Sprossen und Micro Greens

Sprossen und Micro Greens

Sprossen oder Micro Greens sind ideal für urbane Gärtnerinnen und Gärtner. Sie lassen sich einfach in der Küche ziehen, so kann man sich das ganze Jahr über mit schmackhaftem Grün und Supernährstoffen versorgen.

Sprossen oder Micro Greens?

Haben Sie sich auch schon gefragt, was der Unterschied zwischen Sprossen und Micro Greens ist?

  • Sprossen sind gekeimte Samen, die ohne Erde gezogen werden. Sie werden wenige Tage nach der Keimung mit der Wurzel verzehrt.
  • Micro Greens sind die Jungpflanzen von Gemüse oder Kräutern. Sie werden auf einem Substrat (Erde oder Anzuchtpad) gezogen. Gegessen werden nur die Keimblätter oder die ersten zwei Laubblätter.

Sprossen: Alles, was grünt und spriesst!

Sprossen, vielfältig in Form und Farbe, sind nicht nur sehr dekorativ, sondern auch sehr gesund. Mit ihrer hohen Konzentration von Vitaminen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Nahrungsfasern sind sie sehr wertvoll für unsere Ernährung. Sie entschlacken den Körper, aktivieren das Immunsystem und haben eine verdauungsfördernde Wirkung. Darüber hinaus haben sie sehr wenig Kalorien.

Fast alle Sorten können roh oder kurz angedämpft als Garnitur oder als Gewürz in der warmen und kalten Küche genossen werden.

Sprossen selber ziehen

Genussfertige Sprossen findet man im Handel, man kann sie aber auch selber ziehen. Am einfachsten geht das mit einem Keimgerät (zum Beispiel Sprossen-Triebhüsli von Betty Bossi).

Für die Sprossenzucht sollten nur unbehandelte Samen verwendet werden, die speziell für diesen Zweck angeboten werden. Nehmen Sie keinesfalls Saatgut für den Garten, da dieses chemisch behandelt sein könnte.

Neben verschiedenen Gemüsen und Kräutern (z.B. Randen, Rucola, Zwiebel, Kresse, Rettich, Senf) sind auch Getreidekörner (z.B. Gerste, Roggen, Weizen) und Hülsenfrüchte (z.B. Alfalfa, Kichererbsen, Linsen, Mungbohnen) erhältlich. Je nach Sorte können die Sprossen nach drei bis zehn Tagen geerntet werden.

In einem Keimglas lassen sich Sprossen ganz einfach selber ziehen.
In einem Keimglas lassen sich Sprossen ganz einfach selber ziehen.

Sprossen-Triebhüsli

CHF 27.95 32.95 ohne AboSofort lieferbar
Zum Produkt >

Kleine Sprossenkunde

(1) Rotkabissprossen haben ein zartes Kabisaroma. Passen zu: Salat, Sandwiches.

(2) Senfsprossen schmecken am Anfang mild-würzig, nach der Blattbildung sind sie eher scharf im Geschmack. Passen zu: Kartoffeln, Salat, Sandwiches.

(3) Alfalfa-Sprossen (blaue Luzerne oder Schneckenklee) sind knackig frisch, aber milder als andere Sprossen. Passen zu: Salat, Sandwiches. Besonderes: sehr eiweissreich.

(4) Mungbohnen-Sprossen sind knackig und mild im Geschmack. Passen zu: Salat. Darüber hinaus sind sie ein unverzichtbarer Bestandteil in vielen asiatischen Gerichten.

(5) Linsensprossen schmecken nussig-süsslich. Passen zu: Salat, kurz in Butter geschwenkt, zu Fleischgerichten.

(6) Rettichsprossen (Green Power) haben eine rassige Schärfe und ein markantes Retticharoma. Nach der Blattbildung sind sie sehr scharf. Passen zu: Salat, Sandwiches.

(7) Zwiebelsprossen haben ein typisches Zwiebelaroma und sind leicht scharf. Passen zu: Aufschnitt, Salat, Sandwiches, Wurstwaren.

(8) Rucola-Sprossen haben ein zartes Rucola-Aroma. Passen zu: Salat, Sandwiches oder als Einlage in Cremesuppen.

(9) Radiesli-Sprossen schmecken rassig und leicht scharf. Passen zu: Salat, Sandwiches.

(10) Basilikumsprossen haben ein feines Basilikumaroma. Passen zu: Salat, Sandwiches, Tomaten, kurz in Butter geschwenkt, auf Teigwarengerichte.

Rezepte

Die bunte Vielfalt der Sprossen.
Die bunte Vielfalt der Sprossen.

Dekorative Randensprossen

Haben Sie die Randensprossen schon entdeckt? Sie können sich in verschiedener Hinsicht sehen lassen: Ihre inneren Werte tragen zu einer gesunden Ernährung bei. Ihr Äusseres erinnert an schimmerndes purpurnes Engelshaar. Das macht sich fast auf jedem Gericht gut.

Passen zu: Pizza, Tartes, Crostini, Eier, Suppen, Salat, Fisch und vieles mehr.

Rezept: Bunte Gemüse-Tartes (mit Randensprossen)

Randensprossen sehen einfach immer toll aus, zum Beispiel auf dieser Gemüse-Tarte.
Randensprossen sehen einfach immer toll aus, zum Beispiel auf dieser Gemüse-Tarte.

Micro Greens: Klein und kraftvoll

Micro Greens stecken voller Vitamine, Mineral- und sekundärer Pflanzenstoffe – gemäss Studien in einer bis zu fünffachen Konzentration gegenüber den ausgewachsenen Pflanzen. Und die ganz jungen Pflänzchen von Gemüse schmecken intensiver als die ausgewachsenen Exemplare und sind erst noch dekorativ.

Micro Greens sind Keimblätter, zum Beispiel von Randen, Broccoli oder Sonnenblumen. Im Gegensatz zu Sprossen werden nur die überirdischen Teile gegessen. Sie sind eine gesunde Ergänzung von Salaten, Sandwiches, Suppen oder Eierspeisen.

Erhältlich sind sie in grösseren Coop Supermärkten. Sie können aber ganz einfach auf der Fensterbank selber gezogen werden.

Rezept: Pulled Mushrooms im Bao Bun (mit Micro Greens)

Micro Greens sind gesund und dekorativ, zum Beispiel in diesem Bao Bun.
Micro Greens sind gesund und dekorativ, zum Beispiel in diesem Bao Bun.

Im Trend: Gekeimtes Getreide

Getreide in gekeimter Form zu verarbeiten, ist ein Trend, der vor allem in den USA gerade spriesst. Von Riegeln über Mehl, Müeslimischungen, Teigwaren, Pizzas bis Chips wird alles mit «Sprouted» ausgelobt. Im letzten Jahr soll der Markt an Produkten, die gekeimtes Getreide oder gekeimte Samen enthalten, um das Achtfache gewachsen sein. Was soll daran so gesund sein? Bei der Keimung nimmt das trockene Korn Feuchtigkeit auf und erwacht zum Leben. Damit sollen schwerverdauliche Stoffe abgebaut und die Verfügbarkeit von Mineralstoffen und Spurenelementen verbessert werden. Backwaren aus gekeimtem Getreide sollen deshalb nicht nur für den Körper besser verfügbare Nährstoffe enthalten, sondern auch besser verdaulich sein.

Gekeimtes Getreide ist voll im Trend und leichter verdaulich.
Gekeimtes Getreide ist voll im Trend und leichter verdaulich.

Brot & Brötchen

CHF 29.95 statt 36.9536.95 ohne AboSofort lieferbar
Zum Produkt >

Kresse selber ziehen

Kresse bringt Abwechslung und eine Extraportion Vitamine in viele Gerichte. Die Sprossen können auch selbst gezogen werden, und das ganz ohne Erde! Einfach 2 bis 4 Lagen feuchtes Haushaltpapier in ein passendes Gefäss legen und dicht mit Kressesamen bestreuen. Mit Klarsichtfolie bedeckt ca. 5 bis 7 Tage feucht halten und keimen lassen. Für die Ernte das Haushaltpapier aus dem Gefäss heben und die Kresse mit der Schere abschneiden. Mit dieser Technik sind Erdrückstände an diesem zarten Pflänzchen kein Thema mehr.

 

Text: Daniela Rinderknecht

17. April 2019

In knapp einer Woche eine Extraportion Vitamine aus dem Zimmergärtchen.
In knapp einer Woche eine Extraportion Vitamine aus dem Zimmergärtchen.

Lust auf noch mehr junges Gemüse?

Dann interessieren Sie vielleicht auch diese Beiträge:

  • Gemüse - neu erfunden
    Lernen Sie jetzt Gemüse von einer völlig anderen Seite kennen! Mit unserem neuen Gemüseblatt-Schneider schneiden Sie hauchdünne, megalange Gemüsestreifen und verleihen auch alltäglichen Gerichten einen besonderen Look.
  • Spargeln: verführerisches Spiel
    Weisse und grüne Spargeln - überraschend neu serviert!
  • Prima Primavera
    Barba di Frate, Cima di Rapa, Radicchio und Carciofini: Italienische Frühlingsgenüsse präsentieren sich marktfrisch.
  • Frühkartoffeln - zarte Frühlingsprinzessinnen
    Die butterzarten Knollenprinzessinnen eignen sich besonders für die leichte Frühlings- und Frühsommerküche.
  • Basilikum: königliches Aroma
    Frisch schmeckt Basilikum einfach am besten - und ein Basilikumtöpfli hat auf jedem sonnigen Fenstersims Platz.