Es geht ohne Platzen

Gelungene Gschwellti fangen mit dem richtigen Einkauf an. Am besten sind Raclette-Kartoffeln und fest kochende Sorten wie Nicola, Stella, Charlotte, Granola oder Ostara. Sie platzen nicht beim Kochen und behalten die nötige Feuchtigkeit. Kartoffeln beim Waschen immer gründlich bürsten. Vor allem, wenn die Gschwellten mit der Schale gegessen werden. Zarter ist die Schale vor allem bei den kleinen, knackigen Frühkartoffeln.

Tipp: Die verschiedenen Kochtypen in der Übersicht

Am besten eignen sich fest kochende Sorten wie zum Beispiel Charlotte.
Am besten eignen sich fest kochende Sorten wie zum Beispiel Charlotte.

Gschwellti aus dem Steamer

Gschwellti lassen sich ganz praktisch im Steamer oder Dampfgarer zubereiten. Dazu mittelgrosse Kartoffeln in eine gelochte Steamerschale geben, im Steamer 15 bis 20 Minuten bei 120 Grad oder im Dampfgarer 35 Minuten bei 100 Grad weich garen.

Gschwellti lassen sich ganz praktisch im Steamer oder im Dampfgarer zubereiten.
Gschwellti lassen sich ganz praktisch im Steamer oder im Dampfgarer zubereiten.

Tipps: Steamer, Dampfgarer und Dampfkochtopf

Gschwellti aus der Mikrowelle

Im Mikrowellengerät sind kleinere Portionen ebenfalls gut aufgehoben und vor allem schnell zubereitet (z.B. als Lunch zum Mitnehmen): Zwei fest kochende Kartoffeln und wenig Wasser in einen mikrowellengeeigneten PlastikBeutel geben, verknoten, mit einer Gabel einstechen. Garen in der Mikrowelle: ca. 7 Minuten bei 600 Watt.

Einfacher gehts mit dem Kartoffelsack «Mikrowelle».

Für kleine Kartoffelmengen eignet sich auch das Dämpfkörbchen. Das gart genauso schonend.

Auf die Beilage kommt es an

Ähnlich wie Getreideprodukte und Hülsenfrüchte machen Kartoffeln schön satt, aber nicht dick. Es sind die Beilagen, die es gern auf die Hüften abgesehen haben, so etwa Mayonnaise, Butter oder Wurst. Raclette-Liebhaber, die im Januar Diät machen wollen, nehmen also weniger Käse, dafür ein paar Essiggurken mehr.

Leichter und herrlich frisch sind Gschwellti zu Guacamole (Avocadocreme) oder zu Hüttenkäse. Er ist kalorienarm und lässt sich gut mit Kräutern oder Knoblauch aromatisieren. Ein federleichter Genuss sind Quark-Dips: Zum Beispiel Kräuterquark oder Quark gemixt mit Kapern, Peterli und Thunfisch (vom Dosen-Salzwasser abgetropft). Wers etwas schlanker will, verwendet anstelle von Rahm- Magerquark.

Gschwellti-Tipps

Magst du Kartoffeln lieber herzhafter?

Dann sind vielleicht diese Beiträge genau das Richtige für dich:

  • Die Rösti – ein Schweizer Klassiker
    Goldbraun gebraten, mit einer knusprigen Kruste kommt sie dampfend auf den Teller. Rösti lässt sich sowohl aus rohen als auch aus gekochten Kartoffeln (Gschwellti) zubereiten.
  • Let’s dip: Jetzt kommen die Stäbli!
    Pommes frites sind unsere beliebtesten Stäbli. Doch auch Gurke, Rüebli, Rettich & Co. sind als gesunder Fingerfood salonfähig geworden.
  • Wärmstens empfohlen: Kartoffelgratins
    Sie sind heiss begehrt: Kartoffelgratins sind als raffinierte Beilage genauso geschätzt wie als währschaftes Znacht.
  • Kartoffelstock – so gelingt er sicher
    Kartoffelstock ist die ideale Beilage zu vielen Fleischgerichten. Wir zeigen dir, worauf es bei der Zubereitung ankommt, sodass er garantiert sicher gelingt.
  • Kartoffelsalat: gute Laune bei der Gartenparty
    Für ein unbeschwertes Abendessen mit ein paar Freunden im Garten braucht es ein unkompliziertes Gutelaune-Essen. Dafür eignet sich der Kartoffelsalat perfekt.
  • Kartoffel – die Knolle voller Genuss
    Die Kartoffel ist ein wunderbar köstliches und weit gereistes Ding – denn die knusprige Rösti, den Gratin zum Fest und den Kartoffelsalat zur Party haben wir den Inkas zu verdanken!

Text: Tiziana Ossola
Aktualisiert: 13. September 2021

Kartoffel-Schneider für Pommes und Würfeli

CHF 39.95 47.95 ohne AboMehr als 100 Stück lieferbar
Zum Produkt >