Fritierte Hefekugeln

Fritierte Hefekugeln

Variantenreiche Hefekugeln aus Salzkartoffeln oder Gschwellti mit Beigabe von Käse oder einer anderen Mehlsorte.
 
ca. 0Min.ca. 0Min.
4 Personen4 Personen
vegetarischvegetarisch
 

Zubereitung

450 g Salzkartoffeln heiss durchs Passe-vite treiben, auskühlen, beiseite stellen

Hefeteig

100 g Weissmehl
100 g Ruchmehl
1 TL Salz alles in einer Schüssel mischen
0.5 Würfel Hefe (ca. 20 g)
2 EL Milch Hefe mit der Milch verrühren
50 g Margarine oder Butter, flüssig, ausgekühlt
1 Ei, verklopft beides mit der aufgelösten Hefe zum Mehl geben, mischen. Die beiseite gestellten Kartoffeln beigeben, von Hand oder mit der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zugedeckt bei Raumtemperatur ums Doppelte aufgehen lassen
Öl, zum Frittieren in der Friteuse auf 180 Grad erhitzen. Kugeln portionenweise darin goldgelb backen, auf Haushaltpapier gut abtropfen. Im auf 60 Grad vorgeheizten Ofen für kurze Zeit warm halten
Tipps: 
– An Stelle von Salzkartoffeln Gschwellti vom Vortag verwenden, schälen, fein reiben.
– An Stelle von Weiss- und Ruchmehl nur eine Sorte Mehl oder 200 g feines Dinkelvollmehl verwenden.
– 2–3 EL geriebenen Sbrinz unter den Teig mischen.
– Teig über Nacht zugedeckt in den Kühlschrank stellen. Dann, wenn nötig, bei Raumtemperatur noch mehr aufgehen lassen. Sollte er im Kühlschrank gar nicht aufgegangen sein, vorher nochmals durchkneten.
Formen: 
Teig teelöffelweise abstechen, evtl. mit wenig Mehl zu baumnussgrossen Kugeln formen.
Kartoffelsorten: 
Agria, Matilda

Service

Kundenbewertung für dieses Rezept