang November bis Ende Juni. Die frühen Sorten sind eine willkommene geschmackliche Abwechslung in der Adventszeit. Eine mit Nelken besteckte Orange beim Hauseingang verströmt bereits weihnächtliche Stimmung.

Beim Backen kommt die Orange vielfältig zum Einsatz. Die frische, abgeriebene Schale verleiht dem Gebäck ein bitter-fruchtiges Aroma. Eine klassische Kombination ist Orange mit dunkler Schokolade. Spitzbuben lassen sich statt mit Himbeergelee auch mit Orangenkonfi füllen, und für die Glasur von fruchtigen Zimtsternen kann man zur Abwechslung die Puderzuckerglasur mit Orangen- statt mit Zitronensaft anrühren.

Die Orangenschale, mit dem Sparschäler abgeschält und in dünne Streifen geschnitten, ergibt eine hübsche Dekoration. Die farbigen Stängelchen schmücken Desserts, Gebäcke und Tellerränder.

Eine Spezialität aus der Schale der Bitterorange ist das Orangeat. Unter anderem verleiht es Christstollen, Panettone und Florentinern ihren einzigartigen Geschmack.

Text: Silvia Niederberger

26. Oktober 2017

Im Weihnachtsgebäck darf die Orange nicht fehlen: zum Beispiel im Christstollen.
Im Weihnachtsgebäck darf die Orange nicht fehlen: zum Beispiel im Christstollen.

Die Orange - rübis und stübis!

Die Orange - rübis und stübis!
1. Orangen filetieren
Boden und Deckel, dann Schale ringsum bis auf das Fruchtfleisch abschneiden. Fruchtfilets (Schnitze) mit einem scharfen Messer zwischen den weissen Häutchen herausschneiden.
Die Orange - rübis und stübis!
2. Schneller: mit dem Orangen-Blitz
Mit dem Orangen-Blitz geht das Schälen und Schneiden von Orangen so einfach wie nie! Erhalten Sie jetzt in einem Dreh 8 fertige Orangen-Schnitze!
Die Orange - rübis und stübis!
3. Orangenschale abreiben
Am besten geht es mit einer feinen Reibe. Verwenden Sie dafür nur unbehandelte und ungewachste Früchte, am besten in Bio-Qualität. Trocknet man die abgeriebene Orangenschale im Backofen, so behält sie ihr Aroma für mehrere Monate.
Die Orange - rübis und stübis!
4. Orangenkonzentrat
Der zu einer Sauce eingekochte Saft ist eine gute Grundlage für Desserts, zum Beispiel ein süss-säuerliches Orangensorbet oder eine feine Orangencreme. Rezept: Orangenkonzentrat
Die Orange - rübis und stübis!
5. Orangeat
Die kandierte Schale der Bitterorange ist ganz oder gewürfelt erhältlich. Sie ist ein wichtiger Bestandteil von Weihnachtsgebäck wie Florentinern, Christstollen und Panettone.
Die Orange - rübis und stübis!
6. Kandierte Orangen
Kandierte Orangenscheiben oder -stücke sind eine hübsche Dekoration für Torten und Desserts. Sie lassen sich gut im Voraus zubereiten. Rezept: Kandierte Zitrusfrüchte


<
>