Zurück
MagazinDossiersCampingküche - Genuss unter freiem Himmel

Campingküche - Genuss unter freiem Himmel

Ob mit dem Auto, dem Velo oder zu Fuss unterwegs, ob im Wohnwagen oder im Zelt übernachtet wird, schlussendlich haben alle das gleiche Ziel - die Ruhe und die Einfachheit der Natur geniessen. Das Kochen und Bräteln am Abend und der Genuss eines feinen Essens unter dem Sternenzelt sind der krönende Abschluss eines erfüllten Campingtages.

Brutzeln auf offenem Feuer

Die Brochettes provençales umschmeicheln die verwöhnte Grillnase mit südfranzösischen Lavendeldüften.

Brutzeln auf offenem Feuer

Die naheliegendste und romantischste Garmethode draussen ist das Feuer. Vor allem Fleisch und Gemüse entfalten ihr Aroma über den Flammen besonders kräftig. Wer auf der Suche ist nach neuen Grillabenteuern, wird im Betty Bossi Buch «Easy Grill» fündig. Gut geeignet für unterwegs sind die Wurstwirbel mit Peppadews oder die Brochettes provençales. Letztere werden bereits zu Hause mit Lavendel und gesalzener Butter eingerieben und brauchen vor Ort nur noch einige Minuten grilliert zu werden.

Rezept: Brochettes provençales

Damit Fleisch und Fisch auch bei einem längeren Ausflug ausreichend gekühlt bleiben, legt man beim Transport am besten ein tiefgekühltes Getränk dazu, wie z.B. unseren Lindenblüten-Eistee: Eine PET-Flasche bis ca. 5 cm unter den Rand mit Lindenblüten-Eistee füllen, tiefkühlen. Tiefgekühltes Getränk kann zuerst als Kühlelement, später aufgetaut als kühles Getränk verwendet werden. So ist auch gleich für eine Erfrischung gesorgt, falls es beim Feuern heiss zu und her gehen sollte.

Ein Verzeichnis von öffentlichen Feuerstellen gibts von der «Schweizer Familie». Wer seinen Lieblingsgrillplatz mit anderen teilen möchte, kann die Info im Feuerstellen Verzeichnis Schweiz eintragen.

Rezept: Lindenblüten-Eistee

Schnelles aus der Pfanne

Ratatouille-Couscous: wenig Aufwand - grosser Genuss!

Schnelles aus der Pfanne

Ein einfacher Campingkocher und eine Grillstelle reichen aus, um sich nach allen Regeln der Kunst zu verwöhnen. Während es über dem Feuer zischt und tropft, hat man Zeit, die Beilage auf dem Kocher zuzubereiten. Geeignet ist alles, was schnell gar ist und wenig von dem kostbaren Brennstoff verbraucht. Dies zählt vor allem, wenn man länger unterwegs ist.

Spitzenreiter unter den schnellen Beilagen sind Couscous und Glasnudeln. Sie brauchen nicht wie andere Getreideprodukte im Wasser gekocht zu werden; es reicht, wenn man sie mit heissem Wasser übergiesst und danach ziehen lässt. Auch eine Polenta aus feinem Maisgriess ist nach 2 Minuten genussbereit. Mit Kräutern und Käse gewürzt, passt sie hervorragend zu grillierten Auberginen und Tomaten. Feine Teigwaren, wie Fideli und Hörnli, stehen mit weniger als 10 Minuten Kochzeit ebenfalls hoch oben auf der Rangliste. Die am schnellsten gekochte Reissorte ist Basmati. Etwas mehr Geduld braucht ein Risotto, doch weil ein sämiger Risotto bereits ohne viel Zutaten vorzüglich schmeckt, möchten viele Campingliebhaber doch nicht auf ihn verzichten.

Tipp: Wenn die Reiskörner al dente sind, also innen noch einen weissen Punkt haben, wickelt man die Pfanne in ein Badetuch und lässt den Reis fertig ziehen. So wird die Kochstelle frei für weitere Künste.

Rezept: Ratatouille-Couscous

1-mal kochen, 2-mal geniessen

Der Glasnudel-Tomaten-Salat ist eine frische Abwechslung für alle Grillfans.

1-mal kochen, 2-mal geniessen

Für alle, die es am nächsten Tag noch nicht nach Hause zieht, lohnt es sich, die doppelte Menge der Beilagen zu kochen und sie zu einem frischen Sommersalat weiterzuverarbeiten. Die Salatsauce nehmen Sie am besten bereits fertig angemacht in einer Pet-Flasche mit. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, und es gibt nichts, was nicht auch kalt in einem Salat schmeckt. Hier einige Ideen für Salatvariationen.
 

  • Tomaten- oder Peperoniwürfeli
  • Radiesli
  • gehackte Eier
  • Feta, Mozzarella oder Hartkäse
  • Avocado
  • Mais aus der Dose
  • Schinkenwürfeli
  • Wursträdli
  • Fein geschnittenes Grillfleisch vom Vortag


Rezept: Glasnudel-Tomaten-Salat

All-in-one-Gerichte

Ein Topf für viele Ideen, z.B. die All-in-one-Pasta mit Sauce.

All-in-one-Gerichte

Wer seine Ausrüstung mit reiner Muskelkraft mitträgt, der wird bei den Küchenutensilien mit Sicherheit an Gewicht sparen wollen. Doch auch mit nur einer Pfanne lassen sich vielseitige Gerichte zaubern. Wenn man Pasta für 4 Personen in lediglich einem halben Liter Wasser kocht, braucht man kein Kochwasser abzuschütten. Die Restflüssigkeit bildet die Grundlage für die Sauce. Nach dem gleichen Prinzip funktionieren auch Älplermagronen. Die Teigwaren und Kartoffelstücke garen im Milchwasser und werden am Schluss mit Rahm und Käse verfeinert. Für das leichte Ratatouille-Couscous (Bild oben) braucht es ebenfalls nur eine Pfanne.

Praktisch sind auch Tortillas oder Fajitas, die mexikanischen Fladenbrote. Sie lassen sich beliebig füllen, und sie trocknen weniger schnell aus als herkömmliches Brot. Die Schnellen Tortillas mit Indianerbohnen und geschnetzeltem Kalbfleisch sind ein ideales Campinggericht.

Rezepte:

Betty Bossi auf dem Velo durch Neuseeland

Gut gelaunt dank gutem Essen: Wer 2 Monate mit dem Velo unterwegs ist, weiss, worauf es beim Proviant ankommt.

Bild: Bettina und Stephan Bernhardsgrütter

Betty Bossi auf dem Velo durch Neuseeland

Bettina Bernhardsgrütter, die freundliche Telefonstimme des Betty Bossi Koch-Centers, die zu jeder Frage eine praktische Antwort weiss, strampelte mit ihrem Mann Stephan während 2 Monaten mit dem Velo quer durch Neuseeland. Mit 2300 Kilometern in den Beinen weiss sie, worauf es beim Packen und Kochen ankommt - auf jedes Gramm. Ihr Ziel war es, nicht mehr als 3 Kilo Essen mitzuführen.

Als besonders praktisch erwiesen sich die Glasnudeln. Die weissen, leichten Würmchen haben sich zu ihrem persönlichen Favoriten gemausert - sie sind einfach erhältlich, vielseitig kombinierbar und punkto Gewicht und Zubereitungszeit unschlagbar. Glasnudeln gabs zum Beispiel kombiniert mit Sojasauce oder Erbsli und am nächsten Tag als erfrischenden Salat. In den Salat wurde alles geschnetzelt, was die Seitentaschen hergaben, und die Velofahrer hatten so täglich Abwechslung auf dem Speiseplan.

Bezüglich Energie rät Bettina, das Wasser in einem geschlossenen Gefäss zu kochen oder eine Pfanne mit einem passenden Deckel zu verwenden. Das spart Brennstoff und Muskelkraft und ist erst noch schonender für die Natur - und die wollen wir schliesslich noch lange geniessen!

Text: Silvia Niederberger

5. September, 2016