Top Ten der Küchenkräuter

Top Ten der Küchenkräuter

Kräuter sind Verführer par excellence. Mit ihrem Duft und Geschmack charmieren sie dem Gaumen und geleiten die Phantasie in warme Gefilde und ferne Länder. Fast alle Küchen dieser Welt wissen die magische Wirkung von Kräutern zu schätzen. Richtig angewendet setzen Basilikum & Co. aromatische Akzente. Zudem sind Kräuter Heilpflanzen. Grund genug, immer reichlich davon vorrätig zu haben.

Basilikum - südliches Flair

Basilikum - südliches Flair
Hommage an die Ferien: Basilikum.

Beliebtes und vielseitiges Küchenkraut, vor allem in der italienischen Küche. Basilikum duftet würzig, leicht pfeffrig und schmeckt zart nach Anis. Aromatisiert Salate, z.B. «Insalata caprese», Kräutersaucen, Krustentieren, Fisch, Fleisch, Geflügel und Eier.

Tipp: Bei warmen Gerichten Basilikum erst kurz vor dem Servieren beigeben.

Wirkung: beruhigend und stimmungsaufhellend

Ersatz: andere Basilikumsorten, Petersilie

Saison: Juni bis September

Rezept: Apfel-Fenchel vom Blech

Kräutertöpfli «Immer grün» (2er-Set)

CHF 12.95 statt 25.95Mehr als 100 Stück lieferbar
Zum Produkt >

Dill - charmanter Begleiter

Dill - charmanter Begleiter
Dekorativ und aromatisch: Dill.

Dieser Doldenblütler kam von Vorderasien nach Mittel- und Nordeuropa. Geschmacklich erinnert Dill an Kümmel und Anis. Frische Dillspitzen munden in Salaten, Saucen, zu Fisch, Geflügel und Gemüse.

Tipp: Ganze Zweiglein mitkochen und vor dem Servieren entfernen.

Wirkung: appetitanregend, verdauungsfördernd und
krampflösend

Ersatz: Fenchelkraut

Saison: Mai bis August

Rezept: Eglifilet mit Limetten-Kräuterschaum

Estragon - erfrischend im Goût

Estragon - erfrischend im Goût
Mit feinen Zitrusnuancen: Estragon.

Zur Zeit der Kreuzzüge gelangte das Kraut vermutlich in die Mittelmeerländer. Das charakteristische feine Zitrusaroma erinnert  ein wenig an Kerbel. Fein in Salaten, Suppen, Saucen, zu Fisch und Geflügel, zum Einlegen von Gurken oder zum Aromatisieren von Essig.

Tipp: Estragon sparsam dosieren, er ist sehr geschmacksintensiv.

Wirkung: beruhigend und lindernd auf die Verdauung.

Ersatz: Kerbel, Dill

Saison: Mai bis September

Rezept: Chateaubriand mit Estragon-Espuma

Koriander - exquisiter Evergreen

Koriander - exquisiter Evergreen
Duft wie aus «1001 Nacht»: Koriander.

Aus dem fruchtbaren Halbmond stammend, zählt Koriander zu den ältesten Gewürzen. Die Samen haben ein würzig-süssliches Aroma, das an Orangenschalen erinnert. Die Blätter schmecken frisch-würzig. Köstlich in Salaten, zu Gemüse, Fisch, Fleisch und in Saucengerichten (z.B. Currys).

Tipp: Blätter frisch zupfen und erst am Schluss über das fertige Gericht streuen, damit das Aroma erhalten bleibt. Samen ungemahlen verwenden: zuerst leicht rösten, dann im Mörser zerkleinern.

Wirkung: appetitanregend

Ersatz: glattblättrige Petersilie, Kerbel

Saison: Mai bis September

Rezept: Würzige Pouletsuppe

Kräuter-Stick «frosty» (2er-Set)

CHF 8.95 statt 23.95Mehr als 100 Stück lieferbar
Zum Produkt >

Pfefferminze - keep cool

Pfefferminze - keep cool
Erfrischend im Geschmack: Pfefferminze.

Über 30 Pfefferminzarten sind bekannt (z.B. marokkanische, englische, Schokolade-, Apfelminze). Alle riechen und schmecken erfrischend und aromatisch. Das Kältegefühl, das beim Kauen von Pfefferminzblättern wahrgenommen wird, entsteht durch die leicht betäubende Wirkung des Menthols. Beliebt zu Grilladen, in Marinaden, als Tee, Sirup oder zu Süssspeisen.

Tipp: Pfefferminztee aus frischen Blättern ist der heisse Tipp als cooler Frischmacher an Hitzetagen!

Wirkung: anregend und verdauungsfördernd.

Ersatz: Zitronenmelisse

Saison: März bis Oktober

Rezept: Zimt-Taboulé

Oregano - viva Italia

Oregano - viva Italia
Kulinarische Reise nach Italien: Oregano.

Oregano ist aus der italienischen Küche kaum wegzudenken. Die Blätter aromatisieren Gerichte mit einer warmen, leicht bitteren Geschmacknote. Das Gewürzkraut schmeckt in Tomatensauce, zu gegrilltem Fleisch, Gemüse und auf Pizza.

Tipp: Die zarten Triebspitzen sind besonders pikant.

Wirkung: appetitanregend, entwässernd, hilft bei Verdauungsbeschwerden

Ersatz: Majoran

Saison: Juli bis August

Rezept: Cornetto «Bella Italia»

Petersilie - beliebter Allrounder

Petersilie - beliebter Allrounder
Vielseitig und allseits beliebt: Petersilie.

Das vielseitig verwendbare Küchenkraut wächst in allen gemässigten Klimazonen. Petersilie enthält viel Vitamin C, ist aromatisch, frisch und harmoniert  ausgezeichnet mit Gemüse. Auch geeignet für Salate, Saucen, Suppen, Füllungen, Fleisch-, Fisch- und Geflügelgerichte.

Tipp: Blätter erst kurz vor dem Anrichten beigeben. Nicht mitkochen, damit Aroma und Inhaltsstoffe erhalten bleiben.

Wirkung: entwässernd und verdauungsfördernd

Ersatz: Schnittlauch, Kerbel

Saison: April bis Oktober

Rezept: Petersilienbrot im Glas

Rosmarin - herbes Immergrün

Rosmarin - herbes Immergrün
Spitzenreiter bei Grilladen: Rosmarin.

Rosmarin war die Heilpflanze des Jahres 2011. In der mediterranen Küche wird das erfrischend aromatische Kraut sehr geschätzt. Romarin passt zu Fleisch-, Wild- und Fischgerichten sowie zu Grilladen und Kartoffeln.

Tipp: Rosmarin ist sehr intenvis im Geschmack und sollte deshalb sparsam angewendet werden. Besser nachwürzen.

Wirkung: belebend, lindert Magenschmerzen, wirkt ausgleichend auf die Nerven und den Kreislauf

Ersatz: Thymian und Majoran

Saison: das ganze Jahr

Rezept: Lammracks mit weissen Bohnen

Salbei - typisch italienisch

Salbei - typisch italienisch
Elegant auch als Solist: Salbei.

Die Blätter schmecken stark und durchdringend aromatisch. Salbei passt ausgezeichnet zu Fleischgerichten, auch Wild. In Marinaden, zu Käse oder zu fettem Fisch (z.B. Karpfen, Lachs). In der italienischen Küche häufig zu Gemüse und Pasta, z.B. für «burro e salvia».

Tipp: Frische und getrocknete Blätter können als Tee aufgegossen werden.

Wirkung: schweisshemmend, lindert Halsschmerzen.

Ersatz: Rosmarin, Thymian, Ysop

Saison: das ganze Jahr

Rezept: Salbei-Risotto

Thymian - Gruss aus der Provence

Thymian - Gruss aus der Provence
Die Provençe zu Gast: Thymian.

Thymian prägt die provençalische Küche und ist Bestandteil des berühmten Bouquet garni, Bestandteil zahlreicher französischer Rezepte. Doch auch bei uns sind die Blättchen des sortenreichen, immergrünen Halbstrauches sehr beliebt. Sie würzen Fleisch, Fisch und Suppen. Zudem werden sie zum Aromatisieren von Kräuteressig verwendet und für Tee.

Tipp: Zitronenthymian hat eine leichte Zitrusnote und schmeckt besonders charmant zu Geflügel und Rataouille.

Wirkung: anregend und krampflösend

Ersatz: Rosmarin

Saison: April bis Oktober

Rezept: Tomaten à la provençale