Wienerli-Kissen

Wienerli-Kissen

Blätterteigrechtecke mit Cherry-Tomaten, Senf, Wienerli und Rosmarin.

Vor- und zubereiten: ca. 25 Min.
Backen: ca. 18 Min.

Zubereitung

Anzahl Personen
  • 250 g
    Blätterteig
    rechteckig ca. 2 mm dick auswallen, in 12 gleich grosse Rechtecke schneiden, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen
  • 2 EL
    grobkörniger Senf
    Teigstücke damit bestreichen
  • 4
    Wienerli, schräg in ca. 1 1/2 cm dicken Rugeli
  • 2 EL
    grobkörniger Senf
    mischen, auf den Teigstücken verteilen
  • 12
    Cherry-Tomaten, in Vierteln
    darauf verteilen
  • 1 EL
    Rosmarinnadeln
    zum Darüberstreuen
  • Backen: ca. 18 Min. in der Mitte des auf 220 Grad vorgeheizten Ofens. Herausnehmen, Rosmarin darüberstreuen.
Nährwert pro Stück:
kcal
127
F
8g
Kh
9g
E
4g

Zusatzinformationen

  • Ergibt: 12 Stück
  • Tipp: 500 g Blätterteig am Block, halbiert, verwenden. Eine Teighälfte gut verpackt tiefkühlen. Haltbarkeit: ca. 2 Monate.
  • Wienerli oder frankfurterli? In Frankfurt am Main wird die Frankfurter Wurst seit dem Mittelalter hergestellt. Auch das ähnliche Wiener Würstchen soll hier entstanden sein. Dies ist allerdings seit Langem ein Streitpunkt. Denn der gelernte Frankfurter Metzger Johann Georg Lahner (1772–1845) wanderte Anfang des 19. Jahrhunderts nach Wien aus, wo er mit seinem Frankfurter genannten Würstchen sehr erfolgreich war. Das Rezept hatte er aus Frankfurt mitgebracht, in Wien allerdings angepasst. Denn während in Frankfurt Schweine- und Rindermetzger noch streng getrennt waren, galt dies nicht für Wien. Daher konnte Lahner dem Wurstbrät Rindfleisch beimischen. In Österreich hat sich der Name Frankfurter Würstchen etabliert, während die Wurst mit Rindfleisch in der Schweiz und in Deutschland als Wienerli oder Wiener Würstchen bekannt ist.

Kommentare

    Betty Bossi entwickelt alle Rezepte mit Miele-Geräten