Minze: echt cool!

Minze: echt cool!

Die Familie der Minzen ist gross und äusserst variantenreich. Am bekanntesten ist bei uns sicher die Pfefferminze - vor allem als Teekraut für sommerfrische Eistees, fruchtige Bowlen und Desserts. Aber es gibt auch für viele orientalische und mediterrane Gerichte die passende Minzensorte, die mit ihrem besonderen Aroma einem feinen Essen das gewisse Etwas verleiht.

Kräuterlexikon: Minze

  • Saison: März bis Oktober.
  • Erhältlichkeit / Anbau: Im Handel das ganze Jahr über erhältlich. Da Minzen im Garten wuchern, empfiehlt sich Topfkultur.
  • Aroma: Erfrischend und aromatisch. Mentholhaltige Arten verursachen ein Kältegefühl im Mund.
  • Verwendung: Minze vorwiegend frisch verwenden, sie verliert beim Kochen an wertvollem Aroma. Zu Grilladen, in Marinaden, Kräutermischungen, als Tee, Sirup oder zu Süssspeisen. Vor allem in der orientalischen Küche ist die Minze als Würz- und Teekraut sehr verbreitet.
  • Ernte: Blätter oder ganze Stängel fortwährend.
  • Sorten: Pfefferminze, Krauseminze (Spearmint) und Marokkanische Minze sind bei uns am verbreitetsten. Inzwischen gibt es viele weitere Varietäten. Weltweit sind rund 200 Sorten bekannt. 
  • Tipp: In Kombination mit Zucker entfaltet die Minze ihr typisches Aroma am besten. Sie passt deshalb perfekt zu Desserts oder Glace.
  • Hinweis: Das Kältegefühl, das man beim Kauen von Pfefferminzblättern empfindet, entsteht durch die leicht betäubende Wirkung des Menthols.
  • Ersatz: Andere Minzenarten, Zitronenmelisse.

Mit Minze lässt sich in der Küche spielen

Minze verleiht Tees, Drinks, Salaten, Gemüse, Fisch- und Fleischgerichten eine speziell frisch-leichte Note. Fleisch- und Fischgerichten sowie Saucen kann man ganze Minzenzweige beigeben, bei anderer Verwendung empfiehlt es sich, die Blätter fein zu schneiden. Selbstverständlich eignen sich Minzenblätter auch für die Dekoration von Gerichten und Drinks.

Minze ist besonders in der orientalischen und mediterranen Küche beliebt. Das Würzkraut spielt in der Türkei, in Griechenland und in Marokko eine wichtige Rolle.

Rezepte

Zucchini-Feta-Päckli: Hier spielt die Minze eine Hauptrolle.
Zucchini-Feta-Päckli: Hier spielt die Minze eine Hauptrolle.

Sommerfrisch: Minzen für Tees und mehr

Diese Sorten zeichnen sich durch ein intensives Minzenaroma aus und eignen sich für die Mischung mit Schwarztee oder anderen Kräutertees.

  • Grüne Minze (Mentha spicata, Spearmint)
    Aroma: Minze, wie sie alle kennen. Verwendung: Tee, Mintsauce, klassisch zu Lamm oder sommerlich zu grillierten Schweinskoteletts.
    Rezept: Doppeltes Kalbssteak mit Mintsauce
  • Marokkanische Minze (Mentha spicata var. crispa «Marokko»)
    Aroma: süss. Verwendung: Tee (nature) oder marokkanischer Tee (Grüntee, z.B. China special Gunpowder mit Minzenblättern und Zucker).
    Rezept: Thé à la menthe
  • Kentucky-Spearmint-Minze (Mentha species «Kentucky»)
    Aroma: Spearmint-Kaugummi-artig. Geeignet für Tee, gehackte Blätter passen zu Quark, Joghurt, Fruchtsalat mit süssen Früchten.
Pfefferminzsauce oder -butter passt gut zu Fleischgerichten.
Pfefferminzsauce oder -butter passt gut zu Fleischgerichten.

Minzen mit ausgeprägtem Fruchtaroma

Diese Sorten enthalten weniger Menthol als Pfefferminzen. Je nach Zusammensetzung der ätherischen Öle erinnert ihr Aroma an Früchte.

  • Limonen-Minze (Mentha «Hillary’s Sweet Lemon»)
    Aroma: sehr süss, Bergamotte-ähnlich. Verwendung: Eistee, Drinks, Bowlen.
  • Guernsey-Minze (Mentha spicata «Guernsey»)
    Aroma: süss, frisch, Spearmint-artig. Verwendung: Desserts, Fruchtsalate.
  • Erbeer-Minze (Mentha × spicata var. crispa «Strawberry»)
    Aroma: Erdbeeren. Verwendung: mit frischen Erdbeeren, in Erdbeerbowle, Erdbeerglace, Erdbeerkonfitüre.

Rezepte

Erdbeeren, Minze und Schokolade: eine perfekte Kombination.
Erdbeeren, Minze und Schokolade: eine perfekte Kombination.

Pfefferminze und ihre Verwandten

Pfefferminzen weisen einen hohen Mentholgehalt auf.

  • Pfefferminze (Mentha × piperita)
    Aroma: pfeffrig, stark. Appetitanregend, krampflösend, schweisstreibend, verdauungsfördernd, deshalb vor allem als Arzneipflanze eingesetzt. Verwendung: Tee - und alles, was mit Minze harmoniert (vorsichtig dosieren).
  • Orangen-Minze (Mentha × piperita var. citrata)
    Aroma: Orange, Zitrone, Ananas, fruchtig, scharf. Verwendung: Tee, Teemischungen, Drinks, Cocktails, Gewürzmischungen, Salat, Desserts.
  • Schokoladen-Minze (Mentha × piperita var. piperita «Chocolate Mint»)
    Aroma: süss, erinnert an Mint-Plätzchen («After Eight», weist aber selbst kein Schokoladearoma auf). Passt ausgezeichnet zu Desserts, Gebäck, Getränken und Mousses mit Schokolade als Bestandteil. Frische Minzenblätter in flüssige, heisse Schokolade geben, etwas ziehen lassen. Ist starkes Aroma erwünscht, evtl. noch sehr fein gehackte Blätter beimischen.

Rezepte

Kiwi-Pfefferminz-Sorbet: Ein erfrischendes und dekoratives Dessert.
Kiwi-Pfefferminz-Sorbet: Ein erfrischendes und dekoratives Dessert.

Minze: lindernd und wohltuend

Ob die echte Pfefferminze (Mentha x piperita) im Mittelalter schon bekannt war, ist fraglich. Spezialisten gehen davon aus, dass für die damaligen unzähligen medizinischen Anwendungen andere Sorten verwendet wurden. Aber gestern wie heute ist die Minze Bestandteil zahlreicher Arzneien.

Es sind vor allem die ätherischen Öle (Menthol, Menthon, Menthofuran, Menthylacetat usw.) sowie Flavonoide und Gerbstoffe, die für unzählige Anwendungen hilfreich sind. Menthol hat eine kühlende Wirkung, vermag Fieber zu senken. Echte Pfefferminze wird vor allem ihres ätherischen Öls wegen angebaut, das desinfizierend wirkt und bei Entzündungen der Mundschleimhaut sowie bei Erkältungskrankheiten Linderung bringt. Pfefferminze ist aber auch krampflösend und findet Anwendung bei Magen-, Darm- und Gallenwegbeschwerden.

Aus der Japanischen Minze (Mentha arvensis var. piperascens) wird ein leicht bitteres Heilpflanzenöl gewonnen, das äusserlich angewendet stark kühlend wirkt und bei Kopfund Muskelschmerzen eingesetzt werden kann.

 

Text und Titelbild: Rita Iseli

1. Juni 2018

Lust auf noch mehr Kräuter?

Dann interessieren Sie vielleicht auch diese Beiträge:

  • Top Ten der Küchenkräuter
    Die 10 beliebtesten Küchenkräuter und wie man sie am besten einsetzt.
  • Kräuterbutter - von würzig bis süss
    Ob zu gedämpftem Gemüse, Fisch, Teigwaren oder grilliertem Fleisch: Kräuterbutter verleiht einem Gericht die nötige Würze.
  • Basilikum: königliches Aroma
    Ob zu einem mediterranen Tomaten-Mozzarella-Salat, in einer kalten Suppe oder einem feurigen Thai-Gericht: Frisch schmeckt Basilikum einfach am besten!
  • Kräutergarten auf dem Balkon
    Wenig Platz auf dem Balkon? Hier ein Kräutergärtchen, das in die Höhe wächst.
  • Kräuter-Rezepte
    Lust auf Rezepte mit frischen Kräutern? Von Pesto bis hin zu Bergkäsefondue mit Kräutern hat Betty Bossi alles zu bieten.