Konfitüre und Gelee

Konfitüre und Gelee

Jetzt gehts ans Eingemachte! Konfitüren und Gelees aus Beeren, Früchten, Kräutern und Blüten sind farbenfrohe Delikatessen für den kulinarischen Start in den Tag. Die süssen Köstlichkeiten begleiten uns das ganze Jahr. Verpasse deshalb nicht, die Schätze des Sommers reichlich in Gläser abzufüllen – die Einmachsaison hat begonnen, Konfi & Co. sind voll im Trend, einfach und unkompliziert – dank Betty Bossi!

Der Klassiker: Selbstgemachte Konfitüre

Konfitüre herstellen ist nicht schwierig. Und es lohnt sich! Denn selbstgemachte Marmelade zum Frühstück sorgt schon frühmorgens für gute Laune und macht auch ein bisschen stolz.

Egal, ob Erdbeer-, Himbeer- oder Aprikosenkonfitüre – es braucht dazu nur wenig: gesunde, reife Früchte, Zucker, sterile Gläser mit Schraubdeckel oder intakter Gummidichtung – fertig.

Verarbeite die Früchte immer in ihrer Hochsaison, dann wird deine Marmelade am besten schmecken. Die Saisontabelle von Betty Bossi zeigt dir, welche Frucht wann Saison hat.

<b>Selbstgemachte Konfitüre zum Frühstück</b> schmeckt gut und stellt auf.
Selbstgemachte Konfitüre zum Frühstück schmeckt gut und stellt auf.

Konfitüre selber machen: So gehts

  • Früchte und Zucker gemäss Rezept unter ständigem Rühren bis zum so genannten Gelierpunkt sprudelnd einkochen.
  • Gelierprobe machen: Wenig heisse Konfitüre auf einen Teller geben und auskühlen lassen. Fliesst sie nicht mehr und bildet sich nach kurzer Zeit eine feine Haut, ist die richtige Konsistenz erreicht. Andernfalls musst du die Konfitüre kurz weiterkochen und erneut testen.
  • Konfitüre siedend heiss bis knapp unter den Rand mithilfe eines Trichters in die sauberen, vorgewärmten Gläser füllen, sofort verschliessen.

Warum Konfitüre auf den Kopf stellen?

Nach dem Verschliessen Gläser mit Schraubdeckel (nicht aber solche mit Cellophan und Gummiring) etwa 1 Minute auf den Kopf stellen, dadurch werden allfällige Bakterien und Schimmelpilzsporen abgetötet. Gläser wieder umdrehen und auf isolierender Unterlage auskühlen lassen. Beschriften nicht vergessen!

Wichtig: Nur die in den Rezepten angegebene Menge auf einmal zubereiten. Wird Konfitüre oder Gelee in grösseren Mengen auf einmal zubereitet, kann das einen negativen Einfluss auf das Gelieren haben.

<b>Unsere Konfi-Tipps für ein sicheres Gelingen:</b> Gelierprobe machen (links), Gläser nach dem Einfüllen kurz auf den Kopf stellen.
Unsere Konfi-Tipps für ein sicheres Gelingen: Gelierprobe machen (links), Gläser nach dem Einfüllen kurz auf den Kopf stellen.

Konfitüren-Rezepte

Marmalade: die beliebte englische Bitterorangen-Konfitüre

Marmalade heisst die in England beliebte Konfitüre aus Bitterorangen. Bei uns mögen sie zwar nicht alle, aber für einen Marmalade-Fan ist ein Glas Bitterorangen-Konfi ein feines Geschenk aus der Küche.

  1. 500 g Bitterorangen heiss waschen, vierteln, mit 6 dl Wasser in eine Pfanne geben, aufkochen. Hitze reduzieren, zugedeckt ca. 30 Min. köcheln.
  2. Saft durch ein Sieb in einen Messbecher giessen (ergibt ca. 5 dl), zurück in die Pfanne giessen.
  3. Die Schale der gekochten Orangen dünn abschälen, in feine Streifen schneiden, mit dem Orangensaft und 125 g Gelierzucker (Coop) in die Pfanne geben, unter Rühren aufkochen, ca. 2 Min. sprudelnd kochen.
  4. Nochmals 125 g Gelierzucker unter Rühren beigeben, ca. 2 Min. weiterkochen, bis knapp unter den Rand in vier saubere, vorgewärmte Gläser von je ca. 2 dl füllen, sofort verschliessen.
  5. Gläser mit Schraubdeckel kurz auf den Kopf stellen, auf isolierender Unterlage auskühlen.

Haltbarkeit: ungeöffnet ca. 6 Monate.

<b>Marmalade: Die Bitterorangen-Konfitüre</b> ist für Fans ein feines Geschenk aus der Küche.
Marmalade: Die Bitterorangen-Konfitüre ist für Fans ein feines Geschenk aus der Küche.

Geschenk aus der Küche: Konfitüre aus blauen Sommerfrüchten

Wenn es Früchte und Beeren in Hülle und Fülle gibt, ist es Zeit für kulinarische Geschenke in in Form von Konfitüre – zum Beispiel diese feine Konfitüre aus blauen Sommerfrüchten.

  1. 1 kg Früchte (z.B. Brombeeren, Blaubeeren, Zwetschgen, entsteint, in Schnitzchen) mit 600 g Gelierzucker (Coop) und nach Belieben 1 Zimtstange oder Vanillesamen in einer Pfanne mischen, aufkochen, 4 Min. sprudelnd kochen.
  2. Konfitüre durch ein Sieb streichen, nochmals aufkochen und siedend heiss bis knapp unter den Rand in vier saubere, vorgewärmte Gläser von je ca. 2 dl füllen, sofort verschliessen.
  3. Gläser mit Schraubdeckel kurz auf den Kopf stellen, auf isolierender Unterlage auskühlen.

Haltbarkeit: kühl und dunkel ca. 6 Monate. Einmal geöffnet, das Glas im Kühlschrank aufbewahren, Konfitüre rasch konsumieren.

Kulinarisches Mitbringsel: <b>Konfitüre aus Brombeeren, Blaubeeren und Zwetschgen.</b>
Kulinarisches Mitbringsel: Konfitüre aus Brombeeren, Blaubeeren und Zwetschgen.

Kernenfrei glücklich: Gelee selbst gemacht

Wer morgens schlaftrunken nicht auf einen Beerenkern beissen möchte, greift statt zur Konfitüre zum edlen Gelee. Anders als bei Konfitüren filtert man die eingekochte Masse durch ein Sieb und erhält so das kernenfreie Produkt mit der einzigartig feinen Gelee-Konsistenz.

Verarbeite auch hier Quitten, Johannisbeeren oder Äpfel immer in ihrer Hochsaison.

Gelee selber machen: So gehts

Gelees selber machen ist keine Hexerei. Im Unterschied zum Konfitürekochen benötigt man jedoch einen Gelee-Sack oder ein Sieb, das mit einem feinen Passiertuch ausgelegt ist. Dadurch giesst man die eingekochte Fruchtmasse und befreit sie von allen festen Partikeln.

Wichtig: Die Fruchtmasse nicht ausdrücken, das Gelee wird sonst trüb!

Erst nach dem Absieben wird der Fruchtsaft mit Zucker zu Gelee verarbeitet. Es braucht je nach Rezept Kristallzucker oder Gelierzucker.

Geliermittel (z.B. Confi-vite) werden immer zusätzlich zu mehr oder weniger Kristallzucker verwendet. Wichtig: Unbedingt die Angaben auf der Verpackung beachten. Da nicht alle Früchte dieselben Geliereigenschaften haben, ist vor dem Einfüllen eine Gelierprobe empfehlenswert (siehe oben unter Konfitüre).

Westmark Passiertuch, 60 x 60 cm

CHF 12.95 Mehr als 100 Stück lieferbar
Zum Produkt >

Warum sollte man Konfitüre oder Gelee abschäumen?

Beim Einkochen von Konfitüre und Gelee bildet sich auf der Oberfläche gerne ein weisslicher Schaum. Dieser kann zwar problemlos gegessen werden, aber wir empfehlen dir trotzdem, ihn abzuschöpfen.

Erstens sieht dieser Schaum nicht gerade appetitlich aus, zweitens kann er die Haltbarkeit der Marmelade beeinträchtigen. Auf seiner Oberfläche kann sich Schimmelpilz bilden. Erschwerend kommt hinzu, dass dieser kaum vom weisslichen Schaum zu unterscheiden ist.

Also schöpfst du den Schaum am besten mit einem Schaumlöffel ab, bevor du deine Konfitüre oder dein Gelee in Gläser füllst.

Wichtig: Hat sich auf der Marmelade Schimmel gebildet, darfst du sie nicht mehr essen. Das Schimmelpilzgift befindet sich nämlich nicht nur im sichtbaren Teil, sondern in der ganzen Konfitüre.

<b>Unsere Konfi-Tipps für ein sicheres Gelingen:</b> Gelee-Sack mit dem gekochten Fruchtmark nicht ausdrücken (links), Schaum mit einem Schaumlöffel abschöpfen.
Unsere Konfi-Tipps für ein sicheres Gelingen: Gelee-Sack mit dem gekochten Fruchtmark nicht ausdrücken (links), Schaum mit einem Schaumlöffel abschöpfen.

Gelee-Rezepte

Gelees: Nicht nur zum Frühstück

Konfitüren und Gelees haben ihren festen Platz nicht nur in der Frühstücksküche. Warmes Quittengelee serviert mit Feigen, Weichkäse (Époisses oder Camembert) und Rohschinken ist eine wahre Entdeckungsreise für den Gaumen.

Fleisch und Gelees mögen sich gegenseitig sehr. Herrlich zu einer Pastete schmeckt Johannisbeergelee oder auch Cumberland-Sauce, in der Johannisbeergelee die Basis bildet.

Rezept: Cumberland-Sauce

<b>Cumberland-Sauce</b> auf der Basis von Johannisbeergelee passt perfekt zu einer Kalbfleischpastete.
Cumberland-Sauce auf der Basis von Johannisbeergelee passt perfekt zu einer Kalbfleischpastete.

Warum braucht es Zucker in der Konfitüre?

Ebenso wichtig fürs Gelingen der Konfitüre ist - neben den Früchten - der Zucker. Zucker unterstützt das Gelieren von Konfitüren und Gelees und konserviert gleichzeitig.

Es gibt im Handel auch Geliermittel. Diese werden immer zusätzlich zu mehr oder weniger Kristallzucker verwendet. Wichtig: Immer die Angaben auf der Packung beachten.

Der Pektingehalt der Früchte spielt eine entscheidende Rolle. Pektin ist ein natürlicher Bestandteil in Pflanzen, sein Gehalt ist in knapp reifen, säuerlichen Früchten am höchsten und baut sich mit zunehmender Reife ab. Pektine entwickeln ihre Gelierfähigkeit in Verbindung mit Zucker und Säure.

Enthalten Früchte für die Herstellung von Konfitüre und Gelee zu wenig Pektin oder möchte man die Zuckermenge reduzieren, wird Gelierzucker oder ein Geliermittel zur Unterstützung verwendet. Wichtig: Die Gelierkraft von Gelierzucker ist je nach Marke unterschiedlich, deshalb wird in den Rezepten das zu verwendende Produkt angegeben.

<b>Zucker ist ein wichtiges Konservierungsmittel,</b> manchmal braucht es zusätzliche Gelierhilfen.
Zucker ist ein wichtiges Konservierungsmittel, manchmal braucht es zusätzliche Gelierhilfen.

Konfitüre: Welche Früchte miteinander kombinieren?

Früchte und Beeren kann man sehr unterschiedlich miteinander kombinieren. Zu beachten ist dabei die Gelierfähigkeit. Weniger gut gelierende Früchte (z.B. Erdbeeren) sollte man mit gut gelierenden (z.B. Johannisbeeren, Rhabarber) kombinieren. Welche Früchte gut und welche weniger gut gelieren, sehen Sie hier auf einen Blick:

  • Ananas: schlecht
  • Äpfel: gut
  • Aprikosen: mittel
  • Birnen: schlecht
  • Brombeeren: mittel
  • Cranberrys: gut
  • Erdbeeren: schlecht
  • Feigen: gut
  • Grapefruits: gut
  • Hagebutten: gut
  • Heidelbeeren: mittel
  • Himbeeren: mittel
  • Holunder: schlecht
  • Johannisbeeren: gut
  • Kirschen: schlecht
  • Kiwis: schlecht
  • Mangos: schlecht
  • Melonen: schlecht
  • Mirabellen: gut
  • Nektarinen: schlecht
  • Orangen: gut
  • Pfirsiche: schlecht
  • Pflaumen: gut
  • Quitten: gut
  • Rhabarber: gut
  • Stachelbeeren: gut
  • Trauben: schlecht
  • Zitronen: gut
  • Zwetschgen: gut
Schlecht gelierende Früchte werden mit gut gelierenden kombiniert: Zum Beispiel <b>Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre.</b>
Schlecht gelierende Früchte werden mit gut gelierenden kombiniert: Zum Beispiel Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre.

Kitchen Hack: So gelingt deine Konfitüre

In unserem Videotipp zeigen wir dir, was du tun kannst, wenn deine Konfitüre zu flüssig geworden ist.

Wenns mal eilt: Schnelle Konfitüren aus rohen Früchten

Du hast es verpasst, Konfitüren einzukochen, oder schlicht keine Zeit dazu? Dann probiere unsere Blitzkonfitüre oder unsere schnelle Konfitüre mit rohen Erdbeeren aus! Die frischen Früchte werden nicht eingekocht, sondern ganz einfach mit Gelierzucker bzw. Honig püriert.

Der Nachteil ist allerdings, dass Konfitüren aus rohen Früchten nicht lange haltbar sind. Sie sind für den sofortigen Verzehr gedacht. Aber das ist ja bei einem Brunch kein Problem, oder?

Konfigläser wie sterilisieren?

Konfitürengläser auf die herkömmliche Art zu sterilisieren, ist ja etwas umständlich. Nicht nur, dass die Pfannen meist viel Platz auf dem Herd einnehmen. Das Hantieren mit den Gefässen birgt eine gewisse Gefahr, sich die Hände zu verbrennen. Insbesondere das Herausnehmen der Gläser aus dem kochenden Wasser ist tückisch.

Einfacher geht das Sterilisieren der Konfigläser im Ofen! Lege oder stelle die sauberen Gefässe inklusive Gummidichtungen ca. 10 Minuten bei 100 Grad auf das Ofengitter. Herausnehmen, ein paar Minuten auskühlen lassen.

Konfigläser und Sirupflaschen kann man auch im Ofen steriliseren.
Konfigläser und Sirupflaschen kann man auch im Ofen steriliseren.

Welche Konfitüre für Linzer Torte und Spitzbuben?

Was wären Sacher- oder Linzer Torten ohne Konfitüre oder Gelee? Für die klassische Linzer Torte wird Himbeerkonfitüre oder Johannisbeergelee verwendet.

Weitere traditionelle Gebäcke mit Konfi sind Berliner, Spitzbuben und Vogelnestli.

In einen Berliner gehört Himbeer- oder Johannisbeergelee. Bei den Spitzbuben hat man die Wahl zwischen Johannisbeer- und Quittengelee oder Aprikosenkonfitüre.

Beeren - speziell und exklusiv

Spezielle und exklusive Beeren-Konserven bringen Abwechslung in den Alltag und lassen sich auch gut verschenken:

  • Brombeeren: Tiefkühlen, Konfitüre oder Gelee, Sirup.
  • Erdbeeren: Konfitüre oder Gelee, tiefgekühltes Püree, Sirup.
  • Heidelbeeren: Tiefkühlen, Konfitüre, Sirup.
  • Himbeeren: Tiefkühlen, Konfitüre oder Gelee (evtl. in Kombination mit anderen Beeren oder Früchten), Sirup.
  • Holunderbeeren: Konfitüre, Gelee oder Latwerge (honigartiger Brotaufstrich), Sirup.
  • Johannis- und Stachelbeeren: Tiefkühlen, Konfitüre oder Gelee (evtl. kombiniert miteinander oder mit anderen Beeren), Sirup.

Mehr über die verschiedenen Beerensorten und ihre Konservierung findest du in unseren Magazinbeiträgen Beeren – des Sommers Süsse und Beeren und Obst tiefkühlen: So gelingts!.

Aus <b>tiefgekühlten Beeren</b> lässt sich im Nu ein Dessert zaubern.
Aus tiefgekühlten Beeren lässt sich im Nu ein Dessert zaubern.

Lust auf noch mehr Beeren und Früchte?

Dann interessieren dich vielleicht auch diese Beiträge:

Aktualisiert: 7. Juni 2021

Text: Tiziana Ossola | Daniela Rinderknecht

Aus Beeren lässt sich nicht nur Konfitüre zubereiten, sondern auch herrliche Desserts wie zum Beispiel dieses <b>Beeren-Tiramisu.</b>
Aus Beeren lässt sich nicht nur Konfitüre zubereiten, sondern auch herrliche Desserts wie zum Beispiel dieses Beeren-Tiramisu.