Zurück
MagazinDossiersAchtung, fertig - schnelle Desserts

Achtung, fertig - schnelle Desserts

Es gibt sie, die Kochprofis, die die Festtage bis zum letzten Rahmtüpfelchen durchplanen. Aber manchmal ist auch kulinarisches Improvisationstalent gefragt, wenn sich etwa unverhofft Besuch zum Kaffee anmeldet. Freuen Sie sich darüber, denn mit den schnellen, süssen Ideen von Betty Bossi sind spontane Dessertträume für eine fröhliche Runde im Nu kreiert.

Notvorrat, ein kluger Dessert-Rat

Effektvolle Improvisation: Aus Vanilleglace und ein bisschen Konfitüre entsteht der Quick-Glace-Cake.

Notvorrat, ein kluger Dessert-Rat

Von Weihnachten bis Neujahr wechseln sich gesellige Familientreffen und besinnliche Tage ab. Wenn dann trotzdem jemand in die Ruhe hereinschneit, ist es von Vorteil, auf unkomplizierte Art gerüstet zu sein, denn mit wenigen Basics aus dem Vorrat lassen sich schnell feine Desserts zubereiten.

Fast schon zum Standardrepertoire der Tiefkühltruhe gehören Vanilleglace und gefrorene Beeren. Rahm und Eier hat man fast immer im Kühlschrank und im Küchenschrank findet man Schokolade, Gelatine und Trockenfrüchte. Gewürze wie Zimt, Sternanis und Vanille sowie ein wenig Rum zum Aromatisieren sind auch willkommen. Dass jetzt sowieso Weihnachtsguetzli, Nüsse und Zitrusfrüchte vorhanden sind, versteht sich!

Rezept: Quick-Glace-Cake

Mousses - ein Muss!

Das orientalische Mandarin’s Delight ist wie gemacht für die Festtage.

Mousses - ein Muss!

Viele Mousses wollen vor dem Genuss stundenlang gekühlt werden, es gibt aber Ausnahmen. Die simpelste Variante besteht aus Schlagrahm und geschmolzener Schokolade. Weil dieses einfache Rezept so himmlisch schmeckt, haben wir es Schokolade auf Wolke sieben genannt. Diese Mousse ist in einer Viertelstunde zubereitet und muss vor dem Servieren nur 30 Minuten in den Kühlschrank.

Eine orientalisch angehauchte, schnelle Mousse-Variante, die bestens in die Jahreszeit passt: Mandarin’s Delight, ein Traum-Schaum aus Mandarinensaft, Rahm und Kardamompulver.

Rezepte:

Mit Cremen muss man sich nicht grämen!

Ein feines Dessert mit südlichem Flair: Proseccocreme mit Panettone.

Mit Cremen muss man sich nicht grämen!

Es ist Zufall, dass unsere beiden schnellen Cremen ein wenig Italianità verbreiten, aber wenn die Tage kurz und die Nächte kalt sind, schätzt man Aromen aus dem Süden umso mehr. Für die Crema di Vin Santo con Cantucci braucht es Mascarpone, den in den festtäglichen Vorrat aufzunehmen sich ebenfalls lohnt. Falls er nicht als Dessert Verwendung findet, eignet sich der lombardische Frischkäse auch als Brotaufstrich anstelle von Butter, aber leider kann man ihn nicht tiefkühlen.

Die Proseccocreme mit Panettone macht trotz ihrer einfachen Zubereitung eine festliche Figur, vor allem, wenn man tatsächlich Panettone dazu servieren kann. Zur Not tun es bei beiden Cremen auch feine Guetzli aus der Hausbäckerei.

Rezepte:

Zabaglione, Sabayon: so schnell wie edel

Eine Viertelstunde konzentrierte Arbeit in der Küche lohnt sich: Gewürztraminer-Sabayon.

Zabaglione, Sabayon: so schnell wie edel

Eine weitere schnelle Köstlichkeit ist die Zabaglione (Zabaione) oder das Sabayon. Die klassische Weinschaumcreme verlangt schnelles und konzentriertes Arbeiten, aber die Mühe lohnt sich allemal: In nur 15 bis 20 Minuten ist sie servierbereit. Die Bewunderung Ihrer Gäste ist Ihnen mit dieser festlichen Nachspeise sicher.

Die Zubereitung eines Sabayons wird als schwierig eingestuft, da bei zu grosser Hitze das Eigelb gerinnt. Aber wenn man zwei Punkte beachtet, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen: 1. Im Wasserbad muss die Schüssel nur im Dampf hängen, sie soll das siedende Wasser nicht berühren. 2. Die Masse mit dem Handrührgerät, nicht mit dem Schwingbesen rühren. So gelingt die Weinschaumcreme mit Sicherheit!

Rezepte:

Fruchtsalat: nichts leichter als das!

Die Früchte für einen Orientalischen Fruchtsalat sind am Jahresende eigentlich immer im Haus.

Fruchtsalat: nichts leichter als das!

Warum auch kompliziert, wenns doch so einfach geht: Ein frischer Fruchtsalat ist nicht nur schnell zubereitet, sondern auch äusserst bekömmlich. Die fruchtige Speise ist eine willkommene Abwechslung in den üppigen Menüabfolgen der Festtage und wird bestimmt von allen geschätzt.

Mit einem Griff in die Früchteschale ist das Dessert schon fast bereit. Erlaubt ist, was schmeckt, denn an Äpfeln, Orangen und Mandarinen mangelt es jetzt in keinem Haushalt. Wer Obst sowieso liebt, hat vielleicht auch frische Litschis, eine Sternfrucht oder andere exotische Früchte zur Hand. Nicht zu vergessen Datteln und Dörrfrüchte, die dem Fruchtsalat eine kräftige Note und Biss verleihen. Falls gewünscht, passt zum Fruchtsalat ein bisschen Glace nach Wahl und ein Schlagrahmgüpfli.

Rezepte:


Text: Gina Graber

16. Dezember 2013