Kochen im Dampfkochtopf

Kochen im Dampfkochtopf

Er ist der absolute Turbo in der Küche: Mit dem Schnellkochtopf spart man Zeit und Energie - und gewinnt dabei Genuss! Garen mit Steamer, Körbchen, Dampfgarer & Co. ist in. Auch der gute, alte Dampfkochtopf gehört in diese Genietruppe. Er zaubert in Nullkommanichts gesunde und leichte Gerichte auf den Tisch.

Hansdampf in allen Gassen

Was wären Kartoffeln ohne Dampfkochtopf! Gschwellti sind - je nach Grösse - in etwa zehn Minuten bereit. Quarkdip und Salat dazu - kaum ein anderes, rundum gesundes Menü geht schneller. Der Schnellkochtopf braucht im Vergleich zu herkömmlichen Garmethoden nur etwa ein Viertel der Zeit (Angaben des Herstellers beachten), belässt gleichzeitig Aromen und Nährstoffe dort, wo sie hingehören: im Gargut. Auch seine Energiebilanz lässt sich sehen, denn man spart bis zu 70 Prozent Strom im Vergleich zum Garen ohne Druck.

Festes Wintergemüse wie Knollensellerie, Fenchel und Artischocken ist in etwa einer Viertelstunde, Kastanien sind in etwa zwölf Minuten parat. Viel Zeit spart man auch bei Getreide, Reis und den gesunden Hülsenfrüchten. Selbst das vergessene Einweichen macht der Dampfkochtopf mit ein paar Minuten mehr Kochzeit wett. Er kommt zudem mit wenig Fett aus. Empfehlenswert ist der Dampfkochtopf also auch für Suppen und Eintöpfe sowie grössere Fleischstücke wie Rindsschmorbraten, Voressen, Haxen, Speck usw. Zarte Stücke wie Schweinsnierstück oder Kalbsbraten eignen sich nicht für den Dampfkochtopf, sie trocknen zu sehr aus.

Kuhn Rikon DUROMATIC® Stielmodell 5 l

CHF 189.95 Weniger als 10 Stück lieferbar
Zum Produkt >

Explosionsgefahr? Entwarnung!

Der Dampfkochtopf gart mit Druck, und nicht selten hört man die bange Frage: Kann der Topf explodieren? Keine Angst: Er kann nicht. Die raffinierte Ventiltechnik verhindert Überdruck während des Garens und ermöglicht das kontrollierte Entweichen von Dampf und Druck beim Öffnen des Topfes. Lesen Sie dennoch zuerst die Gebrauchsanweisung.

Wichtige Tipps

  • Vor jedem Gebrauch Ventilköpfchen frisch anziehen und kontrollieren, ob der Druckanzeiger in der Höhe gut beweglich ist.
  • Den Topf nie mehr als bis zu ca. ¾ Höhe füllen.
  • Beim Garen mit dem Siebeinsatz: Wasser nur bis zu diesem füllen.
  • Gummidichtung sorgfältig in den Deckel legen, Deckel gut verschliessen.
  • Achten Sie auf eine konstante Temperatur, erkennbar an den aufsteigenden Ringen im Ventil.
  • Der Dampfkochtopf darf immer erst geöffnet werden, nachdem er abgekühlt ist und nachdem der Innendruck abgebaut wurde.
Das Ventilköpfchen sollte vor jedem Gebrauch kurz kontrolliert werden.
Das Ventilköpfchen sollte vor jedem Gebrauch kurz kontrolliert werden.

Spiel mit den Ringen

Der Dampfkochtopf hält sich bedeckt: Während er unter Druck steht, zeigt er nicht, was in ihm vorgeht. Die beiden roten Ringe am Ventil sind deshalb der Schlüssel zum Erfolg. Hebt sich das Ventil bis zum ersten Ring, gart der Inhalt schonend bei niedrigem Druck. Eine Gemüsesuppe ist mit diesem Verfahren in acht Minuten fertig. Auch ganze Fische, Bohnen, Linsen und Reis garen auf Kochstufe 1 schonender und bleiben formschön.

Beim zweiten Ring zeigt der Dampfkochtopf seine ganze Kraft: Hier ist Schnellkochen mit hohem Druck angesagt. Diese Kochstufe eignet sich zum Beispiel für Fleischstücke und rasches Garen von Gemüse. Broccoliröschen sind in knapp zwei Minuten servierbereit.

Bei beiden Kochstufen ist zu beachten, dass die Anzeige der Ringe möglichst immer gleich bleibt, die Temperatur muss entsprechend überwacht und reguliert werden.

Die beiden roten Ringe zeigen, wie stark der Topf unter Druck steht.
Die beiden roten Ringe zeigen, wie stark der Topf unter Druck steht.

Ich bin auch ein Dämpfkörbchen

Der Dampfkochtopf arbeitet auch ohne Druck, dann funktioniert er einfach wie ein Dämpfkörbchen. Der metallene Dämpf- oder Siebeinsatz ist aber gegenüber dem eher kleinen Körbchen klar im Vorteil: Er fasst viel grössere Mengen. Gemüse & Co. bleiben auf diese Weise knackig und farbintensiv.

So gehts: Wasser bis zum Siebeinsatz einfüllen und das Gargut auf den Siebeinsatz legen. Den Dampfkochtopf mit einem normalen, passenden Pfannendeckel zudecken; die Garzeit ist gleich lang wie bei der Zubereitung im Dämpfkörbchen.

Der Siebeinsatz leistet auch als Dämpfkörbchen gute Dienste.
Der Siebeinsatz leistet auch als Dämpfkörbchen gute Dienste.

Pioniere aus Frankreich und dem Tösstal

Die Geburtsstunde des Dampfkochtopfs war im 17. Jahrhundert in Frankreich. Denis Papin gilt als sein Erfinder. Er interessierte sich für Dampfmaschinen aller Art, auch für solche in der Küche. Die ersten Pionier-Dampfkochtöpfe waren - wörtlich - voll im Schuss. Nicht selten landete das Gargut an Wänden und Decken.

Erst die ausgefeilte Ventiltechnik schützte die Töpfe vor Explosionen. Der heute gebräuchliche Dampfkochtopf geht auf den Zürcher Tüftler Max Keller zurück. Mit seinen Entwürfen ging er zum Pfannenhersteller Jacques Kuhn ins Tösstal, der das Gerät in den 1940er Jahren zusammen mit Keller mitentwickelte und kurz darauf patentieren liess. Noch heute stellt die Firma Kuhn Rikon ihren Dampfkochtopf (Duromatic genannt) erfolgreich her.

Der Dampfkochtopf Duromatic ist seit über 60 Jahren erhältlich.
Der Dampfkochtopf Duromatic ist seit über 60 Jahren erhältlich.

Gluschtiges aus dem Dampfkochtopf

Etwas Warmes braucht der Mensch: Mit diesen klassischen Dampfkochtopf-Rezepten liegen Sie in der kalten Jahreszeit goldrichtig. Zum Ausprobieren und Geniessen:

Da ist noch was am Dampfen ...

Dann interessieren Sie vielleicht auch diese Beiträge:

Aktualisiert: 4. Mai 2020

Text: Tiziana Ossola