Glarner Pastete

Glarner Pastete

Der Inbegriff aus dem Kanton Glarus ist dieses Blätterteig-Gebäck das je zur Hälfte mit Pflaumen- und Mandelfüllung gefüllt wird.
 
ca. 40Min.ca. 40Min.
8 Personen8 Personen
 

Zubereitung

Pflaumenfüllung

150 g entsteinte Dörrpflaumen in eine Schüssel geben
5 dl Wasser, siedend darübergiessen, zugedeckt ca. 1 Std. einweichen. Wasser abgiessen
2 EL Kirsch beigeben, pürieren

Teig

500 g Blätterteig halbieren, beide Portionen auswallen (Ø ca. 27 cm). Teige mithilfe einer Papierschablone (kleines Bild) rosettenförmig zuschneiden, auf zwei Backpapiere legen, aufrollen, ca. 15 Min. kühl stellen

Mandelfüllung

150 g gemahlene geschälte Mandeln
50 g Zucker
5 EL Wasser
1 EL Zitronensaft alles zu einer cremigen Masse verrühren
Formen: 
Erste Teigrosette mit dem Backpapier auf den Blechrücken ziehen, die beiden Füllungen auf je einer Hälfte verteilen, dabei ringsum einen Rand von ca. 2 cm frei lassen, diesen mit Wasser bestreichen. Zweite Teigrosette für den Deckel 8-mal strahlenförmig, ca. 3 cm lang einschneiden. Deckel exakt auf die Füllungen legen, Rand ringsum gut andrücken.
Backen: 
ca. 30 Min. in der unteren Hälfte des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens. Dann im ausgeschalteten Ofen ca. 10 Min. trocknen lassen, dabei Ofen tür mit einem Kellenstiel einen Spaltbreit offen halten. Pastete herausnehmen, auf ein Gitter schieben, auskühlen.
Puderzucker 
Pastete damit bestäuben
Haltbarkeit: 
Blätterteiggebäck schmeckt frisch am besten.
Glarner Pastete 
Die Franzosen gelten als Erfinder der Pasteten. Dort kamen sie – meist mit Fleisch gefüllt – auf den Tisch. Glarner Offiziere sollen die Idee nach Hause gebracht haben. Anstelle von Fleisch, das teuer war, bekam die Pastete eine süsse Füllung, ursprünglich mit Äpfeln und Rosinen. Die heutige Variante mit Mandel- und Zwetsch genfüllung ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und beliebt.

Service

Nährwert pro Person:
  • 420 kcal
  • 26 g
  • Kh 36 g
  • 8 g

Kundenbewertung für dieses Rezept