Erlebniswelt: Nachhaltiger leben mit Betty Bossi

Heute schon an morgen denken, und nachhaltig(er) zu leben, ein Anliegen, das viele mit sich tragen. Doch wie kann diese Herausforderung im Alltag integriert und gemeistert werden?


Wer nachhaltiger leben möchte, muss nicht sein komplettes Leben auf den Kopf stellen. Von heute auf morgen all seine Gewohnheiten zu ändern, ist schwierig. Am besten mit kleinen Schritten starten und sich Etappenziele setzten. Schon das Umdenken im Kleinen kann Grosses bewirken!

 

Wir haben praktische Tipps & Tricks und Produkteempfehlungen für den Alltag gesammelt, die beim Weg zu einer nachhaltigeren Lebensweise unterstützen können. Ein Anfang kann das Recyceln, das bewusstere Einkaufen oder schon das richtige Aufbewahren von Lebensmitteln sein, um deren Lebensdauer zu verlängern und somit Foodwaste zu verhindern.

Nachhaltigkeit - ein wichtiger Wert bei Betty Bossi

Das Thema Nachhaltigkeit spielt auch im Arbeitsalltag der Entwicklerinnen und Entwickler von Betty Bossi eine wichtige Rolle. Die Nachhaltigkeit unserer Küchen- und Haushaltshelfer ist Betty Bossi ein grosses Anliegen.

Deshalb entwickeln wir Qualitätsprodukte, von denen viele über Generationen hinweg im Gebrauch sind.

Natürlich arbeiten wir aber auch mit grossen Anstrengungen daran, unsere Angebote laufend zu verbessern und werden dies künftig auch vermehrt kommunizieren.

Regionale und saisonale Produkte bevorzugen

Wer beim Einkauf saisonal und regional einkauft, tut sich und der Umwelt etwas Gutes. Kürzere Transportwege sind gut fürs Klima. Ausserdem: Wer sich an die saisonale Küche hält, wird sich über den stetigen Wechsel im Menüplan freuen, den dieser automatisch mit sich bringt.

Besonders an Beliebtheit gewonnen haben Gemüse- und Obstabos, wo man direkt ab Bauernhof beliefert wird mit dem, was die Ernte gerade hergibt. Erstaunlich, was die Schweizer Böden alles zu bieten haben! Aber auch in grossen Supermärkten kann immer wieder von saisonalen Gemüseboxen zu besonders tiefen Preisen profitiert werden.

Resten essen - Foodwaste vermeiden

Einmachen und Dörren

Was es im Sommer im Überfluss gibt, wird im Winter vielleicht schmerzlich vermisst. Einmachen und Einkochen sind im Trend, denn im Kühlfach hat es meist nur beschränkt viel Platz, hier bietet sich an, die Lebensmitteln einzumachen, dann können sie ganz unkompliziert im Vorratsschlank gelagert werden. Und so ist es auch ganz legitim, im Winter Sommerfrüchte- und Gemüse zu geniessen, ohne dieses von weither einschiffen oder einfliegen zu lassen.

Nachhaltiger leben, aber wie?

Nachhaltiger leben, aber wie?

«Rund ein Drittel der konsumbedingten Umweltbelastung geht in der Schweiz auf das Konto unserer Ernährung. Wer einen Beitrag an die Nachhaltigkeit leisten möchte, kann deshalb bereits mit kleinen Veränderungen im Essverhalten viel bewirken. Dank gezieltem Einkaufen und korrekter Lagerung von Lebensmitteln kann beispielsweise Food Waste reduziert werden. Aber auch das Einkaufen und Kochen von saisonalen und regionalen Produkten oder der Verzicht auf Fleisch haben einen positiven Einfluss auf unseren ökologischen Fussabdruck. Mit vielen Rezept-Inspirationen, Tipps & Tricks unterstützen wir dich dabei nachhaltiger zu essen und geniessen!»

 

Andrea, Teamleiterin Food Consulting

Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängern

Abfall verringern: Mehrweg statt Einweg

Auf Mehrweg statt Einweg setzten und damit den Abfall reduzieren! Dies funktioniert ganz einfach, indem beispielsweise wiederverwertbare Deckel verwendet werden, statt Alu- oder Frischhaltefolie, um angebrochene Nahrungsmittel aufzubewahren.

Abfalltrennung und Recycling

Unterwegs immer gut ausgerüstet

Beim Kochen und für den nächsten Tag gleich mitkochen lohnt sich in vieler Hinsicht. So weiss man immer, was im Essen drin ist und auch das Portemmonnaie wird geschont. Eine gute Aufbewahrungsbox um das Essen zu transportieren ist dabei viel wert. Stabil, in einer praktischen Grösse und unbedingt dicht sollte sie sein.

Wer lieber nicht auf das Take Away essen verzichten möchte, kann auch hier einen nachhaltigeren Weg wählen. Viele Restaurants und Take-Away Betriebe bieten an, dass man das Essen im eigenen Aufbewahrungsgeschirr mitnehmen darf, oder haben, gegen ein kleines Depot, wiederverwertbare Aufbewahrungsbehälter im Angebot. So kann auf hier auf Mehrweg statt Einweg gesetzt werden.

Trinkflaschen - ideal für zu Hause und to go

Trinken ist wichtig! Man sollte zwishen 1.5. und 2 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen pro Tag, bei sportlicher Tätigkeit auch mehr. Wir haben das Glück, dass wir in der Schweiz Wasser direkt ab Quelle geniessen können. Doch gerade wenn man unterwegs ist, greift man oft zur Wegwerfflasche.

Die 24 Bottles Trinkflaschen sind nicht nur nachhaltig produziert, sie sehen auch hübsch aus. Also eine wahre Freude, daraus zu trinken, und dabei der Umwelt etwas Gutes tun. In den Thermosflaschen wird ausserdem das Getränk im Sommer kühl, und im Winter schön warm gehalten, und das bis zu 24 Stunden.

Langlebiges Kräutergärtchen für Zuhause

Mit diesem cleveren Kräutertopf hast du deine Kräuter kinderleicht im Griff und immer frisch zur Hand! Sie enthalten eine Füllstandsanzeige und eine Bewässerungsöffnung. Der dekorative Wasserstandsanzeiger erinnert an das rechtzeitige Auffüllen des Tanks.

Ein Giessen der Küchenkräuter ist nur alle drei bis fünf Tage notwendig. Ein ausgeklügeltes Wasserzufuhrsystem transportiert permanent die ideale Wassermenge zur Pflanze. Dadurch wird lange Haltbarkeit und perfekte Frische garantiert!