Fisch: Vom Fastenessen zur Delikatesse

Fisch: Vom Fastenessen zur Delikatesse

Karfreitag naht - Fischrezept gesucht! Traditionell, frühlingshaft leicht oder einmal etwas Exotisches? Wir überraschen Sie sogar mit einem Fischrezept zum Dessert. Das Fisch-Essen am Karfreitag ist Tradition: An keinem anderen Tag im Jahr geniessen wir Schweizer so viel davon. Das Fastenessen von einst hat sich dabei längst zur köstlichen kulinarischen Abwechslung gewandelt.

Traditionen aufgef(r)ischt

Traditionen aufgef(r)ischt
Ein beliebter Klassiker: Felchenfilets à la meunière.

Unvergesslich bleibt die fangfrische Forelle blau, an einem lauen Frühlingstag gegessen in einem kleinen Fischbeizli im Jura, direkt am Fluss. Ein so schlichtes wie köstliches Gericht! Wir Schweizer essen am häufigsten Fischfilets, ganze Fische servieren wir seltener. Eigentlich schade, denn gerade unter den Klassikern gibt es so wunderbare Rezepte wie Forelle blau und Forellen oder Felchen nach Müllerinnen Art, sanft gebraten in Butter, bestreut mit etwas Petersilie, da darf der Fisch ganz die Hauptrolle spielen. Und wer doch lieber Fischfilets isst, kann diese selbstverständlich auch à la meunière zubereiten.

So gehts: Fische filetieren

 

Oder Fische aus der Salzkruste, sie bleiben herrlich saftig. Gefüllt mit einigen Zitronenscheiben und dem Lieblingskräutlein, sind sie ein Gedicht. Und bei Kindern punkten natürlich Fischknusperli, nicht zuletzt wegen der cremigen Tartarsauce: Perches frites - also Eglifilets im Bierteig - sind ein Traditionsgericht aus der Waadt. Wenn Kinder am Tisch sind, lässt sich der Teig selbstverständlich auch ohne Bier, dafür mit Mineralwasser zubereiten.

Rezept: Felchenfilets à la meunière

 

Miele

Neptun spürt den Frühling

Neptun spürt den Frühling
Ein frühlingshaftes Rezept für Fischfans: Fischwickel in Weissweinsauce.
 

Endlich! Jetzt werden die Tage wieder länger und milder. Gleichzeitig erwacht die Lust auf leichteres Essen. Von den deftigen Wintergerichten hat man genug, jetzt muss wieder Frische und Farbe auf den Teller. Fisch, kombiniert mit viel buntem Gemüse, ist da ideal. Sehr dekorativ sind Fischröllchen, und im Dämpfkörbchen zubereitet erst noch leicht und gesund. Fein gefüllt mit den ersten würzigen Thymianzweiglein und der ersten Petersilie, verfeinert mit einem leichten «Wiisswii-Sööseli», das schmeckt nach Frühling! Wer nach dem Essen noch einen Verdauungsspaziergang macht, entdeckt vielleicht schon die ersten Primeln und blühenden Forsythien - die sicheren Boten, dass der Frühling bei uns angekommen ist.

Rezept: Fischwickel in Weissweinsauce

Fischlein versteck dich

Fischlein versteck dich
«Filet im Teig» mal ganz anders: Lauch-Pastete mit Fisch.

Mit Fisch lassen sich auch geheimnissvolle und überraschende Kreationen zubereiten. In der Füllung der gedeckten Lauch-Pastete mit Fisch verstecken sich zarte Flunderfilets, Lauch sorgt für die nötige Rasse und Crème fraîche für die Samtigkeit. Höchste Zeit, diese Spezialität wieder einmal zu servieren.

Sitzen Kinder am Tisch, die noch keine Fischfans sind, eignen sich Neptuns Pastetli. Sie sind so etwas wie der Geheimtipp, um Kindern das Fischessen schmackhaft zu machen.

Rezepte:

In fremden Gewässern fischen

In fremden Gewässern fischen
Feine Fischgerichte gibt es rund um die Welt: Machli Korma, ein indisches Fischgericht mit Mandel-Joghurt-Sauce.

Warum an Karfreitag nicht einmal auch ein Fischgericht aus anderen Ländern servieren? Ein würziges Machli Korma aus Indien, ein Dorschfilet nach thailändischer Art mit erfrischendem Zitronengras oder das indonesische Fischcurry, das ganz einfach im Ofen gegart wird? Durch die raffinierten Gewürze schmecken diese Fischgerichte erfrischend anders, als wir sie aus der einheimischen oder italienischen Küche kennen. Sie sind bestimmt eine Entdeckung wert. Als Beilage - wie könnte es anders sein - passt Parfüm- oder Basmatireis.

Rezept: Machli Korma (Fisch in Mandel-Joghurt-Sauce)

Süssfisch

Süssfisch
Ein süsses Fischrezept für die Ostertage: Ingwerfisch.

Am Karfreitag kann man sogar zum Dessert Fisch servieren, zum Beispiel das Betty Bossi Hitrezept Ingwerfisch. Er ist schnell und einfach gemacht und lässt sich gut ein paar Tage im Voraus zubereiten. Ebenfalls zu grosser Berühmtheit hat es ein anderes Rezept gebracht: der Mandelfisch. Lesen Sie mehr darüber in unserem Blog «Kraut und Rüben».

Rezept: Ingwerfisch

Text: Gabi Seidl
11. März 2016

Warum Fisch an Karfreitag?

Warum Fisch an Karfreitag?
Die schlichte Fischsilhouette diente als Erkennungszeichen unter Christen.
Fisch heisst auf griechisch Ichthys. Das sind die Anfangsbuchstaben von «Iesos Christos Theou Yios Soter». Auf deutsch: «Jesus Christus, Gottes Sohn, Retter». Im frühchristlichen Zeitalter und vor allem zu Zeiten der Christenverfolgungen, mussten die Christen vorsichtig sein. Als Erkennungszeichen unter Gleichgesinnten spielte die Silhouette des Fisches als Symbol daher eine wichtige Rolle. Noch heute kann man in den römischen Katakomben frühe Zeichnungen und Einritzungen von Fischen besichtigen. Moderne Christen geben sich zuweilen mit einem Fisch-Aufkleber am Auto zu erkennen.


<
>