Vegetarisches Grillieren: Die besten Vegi-Alternativen zu Fleisch

Vegetarisches Grillieren: Die besten Vegi-Alternativen zu Fleisch

Was kann man alles grillieren ohne Fleisch? Was kann ich auf den Grill legen, wenn Vegetarierinnen und Veganer zu Besuch kommen? Vegetarisch grillieren: Ist das überhaupt möglich? Von gefüllten Grill-Peperoni bis zum Vegi-Grillspiess: Wir stellen dir die besten vegetarischen Alternativen zu Fleisch vor. Dazu viele tolle Vegi-Grill-Rezepte, die allen schmecken.

Halloumi & Co.: Grillkäse im Trend

Das Grillieren mit Käse liegt voll im Trend. In den Supermärkten gibt es inzwischen ein breites Angebot an Grillkäse.

Am beliebtesten ist der zypriotische Halloumi, weil er auch bei hohen Temperaturen nicht schmilzt. Aber auch andere Käsesorten wie Camembert, Feta, Scamorza und Tomme lassen sich auf den Grill legen.

Wichtig: Käse wird immer nur ganz kurz grilliert.

  • Halloumi
    Halbfester Grill- und Bratkäse aus Schaf-, Ziegen- und Kuhmilch aus Zypern.
    Tipp: Halloumi zum Grillieren direkt auf den Rost legen. So erhält der Käse ein schönes Gittermuster.
  • Feta
    In Salzlake eingelegter griechischer Schafkäse, der bis zu 30 Prozent Ziegenmilch enthalten darf.
    Tipp: Feta ganz auf einem Stück Alufolie oder in Würfeln an einem Spiess grillieren.
  • Tomme und Camembert
    Weichkäsesorten aus der Schweiz und Frankreich.
    Tipp: Ganzen Tomme oder Camembert in einem Gemüse-Päckli (z.B. zwischen Auberginenscheiben) grillieren, so bleibt der Käse in Form.
  • Scamorza
    Scamorza wird wie Mozzarella hergestellt, aber an Schnüren zum Trocknen aufgehängt. Dadurch bekommt er eine dunkelgelbe Rinde. Er wird oft auch geräuchert angeboten.
    Tipp: Scamorza halbiert grillieren.

Video: Gemüseblumen schneiden - gleichmässig und effektvoll

Dekoschneider Gemüse

CHF 17.95 20.95 ohne AboMehr als 100 Stück lieferbar
Zum Produkt >

Grillierter Tofu: Die vegane Fleischalternative

Tofu ist eine tolle Fleischalternative für den Grill. Und er ist auch für Veganerinnen und Veganer ein valabler Fleischersatz für den Grill.

Der schnittfeste Sojabohnenquark, der in Asien seit Jahrhunderten zu den Grundnahrungsmitteln gehört, hat sich auch bei uns als eine der beliebtesten pflanzlichen Eiweissquellen etabliert. Und inzwischen gibt es viele abwechslungsreiche Tofu-Varianten (z.B. Karma-Linie von Betty Bossi): von weich bis fest, mariniert, geräuchert oder frittiert.

Zum Grillieren eignen sich alle Tofu-Arten (ausser Seidentofu). Da Tofu nature wenig Eigengeschmack besitzt, solltest du ihn zum Grillieren marinieren. Aber Vorsicht: Tofu mit Marinade klebt gerne am Grillrost. Das kannst du vermeiden, wenn du eine Garschale oder eine Grillplatte verwendest.

Statt ein Tofu-Steak zu grillieren, kannst du auch Tofu-Würfel zusammen mit verschiedenem Gemüse auf einen Spiess stecken. So können auch Veganerinnen und Vegetarier Spiessli vom Grill geniessen.

Hinweis: Seidentofu eignet sich aufgrund seiner puddingähnlichen Konsistenz nicht zum Grillieren.

Tipp: Als Alternative zu Tofu kannst du auch Tempeh, ein fermentiertes Sojabohnen-Produkt, zum Grillieren verwenden. Wie Tofu nature braucht es eine Marinade und wird am besten auf einer Grillplatte gebraten. Tempeh (Bioline) ist in grösseren Coop Supermärkten erhältlich.

Gefüllte Peperoni & Co.: Vegi-Genuss der Extraklasse

Bei Vegetarierinnen und Vegetariern hoch im Kurs steht mit Käse gefülltes Gemüse. Von der Raclettescheibe, die du in einen halbierten Peperoni legst, bis hin zur Frischkäsefüllung für Tomaten, Zucchini und Champignons ist alles möglich.

Mit Abstand am beliebtesten bei Vegi-Grill-Fans sind gefüllte Peperoni. Nicht zuletzt deshalb, weil die Hohlkörper viel Platz für fantasievolle Füllungen bieten. Du hast die Qual der Wahl zwischen einer Gemüse-Käse-Füllung, einer Kichererbsen-Nektarinen-Füllung und einer Couscous-Erdnuss-Füllung.

Tipp: Je nach Rezept empfiehlt es sich, das gefüllte Gemüse in Alu-Folie einzupacken oder auf einer Grillplatte zuzubereiten, damit die geschmolzene Füllung nicht in die Glut fliessen kann.

Vegetarische Burger: So schmecken sie vom Grill

Vegi-Burger kannst du auf der Basis von Getreide (z.B. Reis, Hirse, Quinoa, Grünkern, Griess) oder Hülsenfrüchten (z.B. Kichererbsen, Linsen, Bohnen, Erbsen) zubereiten. Und du kannst sie nach Lust und Laune mit verschiedenem Gemüse (z.B. Zucchini, Rüebli, Auberginen) sowie Kernen und Nüssen (z.B. Sesamkerne, Haselnüsse, Baumnüsse, Mandeln, Pinienkerne, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne) verfeinern.

Als Proteinquellen kannst du Hülsenfrüchte, Nüsse oder auch Tofu in deinen Burger mischen.

Auch die beliebten Falafel aus pürierten Kichererbsen lassen sich auf dem Grill zubereiten, wenn man sie nicht zu Kugeln, sondern zu flachen Tätschli formt.

Tipp: Vegetarische Burger nicht direkt auf dem Grillrost grillieren, sondern eine Garschale oder eine Grillplatte verwenden.

Eiweisshaltige Saucen: So pepst du dein Grillgemüse auf

Auberginen, Peperoni und Zucchini sind die beliebtesten Grillgemüse. Ihre Zubereitung auf dem Grill ist denkbar einfach. Du brauchst sie nur mit etwas Öl zu bestreichen, auf den Grill zu legen und anschliessend mit Salz und Pfeffer zu würzen – fertig!

Noch feiner schmeckt das grillierte Gemüse, wenn du dazu selbstgemachte Saucen oder Dips servierst.

Wer nur Gemüse und keinen Fleischersatz wie Grillkäse oder Tofu auf den Grill legen mag, sollte zum Grillgemüse eine eiweisshaltige Sauce wählen, zum Beispiel auf der Basis von Joghurt, Quark, Frischkäse, saurem Halbrahm oder Tofu.

Fleischersatzprodukte: Von der Bratwurst bis zum Pouletspiessli

In den Coop Supermärkten und auf coop.ch gibt es während der Grillsaison ein breites Angebot an Fleischalternativen für den Grill. Unter den Coop Délicorn, Karma, Planted, The Green Mountain und Yolo finden Vegetarier*innen und Veganer*innen eine schöne Auswahl an Bratwürsten, Burgern, Grillsteaks und Pouletspiessli auf pflanzlicher Basis, die dem Original aus Fleisch sehr nahe kommen und auch gut schmecken.

Erhältlichkeit: Während der Grillsaison in den Coop Supermärkten sowie auf coop.ch.

Aktualisiert: 3. Mai 2021

 

Daniela Rinderknecht
Digital Content Editor

Weitere Artikel von Daniela Rinderknecht