Grün-Tipps fürs Urban Gardening

Grün-Tipps fürs Urban Gardening

Im Frühling packt uns regelmässig die Lust, unser Gärtlein zu bestellen. Doch es müssen nicht nur Blumen und Kräuter sein. Für urbane Gärtnerinnen und Gärtner ist kein Balkon zu klein, um Kartoffeln, Salat, Tomaten und sogar Beeren anzupflanzen. Mit unseren cleveren Grün-Tipps verwandeln Sie auch Ihre Terrasse in eine Gartenoase.

Der Kräutergarten: Basilikum, Thymian & Co.

Ein Kräutergärtlein hat auf dem kleinsten Balkon bzw. dem schmalsten Fenstersims Platz. Zwei, drei Blumenkistchen oder -töpfe genügen, und schon ernten Sie regelmässig frischen Schnittlauch, Basilikum oder Thymian.

Wenn Sies gerne bunt haben, sollten Sie die grünen Kräuter mit Kartäusernelke, Gewürztagetes oder Chäslikraut ergänzen. Diese Blüten sind nämlich essbar und sehen in Ihrem Kräutergarten ausgesprochen hübsch aus.

Titelbild: Vicki Cronis-Nohe | Unsplash

Der Gemüsegarten: Salat, Kartoffeln und Tomaten

Wer über keinen Garten verfügt, kann viele Gemüse auch auf dem Balkon anbauen. Radiesli, Schnittsalate und Rüebli gedeihen auch in Blumenkasten, -schalen und -töpfen. Nur werden die Karotten einfach nur so lang, wie die Blumenkiste tief ist.

Für Balkontomaten gibt es inzwischen ein grosses Angebot von geeigneten Sorten. Pflegeleicht und ertragreich sind zum Beispiel kleinwüchsige, buschige Sorten.

Damit man auf kleinem Raum eine grosse Kartoffelernte  erzielen kann, baut man sie am besten in einem Pflanzsack an. Speziell für Kartoffeln konzipierte Pflanztaschen oder -säcke findet man in Online-Shops.

Der Obstgarten: Erdbeeren und mehr

Erstaunlich viele Obstsorten eignen sich für den Anbau auf dem Balkon. Ideal sind Erdbeeren. Sie sind pflegeleicht und können bis in den Herbst hinein geerntet werden, wenn man geeignete Sorten wie Hänge- oder Monatserdbeeren wählt.

Aber auch Himbeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren und Heidelbeeren gedeihen in Balkonkasten und -kübeln. Im Angebot sind spezielle Sorten, die relativ klein bleiben.

Welches Obst für den Balkon geeignet ist und wie man es richtig anbaut erfahren Sie im Beitrag von Coop Bau+Hobby.

Der Mini-Garten: Sprossen und Avocado

Wer weder über einen Balkon noch über ein geeignetes Fenstersims verfügt, hat trotzdem Möglichkeiten, seinen grünen Daumen zu aktivieren. Sprossen zum Beispiel lassen sich ganz einfach selber ziehen, sind erst noch sehr gesund und peppen jedes Gericht auf.

Oder pflanzen Sie sich Ihren eigenen Avocadobaum! Es ist zwar eher unwahrscheinlich, dass Sie je Früchte ernten werden, aber es macht grossen Spass, die Pflanze von den ersten Würzeli bis zum stattlichen Bäumli wachsen zu sehen.

Sprossen-Triebhüsli

CHF 17.95 statt 32.95Mehr als 100 Stück lieferbar
Zum Produkt >

Sind die alten Samen noch keimfähig? So können Sies testen!

Sind vom letzten Jahr noch ein paar Samentüten übrig, aber das Verfalldatum ist bereits abgelaufen? Unser einfacher Test zeigt, ob die Samen noch keimfähig sind:

  • Aussäen
    Ca. 20 Samen auf feuchtem Haushaltpapier platzieren. Unterlage stets feucht halten (aber nicht überschwemmen), nicht direkter Sonnenbestrahlung aussetzen.
  • Auszählen
    Nach 3 bis 6 Tagen die Anzahl der keimenden Samen zählen:
    17 und mehr: Sie sind noch einwandfrei und können problemlos ausgesät werden.
    12 bis 16: Sie sind zwar noch zu gebrauchen, aber man sollte etwas mehr als auf der Tüte angegeben aussäen.
    Weniger als 12: Nicht mehr verwenden.

Tipp: Samen dunkel, kühl und trocken aufbewahren.

Der Keimtest zeigt, ob die alten Samen noch zu gebrauchen sind.
Der Keimtest zeigt, ob die alten Samen noch zu gebrauchen sind.

Samen und Setzlinge

Vom richtigen Giessen: Weniger ist mehr

Giessen Sie die Pflanzen nur, wenn die Erde trocken ist. Eine vorübergehende Trockenheit schadet kaum, dauernde Nässe dagegen schon. Hier unsere Tipps:

  • Um die Feuchtigkeit zu prüfen, den Zeigefinger leicht in die Erde des Balkonkistchens drücken. Wenn es sich unter der obersten trockenen Schicht feucht anfühlt, muss nicht gegossen werden.
  • Giessen Sie Ihre Pflanzen wenn möglich am frühen Morgen. Sie sind dann weniger anfällig für Bakterien und Pilzkrankheiten und locken weniger Schnecken an.
  • Bei Balkonkistchens und -töpfen hält ein Untersatz das Giesswasser zurück. Die Pflanzen können es nach und nach aufsaugen. Zudem dankt es Ihnen Ihr Nachbar im unteren Stock, wenn es nicht ständig zu ihm hinunter tropft.
  • Wenn Sie länger abwesend sind oder keine Lust haben, täglich zu giessen, dann basteln Sie sich doch ein Bewässerungssystem aus PET-Flaschen! Die Flasche mit Wasser füllen. Die Öffnung mit dem Daumen verschliessen, damit nichts daneben geht, und die Flasche blitzschnell kopfüber in die Blumenerde stecken. Eine 1½-Liter-Flasche reicht für viele Pflanzen 10 Tage oder länger und bei sehr durstigen Pflanzen immerhin ca. 3 Tage.
Pflanze am Tropf: So überleben Ihre Pflanzen auch ohne Giessen.
Pflanze am Tropf: So überleben Ihre Pflanzen auch ohne Giessen.

Nützlinge und Schädlinge

Lust auf noch mehr Gartengenüsse?

Dann interessieren Sie vielleicht auch diese Beiträge:

  • Kräuterbutter ganz einfach selber machen
    Sie darf zu grilliertem Fleisch nicht fehlen: Kräuterbutter. Auf Vorrat eingefroren hat man sie immer bereit für die nächste Grillparty.
  • Tomaten: volles Aroma an heissen Tagen
    Schweizer Tomaten mit besonders intensivem Aroma haben jetzt Hochsaison. Ob als peppige Grillbeilage oder als kühlende Suppe: Sie sind leicht, gesund und schön anzusehen.
  • Sommer-Smoothies
    Besonders in den Sommermonaten kann man aus dem Vollen schöpfen: Die Natur hält jede Menge frische Früchte, Beeren und Gemüse bereit.
  • Selbst gemachtes Pesto ist das Beste!
    Selbst gemachtes Pesto schmeckt einfach am besten. Man variiert die Zutaten je nach saisonalem Angebot oder Lust und Laune. Und im Cutter oder Mixer geht auch die Zubereitung ganz schnell.
  • Die beliebtesten Kartoffelhits
    Wer macht den besten Kartoffelstock, die knusprigste Rösti, den würzigsten Kartoffelgratin? Die Antwort ist einfach: Sie!
  • Beeren und Obst tiefkühlen: So gelingts!
    Wer möglichst lange von den Früchten des Sommers profitieren will, legt sich am besten einen Tiefkühlvorrat an Beeren, Kirschen, Aprikosen & Co. an.

Aktualisiert: 22. April 2020

 

Daniela Rinderknecht
Digital Content Editor

Weitere Artikel von Daniela Rinderknecht