Zurück
MagazinDossiersSommer-Smoothies

Sommer-Smoothies

Frische Früchte und Gemüse, zu einem geschmeidigen und genussvollen Smoothie gemixt, machen Körper und Geist fit. Smoothies erquicken auch das Gemüt: Ihre weiche Konsistenz und die Farben schmeicheln unseren Sinnen. Deshalb sind die bunten Muntermacher dank ihrer vielen Vitamine und Nährstoffe besonders wertvoll. Besonders in den Sommermonaten kann man aus dem Vollen schöpfen: Die Natur hält jede Menge frische Früchte, Beeren und Gemüse bereit.

Alles Gute von der Frucht

Zaubern Sie sich mit dem MixFit Ihre Wellnessdrinks in Sekundenschnelle einfach selber! Besonders im Sommer können wir von einer bunten Auswahl an Beeren und Früchten profitieren.

Alles Gute von der Frucht

Schon das Wort sagt es: «Smooth» beschreibt die Gaumenfreude und bedeutet fein, cremig, sanft. Smoothies enthalten alles Gute von der Frucht. Besonders im Sommer hat die Natur hier eine bunte Auswahl an Beeren und Früchten zu bieten!

Man püriert ganze Früchte und Beeren; Äpfel und Birnen sogar mitsamt Haut, denn die enthält die Nährstoffe. Genauso tun wirs mit Gemüse: Sellerie, Rüebli, Tomaten oder Gurken mixt man zu einem geschmeidigen Püree. Nun bringt man alles mit dem Saft von Orangen, Mandarinen, Grapefruit oder Äpfeln auf die gewünschte Konsistenz, sodass man den Smoothie trinken kann. Das ist eine prächtige Vitaminstärkung zum Frühstück oder zwischendurch. Smoothies lassen sich gut auch mitnehmen.

Die nationale Kampagne der Krebsliga Schweiz zur Förderung des Gemüse- und Früchtekonsums «5 am Tag» empfiehlt, täglich 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Früchte zu essen. Eine Portion entspricht 120 g oder 2 dl Saft.

Infos: «5 am Tag»

Warum der Smoothie so erfolgreich ist

Ein Milchprodukt im Smoothie garantiert das Säure-Basen-Gleichgewicht.

Warum der Smoothie so erfolgreich ist

Smoothies sind heute sehr beliebt, selbst gemachte wie gekaufte. Deren Verbreitung verdanken wir wohl vor allem dem Amerikaner Stephen Kuhnau, der in den 1970er-Jahren erfolgreich eine Smoothie-Kette gegründet hatte. Das Konzept dieses gesunden und leichten Produkts, mit dem man sich zu jeder Tageszeit etwas Gutes tun kann, blieb über die Flowerpower-Zeit hinaus ein Hit. Kuhnau selbst hatte ursprünglich mit Früchtemixturen experimentiert, um gegen seine Lebensmittelallergie anzukommen.

Heute sind Smoothies in vielen Ernährungslehren wichtig, empfohlen für Gross und Klein. Verfechter des sogenannten grünen Smoothies schwören auf die positive Wirkung von stark zerkleinertem, grünem Blattgemüse, das mit Obst gemixt wird. Smoothies erfüllen, richtig zusammengesetzt, die Ernährungsbedürfnisse von Veganern. Eine auf das Säure-Basen-Gleichgewicht achtende Ernährung kombiniert Obst und Gemüse immer mit einem Milchprodukt.

Text: Tiziana Ossola
13. Juni 2016

       
Green Smoothies: Es grünt so grün ...

Dieser Grüne Smoothie enthält Federkohl, Pfefferminzblätter und Milch.

Green Smoothies: Es grünt so grün ...

Hat man bisher vor allem Früchte und ein paar auserlesene Gemüse wie Rüebli oder Sellerie für Smoothies verwendet, finden seit einiger Zeit auch Blattgemüse und grüne «Früchte» ihren Weg in die Mixer. Salate, Blattspinat, Rucola, aber auch das Kraut von Rüebli, Randen und Kohlrabi sind wertvolle Spender von Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen.

Damit die grünen Powerdrinks die richtige Trinkkonsistenz erhalten, werden sie bevorzugt einfach mit Wasser gemixt. Für Ton-in-Ton-Abwechslung sorgen Avocados: Sie machen den Green Smoothie schön sämig. Natürlich kann man die Gemüse-Smoothies auch mit Früchten mixen, das macht sie süss, aber auch kalorienreicher.

Der Stoff, der die Pflanzenblätter grün macht, tut auch uns Menschen gut: Chlorophyll strotzt nur so vor gesundheitsfördernden Eigenschaften. Es unterstützt den Aufbau neuer Blutzellen, regt die Verdauung an und hilft beim Entgiften.

Da viele Sorten fest sind, muss der Mixer entsprechend zur Sache und sollte stark sein. Nicht vergessen: Abwechslung bei den Zutaten macht Spass, das Gemüt isst schliesslich mit.

Zugaben, wohl temperiert

Ein Smoothie muss nicht immer eisgekühlt sein.

Zugaben, wohl temperiert

Smoothies zubereiten ist ein genussvolles Wunschprogramm. Die Zugabe eines Milchprodukts ist kein Muss, wer mag, gibt Kuh-, Soja-, Reis-, Mandel- oder Kokosmilch mit in den Mixer. Joghurt macht den Smoothie cremig und je nach Frucht weniger bitter und säuerlich. Vanillejoghurt unterstützt sehr gut das Fruchtaroma. Ananas und Kiwi allerdings vertragen sich nicht gut mit Milchprodukten.

Allerlei Getreide in Flocken, Crunchy-Müesli, Cornflakes, Kokosflocken und Nüsse sind im Winter wichtige Energiespender und geben dem Smoothie zarten Biss und zusätzliche Aromanuancen. Smoothies kommen bestens ohne Zucker aus. Für die süsse Note kann man etwas Honig, Vanillezucker, Schoggipulver oder Zimt (etwa zu Bananen) nehmen. Für einen zwar kalten, aber nicht kühlenden Smoothie eignen sich Zimt, Chili und Pfeffer sowie Zutaten mit Zimmertemperatur.

Text: Tiziana Ossola
13. Juni 2016

Service für Sie
SuggestionBar_Rezept_Label Rezept
Aufgetischt!
Roter Bananen-Smoothie.

SuggestionBar_Rezept_Label Aufgetischt!

Schliessen