Bündner Gerstensuppe

Bündner Gerstensuppe

Die währschafte Gerstensuppe ist weit über Graubünden hinaus in der ganzen Schweiz bekannt und beliebt. Sie hat sich von der täglichen Speise der Bergbauern zu einer delikaten Spezialität entwickelt.

Bündner Gerstensuppe: Wir lieben sie!

Wir Schweizerinnen und Schweizer haben die Gerstensuppe aus den Bündner Bergen längst zu einem unserer beliebten und berühmten Nationalgerichte erkoren. Die chüschtige Suppe hat ihren Ursprung in den 150 Tälern Graubündens, wo sie in vielen verschiedenen Varianten zubereitet wird. Eine Zutat haben alle Rezepte gemeinsam: Die Gerste. Ursprünglich wurde die Rollgerste über Nacht eingelegt. Bei vielen handelsüblichen Sorten ist das Einweichen aber nicht mehr nötig (Zubereitungshinweise auf der Packung beachten). Wer heute Lust auf eine Gerstensuppe hat, muss nicht bis morgen warten!

Vegi-Tipp: Für eine vegetarische Gerstensuppe Bündnerfleisch und Kalbsfüsschen weglassen, Gemüsebouillon verwenden.

Die Bündner Gerstensuppe kann in vielen Varianten zubereitet werden. | Rezept: Klick aufs Bild.
Die Bündner Gerstensuppe kann in vielen Varianten zubereitet werden. | Rezept: Klick aufs Bild.

Gerste: Getreide fürs Leben

Die Gerste ist eines der ältesten Getreide der Welt, denn schon vor über 40'000 Jahren sammelten Menschen Wildgerste! Nach und nach wurde Gerste kultiviert, angebaut und u. a. für Brei, Brot, Bier und als Medizin verwendet. Das Getreide ist robust und gedeiht auch in hohen Lagen, so auch in den Schweizer Alpen. Die Gerste war ein lebensnotwendiges Grundnahrungsmittel für die Bergbauern und ist nicht zuletzt dank dem feinen Suppenrezept aus dem Bündnerland bis heute bekannt und beliebt.

Apropos Leben: Der Schottische Single Malt Whisky wird ausschliesslich aus Gerste hergestellt. Das Wort Whisky stammt aus dem Gälischen und bedeutet Lebenswasser!

Altes Getreide – modern interpretiert: Pilzsalat mit Gerste. | Rezept: Klick aufs Bild.
Altes Getreide – modern interpretiert: Pilzsalat mit Gerste. | Rezept: Klick aufs Bild.