Zurück
MagazinDossiersSchweizer Erdbeeren - herzlich gern!

Schweizer Erdbeeren - herzlich gern!

Einheimische Erdbeeren gehören zum Frühsommer wie die Eröffnung der Badisaison. Fein duftend gelangen sie erntefrisch zu uns. Ihr Aroma ist unwiderstehlich, und gesund sind sie auch. Wer sie isst, tut sich viel Gutes. Grund genug, aus einheimischen Erdbeeren fantastische Desserts zu zaubern.

Immer schön der Nase nach!
Schweizer Erdbeeren duften intensiver, weil sie reif geerntet werden und nicht lange unterwegs sind.
Immer schön der Nase nach!

Erdbeeren findet man zwar schon Ende Winter in den Auslagen. Doch nur von Mai bis Oktober kommen wir in den Genuss einheimischer Erdbeeren. Die Nase über dem Krättli spricht Klartext: «Unsere» Beeren duften besser. Kleinem Land sei Dank, gelangen sie erntefrisch zu uns. Die kurzen Wege haben bei der Züchtung den Vorteil, dass weniger die Transportfähigkeit im Zentrum steht als der Geschmack. Alles spricht also für Schweizer Erdbeeren!

Die pralle Ladung an Vitaminen und Mineralstoffen sowieso. 100 Gramm decken den Tagesbedarf an Vitamin C, Kalium, Magnesium und Calcium. Dank Folsäure und Eisen sind sie auch für Schwangere eine gesunde Quelle. Erdbeeren gelten auch als lustfördernd. Kein Wunder, liegt der jährliche Pro-Kopf-Konsum bei satten 3 Kilo.

Hauptsache Erdbeeren!
Erdbeeren sind purer Genuss und schmecken auch ohne viel Zutaten himmlisch.
Hauptsache Erdbeeren!

Erdbeeren sind sehr empfindlich und habens gern behutsam, damit sie nicht zu faulen beginnen. Einmal gewaschen und gerüstet, ist der Weg frei für himmlische Desserts. Reife, rote Erdbeeren sind nicht nur betörend aromatisch, sondern auch dank nur 31 kcal pro 100 g federleicht. Einige Tropfen Zitronensaft oder Orangensaft geben dem Aroma Frische. Zucker oder Honig betonen es. Geben Sie weitere Beeren oder Früchte in Stücke geschnitten dazu, Meringues, Vanilleglace oder Schlagrahm: Das sind die Dessert-Evergreens des Frühsommers, die en famille wie auch bei Gästen immer eine gute Figur machen. Hauptsache, es sind reife und aromatische Erdbeeren. Wer gern einen Gang höher schaltet, fügt etwas Cointreau, Portwein, Maraschino oder Cognac dazu.

Besonders edel ist die Kombination von Champagner und Erdbeeren: Der fruchtig-prickelnden Verbindung wird eine erotisierende Wirkung zugeschrieben.

Erdbeeren: von ganzem Herzen!
Ein Erdbeertraum in Herzform - ein besonderes Dessert.
Erdbeeren: von ganzem Herzen!

Er hat einen festen Platz auf den Dessertkarten beliebter Ausflugsrestaurants: Coupe Romanoff. Nicht von ungefähr ist er ein beliebter Dessertklassiker, denn hier passt alles harmonisch zusammen: Erdbeeren, dazu Vanille- und/oder Erdbeerglace sowie Schlagrahm.

Ganze Erdbeeren oder senkrecht geschnittene Erdbeerscheibchen sind wunderbar dekorativ. Das sollte man nutzen. Denn die Herzform - dazu in Rot - ist anmutig und für den Muttertag wie geschaffen, wie dieser Erdbeertraum auf verführerische Art beweist.

Rezept:

  • Erdbeertraum (für die Betty Bossi Herz-Backform oder eine Gugelhopf-Form von ca. 2 Litern)
Geschüttelt oder gewürfelt

Frozen Erdbeer-Joghurt - frisch und anregend wie ein sonniger Morgen.

Geschüttelt oder gewürfelt

Selbst dem Kochlaien sind Erfolgserlebnisse garantiert - die vielseitige Erdbeere machts möglich. Ein Mixer reicht - das Aroma bleibt: Erdbeerglace, Frappé, Sauce, Joghurt oder Gelee: Raffiniertes aus Erdbeerpüree ist keine Hexerei. Ein einfaches Erdbeer-Coulis sorgt für ein fruchtig-frisches i-Tüpfelchen auf dem Dessertteller.

Von allem etwas und doch etwas Eigenständiges sind Erdbeerrezepte mit gewürfelten und pürierten Früchten. Jeder Biss ist dank wechselnder Konsistenz eine Gaumenfreude. So etwa die kühle Erdbeermasse eines Frozen Erdbeer-Joghurts oder das Halbgefrorene Erdbeer-Tiramisu.

So einfach wie speziell - hier noch eine Erdbeernascherei, bei der Kinder gerne mithelfen: Ganze Erdbeeren waschen und sorgfältig trocken tupfen. 1 Beutel Kuchenglasur schmelzen. Erdbeeren in die Glasur tauchen und auf Backpapier trocknen lassen.

Zum Ausprobieren und Geniessen:

Erdbeeren mit klingenden Namen

Auf dem Markt oder im Bauernhofladen ist die Chance am grössten, die Erdbeersorte zu erfahren.

Erdbeeren mit klingenden Namen

Erdbeeren sind in der Schweiz die beliebtesten Beeren. Die wichtigsten Anbaugebiete sind die Ostschweiz, das Mittelland und das Wallis. Ein kleiner Anteil stammt aus der Zentralschweiz.

Weniger bekannt sind die klingenden Sortennamen: Marmolada etwa ist die meistangebaute Sorte im Wallis. Elsanta kommt aus der Ostschweiz, und im Mittelland dominiert die Sorte Darselect. Leider werden die Erdbeersorten kaum auf der Verpackung vermerkt. Mehr Chancen, die Sorte zu erfahren, haben Sie auf dem Markt oder im Bauernhofladen.

Der Artenreichtum und die Sortenfülle sind heute grösser denn je. Inzwischen sind es über tausend Sorten. Es gibt viele aromatische Züchtungen (z.B. Darline, Majorale, Darselect oder Pegasus). Knapp 75% der Schweizer Erdbeeren stammen aus integrierter Produktion IP (2013). Mehr als doppelt so viele Erdbeeren, als in der Schweiz produziert werden, stammen aus dem Import.

Text: Tiziana Ossola

Tipps für feinsten Erdbeergenuss

Am besten schmecken Erdbeeren erntefrisch.

Tipps für feinsten Erdbeergenuss
  • Nur reife, aber nicht überreife (saftende) Erdbeeren ohne weisse oder grüne Stellen kaufen.
  • Vielerorts bieten Produzenten Felder zum Selberpflücken von Erdbeeren an. Vorteile: günstiger Preis, sehr frische Früchte, Plausch auch für Kinder.
  • Nicht zu viele Früchte aufeinanderlegen, um die unten liegenden nicht zu erdrücken.
  • Beschädigte Erdbeeren sofort geniessen oder Konfitüre daraus zubereiten.
  • Erdbeeren nach Möglichkeit sofort geniessen.
  • Aufbewahrung: Erdbeeren verlesen, ungewaschen in ein weites, flaches Gefäss legen (möglichst nur eine Schicht), zugedeckt im Kühlschrank aufbewahren.
  • Haltbarkeit: je nach Reife 3 bis 5 Tage.
  • Ca. 1 Stunde vor der Verwendung aus dem Kühlschrank nehmen, damit sich das Aroma entfalten kann, unter fliessendem Wasser abspülen, erst dann grüne Blättchen und Stielansätze entfernen.
  • Zum Tiefkühlen nur Erdbeersorten verwenden, die dazu geeignet sind (beim Kauf auf dem Wochenmarkt den Händler fragen). Erdbeeren auf einem mit Backpapier belegten Blech vorgefrieren, dann in Gefrierbeuteln oder -dosen tiefkühlen.
  • Haltbarkeit: ca. 6 Monate, mit Zucker (100 g/kg) ca. 8 Monate.