Ostereier natürlich färben: Wie geht das?

Ostereier natürlich färben: Wie geht das?

Natürlich gefärbte Ostereier sind nicht nur hübsch anzusehen. Sie geben einem auch ein gutes Gefühl beim Tütschen und beim Essen, denn zum Färben werden ausschliesslich Lebensmittel wie Aroniasaft, Krappwurzel, Kurkuma, Randensaft und Rotkabis verwendet. Mit unserer Anleitung gelingen dir die schönsten Ostereier in verschiedenen natürlichen Farbtönen!

Auberginenfarbene Ostereier

Aroniasaft (erhältlich in Coop Supermärkten, Drogerien und Bioläden) zaubert sanfte Auberginentöne auf die Eierschalen. Einfach die Eier im Aroniasaft statt im Wasser hart kochen. Die Eier bekommen von selbst einen leichten Glanz.

Du kannst den Saft auch gut mit etwas Wasser verdünnen, die Farbe wird immer noch intensiv. Oder du kannst Essig beigeben, die Farbe wird dann ein bisschen röter.

Hinweis: Aroniasaft schmeckt ziemlich herb, deshalb solltest du ihn vorher schon mal probiert haben. Die gesunden Beeren gelten auch wegen ihres hohen Gehalts an Gerbstoffen als Superfood.

<b>Auberginenfarbene Ostereier:</b> Aroniasaft zaubert Auberginentöne auf die Eierschalen.
Auberginenfarbene Ostereier: Aroniasaft zaubert Auberginentöne auf die Eierschalen.

Rostrote Ostereier

Ca. 50 g Krappwurzeln, geschnitten (erhältlich in Drogerien, müssen evtl. bestellt werden), mit ca, 2 l Wasser übergiessen, über Nacht einweichen. Absieben (sie saugen viel Wasser auf, da ist dann nicht mehr so viel Flüssigkeit vorhanden).

Eier kochen, keinen Essig beigeben. Die Eier in die Krappflüssigkeit legen und mit dem heissen Kochwasser auffüllen. Im Farbbad abkühlen lassen. Nach kurzer Zeit werden die Eier eher rosa, nach längerer Zeit im Bad immer intensiver rostrot. Beim Trocknen dunkeln sie noch nach.

Die Farbe ist matt, aber mit etwas Öl kann man die Eier glänzend machen.

<b>Rostrote Ostereier:</b> Krappwurzeln sorgen für Rottöne.
Rostrote Ostereier: Krappwurzeln sorgen für Rottöne.

Zum Weiterlesen: Antworten auf alle Fragen rund ums Ei

Wie viele Minuten kocht man ein weiches Ei? Wie viele Eier darf man täglich essen? Woher kommt mein Ei? Eigelb oder Eiweiss übrig: Wie verwerten? In unserem Magazinbeitrag Ei, wie wunderbar! beantworten wir dir alle Fragen rund ums Ei. Jetzt entdecken!

Wie magst du dein Ei am liebsten? <b>Als Spiegelei?</b> Rührei? Verloren? Russisch gefüllt? Entdecke in unserem <b>Magazinbeitrag,</b> wie vielfältig man Eier geniessen kann!
Wie magst du dein Ei am liebsten? Als Spiegelei? Rührei? Verloren? Russisch gefüllt? Entdecke in unserem Magazinbeitrag, wie vielfältig man Eier geniessen kann!

Blaue Ostereier

1½ kg Rotkabis (Blaukabis) fein schneiden, mit 1½ l Wasser in einer grossen Pfanne aufkochen, ca. 25 Min. köcheln. Sud in ein Gefäss absieben, 1 EL Weissweinessig beigeben. Eier hart kochen, noch heiss in den warmen Kabissud legen. Nach ca. 1 Stunde beginnen die Eier Farbe anzunehmen. Am dunkelsten werden sie, wenn sie über Nacht im Sud bleiben (im Kühlschrank).

Tipp: Den Kabis als Gemüse oder Salat servieren.

<b>Blaue Ostereier:</b> Hellere Töne entstehen nach 1 bis 2 Stunden, dunklere nach 8 bis 12 Stunden.
Blaue Ostereier: Hellere Töne entstehen nach 1 bis 2 Stunden, dunklere nach 8 bis 12 Stunden.

Kitchen Hack: Ostereier mit Rotkabis färben

Viviane zeigt uns in ihrem Videotipp, wie man Ostereier natürlich färben kann, zum Beispiel mit Rotkabis.

Graue Ostereier

Wird dem Rotkabissud ca. 1 dl Heidelbeersaft (z.B. Biotta Wald-Heidelbeere) beigegeben, entstehen indigofarbene bis graue Eier.

Tipp: Wenn du mit Kreide Linien ziehst, sehen die Eier wie Steine aus. Probiere es einfach aus: Je nach Kabis und Eiern entstehen verschiedene Farbtöne.

<b>Graue Ostereier:</b> Die Zugabe von Heidelbeersaft färbt die Eier grau.
Graue Ostereier: Die Zugabe von Heidelbeersaft färbt die Eier grau.

Gesprenkelte Ostereier

Die blauen Eier aus dem Rotkabissud noch leicht feucht in einen gelben Eierkarton legen und trocknen lassen.

Hellere Sprenkel erzielt man auf jeder Farbe (ausser Gelb), indem man eine Zahnbürste in wenig Zitronensaft taucht, mit dem Finger über die Borsten streicht und so die Eier besprenkelt.

<b>Gesprenkelte Ostereier:</b> Gelber Eierkarton oder Zitronensaft sorgen für helle Sprenkel.
Gesprenkelte Ostereier: Gelber Eierkarton oder Zitronensaft sorgen für helle Sprenkel.

Lila Ostereier

Eier hart kochen und in Heidelbeersaft (z.B. Biotta Wald-Heidelbeere) legen. Im Gegensatz zum Rotkabissud färbt Heidelbeersaft sehr schnell. Schon nach wenigen Minuten sind hellere Lilatöne erreicht, nach ca. 30 Minuten dunklere.

Eier aus dem Saft heben und vorsichtig mit Haushaltpapier trockentupfen; die lila Farbe ist in feuchtem Zustand abriebempfindlich.

<b>Lila Ostereier:</b> Hellere Töne entstehen bereits nach wenigen Minuten, dunklere nach ca. 30 Minuten.
Lila Ostereier: Hellere Töne entstehen bereits nach wenigen Minuten, dunklere nach ca. 30 Minuten.

Gelbe Ostereier

1 TL Kurkuma in ½ l Wasser aufkochen. Werden die Eier direkt im Sud hart gekocht, erreicht man dunklere Gelbtöne. Werden die gekochten Eier nachträglich in den Sud gelegt, werden die Gelbtöne heller.

<b>Gelbe Ostereier:</b> Dunklere oder hellere Gelbtöne, je nachdem, ob die Eier von Anfang an oder nachträglich in den Sud gelegt werden.
Gelbe Ostereier: Dunklere oder hellere Gelbtöne, je nachdem, ob die Eier von Anfang an oder nachträglich in den Sud gelegt werden.

Grüne Ostereier

Ein schönes natürliches Grün zu erzielen, ist nicht ganz einfach. In einem Kurkuma-Sud kannst du mit Rotkabis gefärbte Eier in Grün umfärben.

1 TL Kurkuma in ½ l Wasser aufkochen, in ein weites Gefäss füllen. Blaue Eier kurz hineinlegen.

Vorsicht: Kurkuma färbt sehr schnell, deshalb hellblaue Eier nur ganz kurz eintauchen.

<b>Grüne Ostereier:</b> Kurkuma verwandelt blaue Eier in grüne.
Grüne Ostereier: Kurkuma verwandelt blaue Eier in grüne.

Rosa Ostereier

Gekochte Eier für ca. 1 Stunde in unpasteurisierten Randensaft (z.B. innocent skip to the beet) legen oder rohe Randen selber entsaften. Eier aus dem Saft heben und vorsichtig mit Haushaltpapier trockentupfen; die rosa Farbe ist in feuchtem Zustand abriebempfindlich. Es nützt nichts, die Eier länger im Saft zu lassen, denn der Rosaton wird auch nach mehreren Stunden nicht mehr intensiver.

Hinweis: Der Saft gekochter Randen oder pasteurisierter Randensaft aus der Glasflasche ergibt einen eher enttäuschenden hellen Rotbraunton.

<b>Rosa Ostereier:</b> Unpasteurisierter Randensaft sorgt für einen schönen rosa Farbton.
Rosa Ostereier: Unpasteurisierter Randensaft sorgt für einen schönen rosa Farbton.

Lust auf noch mehr österliche Genüsse?

Dann interessieren dich vielleicht auch diese Beiträge:

  • Tipps und Tricks rund ums Osterfest
    So wird dein Osterfest zum Erfolg! Jetzt entdecken: Coole Tipps und Tricks, tolle Dekoideen und spannende Rezepte.
  • Osterbrunch
    Osterbrunch - die schönste Art, Ostern zu feiern! Dann kommt allerlei Selbstgemachtes auf den Tisch - von bunt gefärbten Eiern bis hin zu traditionellem Ostergebäck.
  • Kulinarische Osternestchen
    Frühlingsboten wie Spargeln, Morcheln, frische, bunte Salate und aromatische Kräuter sorgen für verblüffend feine Osternestchen, denn auch die Erwachsenen lassen sich gerne von österlich inspirierten Ideen überraschen.
  • Süsse Osterfreude: Pralinés im Schoggi-Ei
    An Ostern naschen wir die kleinen Sünden am liebsten aus dem Schokolade-Ei: Der edle Inhalt in der süssen Hülle ist ein Genuss für alle Sinne.
  • Immer noch Schoggihasen und Zuckereili übrig?
    Wir zeigen dir, wie du die österlichen Überbleibsel wiederverwerten und damit sogar fantasievolle Desserts oder hübsche Dekos für Gebäck zubereiten kannst.

Aktualisiert: 15. Februar 2021

 

Daniela Rinderknecht
Digital Content Editor

Weitere Artikel von Daniela Rinderknecht