Arbeiter-Cordon-Bleu

Arbeiter-Cordon-Bleu

Mit Wurst, Käse und Speck und einen knackfrischem Salat.

Vor- und zubereiten: ca. 20 Min.
Backen: ca. 12 Min.
4 Personen
Nährwert pro Portion:
kcal
942
F
82g
Kh
5g
E
48g

Zubereitung

  • 4
    Riesencervelats, geschält
    längs halbieren
  • 2 TL
    Sambal Oelek
    Schnittflächen bestreichen
  • 120 g
    Bergkäse (z. B. Cœur de Suisse), in feinen Scheiben
    auf 4 Wursthälften legen
  • 2 EL
    Rosmarin, fein geschnitten
    darüberstreuen, restliche Wursthälften darauflegen
  • 12
    Tranchen Bauernspeck
    um die Cervelats wickeln, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen
  • Backen: ca. 12 Min. in der oberen Hälfte des auf 220 Grad vorgeheizten Ofens.

Salat

  • 2 EL
    Aceto balsamico bianco
  • 2 EL
    Olivenöl
  • 2 EL
    Joghurt nature
  • 1 EL
    Basilikum, fein geschnitten
  • nach Bedarf
    Salz
  • nach Bedarf
    Pfeffer
    alles verrühren
  • 300 g
    Endivien, in Streifen
  • 1 Bund
    Radiesli mit wenig Grün, Radiesli in feinen Schnitzen, Grün fein geschnitten
  • 1
    Zwiebel, in feinen Streifen
    alles beigeben, gut mischen, mit den Arbeiter-Cordons-bleus servieren

Zusatzinformationen

  • Das Cordon bleu der armen Leute Der Klassiker, zartes Kalbfleisch, gefüllt mit Käse und Schinken, war natürlich lange Zeit besser betuchten Kreisen vorbehalten. Aber Not macht bekanntlich erfinderisch: Auch mit Wurst, Käse und Speck lässt sich ein einfaches, aber köstliches «falsches Cordon bleu» zaubern. Dieses Gericht ist natürlich längst ebenfalls zum Klassiker geworden und hat heute Fans in allen Gesellschaftsschichten.

Kommentare

    Betty Bossi entwickelt alle Rezepte mit Miele-Geräten